Clemens Seidler (links) gewann seine beiden Kämpfe gegen Kelheim und bescherte den Penzbergern so insgesamt acht Punkte.
+
Klarer Sieger: Clemens Seidler (links) gewann seine beiden Kämpfe gegen Kelheim und bescherte den Penzbergern so insgesamt acht Punkte.

RINGEN: AC Penzberg punktet in Landesliga

Riesenjubel über ein Unentschieden

  • Paul Hopp
    VonPaul Hopp
    schließen

Mit dem ersten Sieg der Landesliga-Saison wurde es nichts. Doch den Fans des AC Penzberg war das egal. Sie bejubelten ihre Mannschaft nach dem 24:24 gegen Kelheim trotzdem, auch, weil sie einen Nachteil wettgemacht hatte.

Penzberg – Ihre Mannschaft hatte nicht gewonnen, doch die Fans des AC Penzberg waren absolut begeistert. Sie „feierten das Unentschieden genauso, als wäre es ein Sieg gewesen“, schilderte Bernd Dürr, 2. Vorsitzender, das Geschehen nach dem 24:24 im Landesliga-Heimkampf gegen den ATSV Kelheim.

Bezogen auf die reine Anzahl an absolvierten Duellen hatten die „Bayrisch Felser“ tatsächlich den Vergleich gewonnen. Von zwölf Kämpfen entschieden sie sieben für sich. Allerdings lastet– schon vor dem Wettkampf – eine große Hypothek auf dem Team. Da der Athletenclub in der 57-Kilo-Klasse keinen Kämpfer aufbieten konnte, gingen gleich acht Punkte kampflos an die Gäste. Doch die Penzberger machten den Nachteil wett. Ganz am Ende zeigte Daniel Horst (75 Kilo/Freistil) Nervenstärke: Um seinem Team das Remis zu bescheren, musste er vier Punkte holen – also das Maximum dessen, was ein Duell bringt. Horst tat das souverän mit einem Schultersieg. Zufrieden waren letztlich auch die Gäste. Deren Pressewart, Stephan Hacker, sprach von einem „wohlverdienten Unentschieden“ für den ehemaligen Oberligisten.

AC Penzberg: Seidler und Kramer gewinnen je zweimal

Den ersten Penzberger Erfolg vor rund 70 Besuchern verbuchte Thomas Kramer: Er schulterte im Schwergewicht den um 17 Kilo schwereren Daniel Ritter. Benedikt Gattinger (61 Kilo/Griechisch-römisch) bot eine gute Leistung, verlor aber auf Schultern. Eine kleinere Ausbeute als erhofft, nämlich einen Punkt, holte Peter Vierke (98 Kilo/GR). Seinen „wohl spektakulärsten Kampf seiner Karriere“, so der AC, lieferte Zadran Zarali (66 Kilo/FS) ab. Der Penzberger gab – vom Publikum lautstark angefeuert – nur zwei Punkte ab. Nichts anbrennen ließ AC-Coach Clemens Seidler (86 Kilo/FS), der mit technischer Überlegenheit gewann. Martin Welk (75 Kilo/GR) ging zwar in Führung, hatte danach einiges Pech und musste drei Zähler abgeben. Zur Halbzeit der Begegnung lag der AC Penzberg mit 9:13 zurück.

Der Abstand vergrößerte sich durch den leeren Startplatz in der 57-Kilo-Klasse auf acht Zähler. Auf Kramer (130 Kilo/GR) war erneut Verlass – er landete einen weiteren Schultersieg. Gattinger (61 Kilo/FS) hatte in der zweiten Runde einen noch stärkeren Ringer, was in eine Niederlage auf Schultern mündete. Routiniert zwang danach Seidler (98 Kilo/FS) seinen Gegner auf die Schultern. Voller Euphorie ging Zarali (66 Kilo) auf die Matte. Die Leistung aus der ersten Runde konnte er im griechisch-römischen Stil aber nicht abrufen und gab drei Zähler ab. Die gleiche Punktzahl holte Alexander Horst (86 Kilo/GR) mit einer feinen Leistung. Vor dem letzten Kampf war Penzberg so noch in Schlagdistanz zu den Gästen.

Nächster Heimkampf: Am morgigen Samstag, 18. September, absolviert der AC Penzberg in der Landesliga seinen nächsten Heimkampf. Gegner ist der SC Anger II, Beginn ist um 19.30 Uhr. Zuschauer sind willkommen, es wird aber auch ein Live-Stream angeboten (www.ac-penzberg.de).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare