Behindertensport

Klug und Härtl beim Heim-Weltcup top drauf

  • schließen

Beim Heim-Weltcup ist Para-Biathletin Clara Klug ein guter Start gelungen. Mit Guide Martin Härtl lief die Sehbehinderte im Sprint aufs Podest.

Weilheim - Im Ziel sank Clara Klug erst einmal zu Boden, doch schon nach wenigen Momenten hatte sich die Para-Biathletin/Langläuferin erholt – und freute sich. Die sehbehinderte Münchenerin und ihr Begleitläufer, der Weilheimer Martin Härtl, haben zum Start der Biathlon-Wettbewerbe beim Heim-Weltcup in Oberried (Schwarzwald) gleich einen Podestplatz geholt. 

Im Sprint (6 Kilometer/2 Schießeinlagen) belegte das Duo den dritten Platz. Klug und Härtl kamen am Ende auf eine Gesamtzeit von 20:14,5 Minuten. Die Münchenerin glänzte mit zehn Treffern beim Schießen. „Das hat Spaß gemacht“, sagte die 23-Jährige nach dem Wettkampf, der am Donnerstagabend stattfand. Anders als noch beim Weltcup im kanadischen Canmore, als ihr im Sprint drei Fehlschüsse unterliefen, präsentierte sich Klug diesmal beim Schießen in starker Form. Und auch auf der Loipe zeigte sie eine gute Leistung. Weiche und vereiste Passagen auf der Strecke stellten die Athletinnen vor Herausforderungen.

Zum zweiten Platz fehlten Klug letztlich nur zehn Sekunden. Den Sieg holte sich die favorisierte Russin Mikhalina Lysova (19:32,1 Minuten/1 Fehler) vor ihrer Landsfrau Elena Remizova (20:04,2 Minuten/1 Fehler). Klug und Härtl avancierten einmal mehr zum besten deutschen Duo. Die Freiburgerin Vivian Hösch (mit Guide Florian Schillinger) belegte in 21:46,0 Minuten (0 Fehler) den vierten Rang. Bei diesem Weltcup sind, anders als in Kanada, auch die starken Ukrainerinnen am Start. Für sie lieferte Natalia Rubanovska als Fünfte (22:0,5 Minuten/1 Fehler) das beste Ergebnis ab. Am Samstag, 27. Januar, steht noch das Einzelrennen (12,5 Kilometer) auf dem Programm, am Sonntag, 28. Januar, endet der Weltcup mit der Mitteldistanz (10 Kilometer). Der nächste Weltcup im Bereich „Ski Nordisch“ findet dann im finnischen Vuokatti (3. bis 9. Februar) statt. Danach geht es zu den Paralympics (9. bis 18. März) in PyeonChang.

Für gewöhnlich absolviert Klug bei den Weltcups auch die Langlaufrennen. In Oberried verzichtete sie jedoch darauf, um den Daumen der rechten Hand zu schonen, den sie sich in Canmore bei einem Sturz verletzt hatte (wir berichteten). Die beiden Distanzrennen in Oberried gewann die Russin Lysova, im Sprint siegte die Weißrussin Sviatlana Sakhanenka.

Rubriklistenbild: © Ralf Kuckuck

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SKC Huglfing gelingt große Überraschung
Damit hatte keiner gerechnet: Gegen Spitzenreiter Kolbermoor hielten die Huglfinger Sportkegler nicht nur mit, sondern schafften eine Überraschung.
SKC Huglfing gelingt große Überraschung
An Silvester erst laufen, dann feiern
Zum dritten Mal richtet die Initiative „Fubsi“ einen Silvesterlauf in Weilheim. Für alle Altersklassen ist dabei etwas geboten.
An Silvester erst laufen, dann feiern
KSV Peißenberg muss auf ein Wunder hoffen
Jetzt wird es verdammt schwer mit dem Klassenerhalt: Die Kegler von Gut Holz Peißenberg haben das Kellerduell bei Schwarz-Gelb Schongau verloren.
KSV Peißenberg muss auf ein Wunder hoffen
Es geht auch ohne Topscorer
Die Weilheimer Basketballer haben gegen den direkten Konkurrenten Jahn Freising einen wichtigen Sieg gefeiert. Dies gelang ihnen ohne ihren Topscorer.
Es geht auch ohne Topscorer

Kommentare