+
Martina Pils (links) vom SK Weilheim holte den Vize-Titel bei den Frauen, Sabrina Heinze wurde Dritte.

Schach

Martina Pils ist Vize-Kreismeisterin

  • schließen

Gute Platzierungen holten die Schachspieler aus dem Landkreis bei der Kreis-Einzelmeisterschaft. Martina Pils schrammte knapp am Titel vorbei.

Landkreis – Kein Meistertitel, aber einige gute Platzierungen – so lässt sich das Geschehen für die Schachspieler aus dem Landkreis bei der Einzelmeisterschaften des Kreises „Zugspitze“ zusammenfassen. Am nähesten dran an einem Siegespokal war Martina Pils vom SK Weilheim.

Die 20-Jährige war zweitbeste Frau der Titelkämpfe. Punktgleich mit Siegerin Ekaterina Alferova (TuS Fürstenfeldbruck) belegte die Weilheimerin den zweiten Platz. Beide traten in der „Meisterklasse 2“ an, und beide kamen nach sieben Runden auf 4,0 Punkte. Alferova wurde als Siebte gewertet, Pils (3 Siege/2 Remis/2 Niederlagen) belegte unter 28 Teilnehmern den zehnten Platz. Vor zwei Jahren hatte die Weilheimerin den Kreismeister-Titel gewonnen – und damals für eine Überraschung gesorgt.

Im Turnier der Top-Spieler in der „Meisterklasse 1“ zogen sich Armin Höller (3,5 Punkte/11. Platz) und Jonathan Kobold (3,0 Punkte/14. Platz) ordentlich aus der Affäre. Kobold hatte 2015 in Bad Wiessee die „Meisterklasse 2“ gewonnen. Den Titel in Wolfratshausen holte sich mit Sebastian Finsterwalder (Gautinger SC) der topgesetzte Spieler. Als einziger der 24 Starter blieb Finsterwalder ohne Niederlage und gewann mit 5,5 Punkten (4 Siege/3 Remis). Auch der Zweite, Fide-Meister Bernd Salvermoser (SC Gröbenzell), hatte 5,5 Punkte erreicht. Finsterwalder, der zum dritten Mal nach 2012 und 2015 Kreismeister wurde, setzte sich aufgrund der höheren Buchholz-Wertung durch.

Im Hauptturnier überzeugte Jakob Shub-Oseledchik (3 Siege/2 Remis/2 Niederlagen) vom SC Hohenpeißenberg als Gesamtzehnter unter 33 Startern. Bei den Senioren war Hermann Deufel Euba (SK Penzberg) als Fünfter (3 Siege/2 Remis/2 Niederlagen) bester Landkreis-Spieler. In der U-10-Jugend schaffte es Martin Ammer (5 Siege/1 Remis/3 Niederlagen) vom SK Weilheim als Siebter in die Top Ten. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die Welt am Gögerl ist eine Scheibe
Beim Open-Turnier am Gögerl waren Disc-Golfer aus ganz Deutschland zu Gast. Die Spieler zeigten tolle Würfe und einen speziellen Umgang untereinander.
Die Welt am Gögerl ist eine Scheibe
TSV Penzberg blickt nach oben
Die Penzberger Turnerinnen haben die nächste Liga im Visier: Das Team darf zum Aufstiegsfinale, verpasste nur knapp den direkten Sprung nach oben.
TSV Penzberg blickt nach oben
SGO top drauf in Berlin und Nürnberg
Bei großen Wettkämpfen sind die Schwimmer der SGO Penzberg voll da: Bei der „Bayerischen“ gab’s zwei Medaillen, bei der DM zwei Spitzenplätze.
SGO top drauf in Berlin und Nürnberg
Aufstieg für TG Weilheim in weiter Ferne
Auch im 2. Landesliga-Wettkampf hatten die Turner der TG Weilheim-Oberland mit personellen Problemen zu kämpfen. Mit dem Aufstieg wird‘s schwierig.
Aufstieg für TG Weilheim in weiter Ferne

Kommentare