+
Ein Teil des erfolgreichen Teams: die Luftpistolenschützen (v.l.) Michael Rauscher, Dominik Trebstein, Erika Erdinger, Frank Wagner und Nico Gräfe. 

Schiessen

SV Penzberg gelingt Traum-Saison

  • schließen

Mit neuformiertem Luftpistolen-Team ging der SV Penzberg in die Saison in der A-Klasse. Das Vorhaben „Aufstieg“ gelang souverän.

Penzberg – Völlig überrascht waren die Luftpistolenschützen des Schützenvereines (SV) Penzberg von ihrem Triumph nicht. „Mit dem Aufstieg hatten wir schon spekuliert“, sagte SV-Schütze Nico Gräfe. Dass die Saison aber dann doch so gut verlaufen sollte, damit war ihm Vorhinein nicht zu rechnen. Mit dem Optimum von zehn Siegen in zehn Mannschaftskämpfen holten sich die Penzberger in der A-Klasse souverän den Meistertitel. Der Vorsprung auf den zweiten, die FSG Weilheim II, betrug acht Punkte. In der kommenden Saison tritt die Mannschaft in der Gauliga an. „Wir hoffen, dass wir dann auch wieder relativ weit vorn mitmischen“, so Gräfe.

Die Dominanz der Penzberger, die mit neuformiertem Team an den Start gegangen waren, spiegelte sich nicht zuletzt in den Ringe-Wertungen wider. Die Mannschaft kam auf einen Schnitt von 1417,80 Ringen – selbst in der darüber liegenden Gauliga war kein anderes Team besser. Den „knappsten“ Sieg erreichten die Penzberger in der vierten Runde, als sie in Hechendorf mit 26 Ringen Vorsprung gewannen (1373:1347). Im Heimkampf gegen Uffing schafften sie ihren deutlichsten Erfolg mit 157 Punkten Differenz (1432:1275). Das höchste Gesamtergebnis waren 1461 Ringe, erzielt in der siebten Runde beim Auswärtssieg gegen Uffing.

In der Einzelwertung der A-Klasse liegen gleich drei Penzberger vorn. Schnittbester war Frank Wagner (370,80 Ringe/10 Wettkämpfe) vor Krisztina Larraillet-Sallai (364,43/7) und Nico Gräfe (364,22/9). Zum Kader gehörten obendrein Dominik Trebstein (344,80/10), Erika Erdinger (315,56/9), Michael Rauscher (282,67/6) und Thomas Penzkofer (332,0/2). Mannschaftsführer ist Dominik Trebstein.

Für den Verein ist der Titel auch eine Art Wiederauferstehung. Früher hatten die Penzberger mehrere Mannschaften im Ligenbetrieb (Gewehr und Pistole). „Das ist etwas eingeschlafen“, so Gräfe. Nun soll es wieder aufwärtsgehen. Ihr Domizil haben die Schützen neben den Keglern im Untergeschoss der Josef-Boos-Halle. Jeden Dienstag ab 18 Uhr ist Schießbetrieb.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Durchatmen nach dem Pflichtsieg
Dieser Sieg war wichtig: Mit dem 27:10 im Heimspiel gegen den TSV Ottobeuren II können die Weilheimer Handballerinnen wieder durchatmen.
Durchatmen nach dem Pflichtsieg
Förster knapp am Aufstiegsfinale vorbei
Hauchdünn hat Turner Manuel Förster mit „Exquisa Oberbayern“ das Aufstiegsfinale zur 1. Liga verpasst. Die Riege war mit der Saison dennoch zufrieden.
Förster knapp am Aufstiegsfinale vorbei
Seeshaupter Frauen dominieren im Sprint
Die Kegel-Disziplin „Sprint“ hält viel Spannung parat. Das war auch bei den Kreismeisterschaften der Frauen so. Dort war der FC Seeshaupt dominierend.
Seeshaupter Frauen dominieren im Sprint
Starke Abwehrleistung sichert Sieg
Die Handballer des TSV Weilheim können in der Tabelle wieder nach oben blicken. Verantwortlich dafür war eine starke Abwehrleistung gegen Sonthofen.
Starke Abwehrleistung sichert Sieg

Kommentare