1 von 34
Mutig über die Stangen: Annalena Keller vom gastgebenden RFV Ammersee mit „Nepomuk“ an Hindernis Nummer zwei im Springreiter-Wettbewerb.
2 von 34
Erste Erfahrungen auf einer Cross-Strecke: Lena Göttmann (Pferdefreunde Fischen) mit „Little Joe“ im Geländereiter-Wettbewerb.
3 von 34
Platziert: Carolina Wechsler (RFV Ammersee) mit Oliver Ohio.
4 von 34
Jule Völker (RFV Ammersee) mit Dancing Dynamic.
5 von 34
Lilly Kolmsee (RFV Weilheimer Pffrd.) mit Julia.
6 von 34
Annalena Keller vom gastgebenden RFV Ammersee mit „Nepomuk“ an Hindernis eins.
7 von 34
Stefanie Huttner (RFV Ammersee) mit Sirina.
8 von 34
Christin Hostrup (RFV Ammersee) mit Deborah.

Turnier beim RFV Ammersee-Diessen

Sprungbrett für den Reiter-Nachwuchs

  • schließen

Junge Reiter und junge Pferde hatten beim Springturnier des RFV Ammersee ihren großen Auftritt. Der Verein bot der Jugend eine besondere Atmosphäre.

Dießen – Das Ganze ist ein Springen, aber die Hindernisse sind erst einmal Nebensache. Als „Abteilung“, also schön hintereinander aufgereiht, bewegen sich Annalena Keller (RFV Ammersee) auf „Nepomuk“ und ihre zwei Mitstreiterinnen durch den Parcours. Vom Richtertisch gibt es Anweisungen, was zu tun ist. Dabei sollen die Reiterinnen zeigen, dass sie mit dem Pferd in Schritt und Trab umgehen und richtig darauf sitzen können. Und dann muss noch, ohne abzustoppen, eine Diagonale über den kleinen Springplatz geritten werden, der aber voll von Hindernissen ist. „Wir wissen, dass das hier nicht einfach ist, sucht euch einfach einen Weg“, sagt Susanne Völker, die via Mikrofon mit ruhiger Stimme die Kommandos gibt. Alle drei Reiterinnen kommen ohne Probleme durch das Gewirr. „Das habt ihr sehr gut gemacht“, lobt Völker. Die Entspanntheit wirkt: Auch das anschließende Springen über fünf Hindernisse schaffen Lokalmatadorin Keller sowie der Rest der 18 Starter im Springreiter-Wettbewerb bestens. Von den dutzenden Zuschauern gibt’s für jeden Applaus.

Beim Springturnier des Reit- und Fahrvereins Ammersee wurde dem Nachwuchs eine lockere Atmosphäre geboten. Die neun Prüfungen waren speziell auf junge Reiter (und junge Pferde) zugeschnitten. „Wir sind ja für den Nachwuchs da. Wir sehen uns als Basisarbeiter“, sagt Susanne Völker, die als Platzsprecherin fungierte, aber eigentlich 1. Vorsitzende des Vereins ist. Das Ziel des Dießener Klubs lautet: „Wir wollen den Breitensport fördern.“ Mit Jule Völker und Lara Arndt trainieren aber auch zwei junge Reiterinnen, die dem Bayernkader angehören, auf der Anlage.

Das Management des Reit- und Fahrvereins erfolgt ehrenamtlich, es gibt aber festangestellte Reitlehrer. Der Verein bietet auch therapeutisches Reiten an, das Sozialpädagogin Claudia Kalkschmidt leitet. Obendrein arbeitet der RFV mit dem SOS-Kinderdorf zusammen und hält Integrationskurse für traumatisierte Flüchtlingskinder ab. Heuer feiert der Verein 50-jähriges Bestehen, daher sind insgesamt gleich fünf Turniertage angesetzt. Dem Auftakt mit Spring- und Geländeprüfungen folgt am kommenden Wochenende ein Dressurturnier mit Prüfungen bis zur M-Klasse.

