1 von 3
Weiter Gruppen-Obmann: Klemens Wind, der bei der Jahresversammlung krankheitsbedingt fehlte. 
2 von 3
Gehören dem Führungsteam der Gruppe Weilheim an: (vorn von links) Stefan Rießenberger, Martin Preininger, Andreas Wind, Walter Timm, (hinten v.l.) Kai Schwarze, Uwe Melzer, Bruno Sprintz, Rupert Schneider (alle im Gruppenschiedsrichter-Ausschuss) und Gerhard Kirchbichler (Mitglied im Bezirksschiedsrichter-Ausschuss).
3 von 3
von links: Rupert Schneider, Marion Wind, Andreas Wind, Kai Schwarze, Martin Preininger, Max Gall, Uwe Melzer, Bruno Sprintz, Stefan Rießenberger, Walter Timm, (nicht auf dem Bild: Klemens Wind).

Fussball: Schiedsrichter

100 Prozent Vertrauen in Klemens Wind

  • schließen

Bei den Fußball-Schiedsrichtern der Gruppe Weilheim standen Neuwahlen an. Der Gruppen-Obmann erhielt 100 Prozent, obwohl er gar nicht da war.

Landkreis – Bis dato hatte Klemens Wind in 25 Jahren Funktionärstätigkeit noch keine Pflichtversammlung verpasst. Ausgerechnet an der Jahresversammlung konnte der Obmann der Schiedsrichtergruppe Weilheim krankheitsbedingt nicht teilnehmen. So wurde der Feldafinger eben in Abwesenheit erneut zum Gruppenobmann (GSO) gewählt, und das einstimmig von den 99 wahleberechtigten Unparteiischen, die ins Weilheimer Gasthaus „Oberbräu“ gekommen waren.

Seit 1992 ist Wind ehrenamtlich für die Schiedsrichter-Gruppe Weilheim (umfasst Vereine in den Landkreisen Starnberg, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen) tätig. Bis 2004 fungierte er als stellvertretender Obmann, nach dem Tod von Hans Schiller führte er die Gruppe bis 2006 kommissarisch. Die Schiri-Gruppe Weilheim ist eine von 14 Gruppen in Oberbayern.

Die Bilanz der vergangenen vier Jahre ist positiv, wie in den Berichten deutlich wurde. Die Zahl der Schiedsrichter ist von 153 auf 184 (37 passiv) gestiegen. „Ein sehr erfreulicher Trend, um die weitere Besetzung der Spiele im Verantwortungsbereich der Gruppe Weilheim mit geprüften Schiedsrichtern zu gewährleisten“, so der stellvertretende Obmann Martin Preininger (TSV Erling-Andechs). Die Steigerung führt er auch auf die sechs Neulingskurse zurück, mit denen neue Unparteiische rekrutiert werden. Seit 2014 wurden 85 Schiedsrichter ausgebildet, von denen 60 noch aktiv sind. Über 13 000 Einsätze bei Spielen und Turnieren leisteten die Frauen und Männer an der Pfeife ab.

Bei den Wahlen gab es keine Überraschungen. Zum Gruppenobmann wurde Klemens Wind (TSV Feldafing) einstimmig (ohne Enthaltung) gewählt. Lehrwart und stellvertretender Obmann bleibt Martin Preininger (TSV Erling-Andechs), das Amt des Beisitzers und Junioreneinteilers hat Andreas Wind (SV Lichtenau-Weilheim) inne. 

Gruppenobmann: Klemens Wind (TSV Feldafing). Beisitzer/Junioreneinteiler: Andreas Wind (SVL Weilheim). Stellvertr. Obmann/Lehrwart: Martin Preininger (TSV Erling). Mitglieder im Gruppenschiedsrichter-Ausschuss: Bruno Sprintz (SVL Weilheim), Uwe Melzer (SVL Weilheim), Walter Timm (TSV Peißenberg), Max Gall (SV Söchering), Stefan Rießenberger (SC Pöcking-Possenhofen), Rupert Schneider (SpFrd Bichl), Kai Schwarze (FC Bad Kohlgrub-Ammertal). Schiri aus der Gruppe in der Bayernliga: Jonas Beinhofer (TSV Murnau). Schiris in der Landesliga: Nicolas Dolderer (SV Bernried), Florian Reitmair (SV Wielenbach).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Leistung gesteigert, Bronze geholt
Die Landestalentiade ist die bayerische Meisterschaft für die ganz jungen Turnerinnen. Der Nachwuchs des TSV Weilheim hielt dort sehr gut mit.
Leistung gesteigert, Bronze geholt
Thomas Lochte stark am Tegernsee
Die Schachspieler aus dem Landkreis zeigten bei der OIBM am Tegernsee gute Leistungen. Am besten lief es für für einen Spieler des SK Weilheim.
Thomas Lochte stark am Tegernsee
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Crosslauf vom Feinsten war beim 4. Penzberger Teamtrail geboten. Trotz starker Konkurrenz holten die Athleten des TSV Penzberg zahlreiche Siege.
TSV Penzberg trotzt bayerischer Konkurrenz
Lukas Krämers Schockmoment in Texas
Lukas Krämer und Mathias Mayr bereiten sich auf einen Ironman vor. Krämer absolvierte dazu in Waco ein Rennen, das absolut anders lief als gedacht.
Lukas Krämers Schockmoment in Texas