Beim Springen und im Gelände holten die RFV-Reiter zahlreiche Siege und Platzierungen. Im Geländereiter-Wettbewerb (geritten wurde auf einer 500-Meter-Strecke) für die Jugendlichen gelang gar ein Dreifach-Sieg. Annalena Keller (mit „Nepomuk“/8,4) landete vor Philipp Lederer (mit „Chiara“/8,2) und Jule Völker (mit „Dancing Dynamic“/8,0). Für zahlreiche der Teilnehmer war es der erste Turnier-Auftritt überhaupt im Gelände. Zu ihnen gehörte laut der Platzsprecherin die Pählerin Lena Göttmann (Pferdefreunde Fischen), die mit „Little Joe“ den Parcours absolvierte.

Beim Springreiter-Wettbewerb nahm der RFV ebenfalls die ersten drei Ränge ein: Anna Lederer (mit „Chiara/8,0) siegte vor Carolina Wechsler (mit „Oliver Ohio“/7,9) und Stefanie Huttner (mit „Sirina“/7,8). In dieser Prüfung war auch ein Mutter-Tochter-Gespann am Start: Beate Hostrup (RFV Ammersee/mit „Davide“) absolvierte nach langjähriger Pause wieder einen Turnierstart, Tochter Christin Hostrup (RFV Ammersee/mit „Deborah“) holte als Siebte gar eine Platzierung. Bei der Springprüfung der Klasse A** durfte sich von den Gastgebern Ramona Schwaiger (mit „Quinta“) über den Klassensieg freuen, und im Geländereiter-Wettbewerb für die Erwachsenen lag Claudia Keller (mit „Nepomuk“) ganz vorn.

Bei der Springpferdeprüfung der Klasse A** standen junge Pferde im Mittelpunkt, dort gewann Johanna Sirch (Pferdefreunde Fischen) mit der fünfjährigen Stute „Kilcoltrim Skyline“ (7,5). Die höchste Prüfung bildete ein L-Springen. Dieses entschied Stephanie Keck (RFV Füssen) mit „Cinzano on ice“ vor Ines Mattusch-Merk (Weilheimer Pferdefreunde) mit „Latemar“ für sich. Beide Paare waren fehlerlos geblieben. 

Zeitplan fürs Dressurturnier

Der Zeitplan fürs Dressurturnier des RFV: Freitag, 31. August: 10 Uhr Dressurreiter Kl. L*, 13.30 Uhr Dressur L*. Samstag, 1. September: 8.30 Uhr Dressur E, 9.15 Uhr Dressur-WB, 10.15 Uhr Dressurreiter A, 12.30 Uhr Dressur A*, 14.45 Uhr Dressurreiter A, 16 Uhr Dressurreiter M*. Sonntag, 2. September: 8.30 Uhr Reiter-WB, 9.30 Uhr Dressur L**, 12 Uhr Pony-Führzügel, 13 Uhr Dressur M*, 16 Uhr Dressur M* Kür.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Es läuft für Para-Biathletin Clara Klug und Guide Martin Härtl: Das Duo gewann beim Weltcup in Östersund den Sprint - entscheidend war das Schießen.
Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt
Zum Triathlon-Debüt einen Ironman – Mathias Mayr platzierte sich in Arizona unter den Besten und lernte, wie schwierig der Beruf „Profisportler“ ist.
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt
„Fubsi“-Silvesterlauf glänzt mit Rekorden
Bei der dritten Auflage des Weilheimer „Fubsi“-Silvesterlaufs verzeichneten die Veranstalter mit 242 Startern einen neuen Bestwert. Zudem purzelten die Streckenrekorde. …
„Fubsi“-Silvesterlauf glänzt mit Rekorden
Hawaii-Quali macht nicht nur Freude
Das Jahr begann nicht gut für Triathlon-Profi Lukas Krämer. Dank eines starken Auftritts in Argentinien hat er nun die Quali für Hawaii geschafft.
Hawaii-Quali macht nicht nur Freude