1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

"Phoenix" fehlt noch die Erfahrung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Softball Peißenberg Phoenix Landesliga
Nur gemeinsam geht’s: die Spielerinnen der „Peißenberg Phoenix“ vor dem Heimspiel gegen Lauf. © Gronau

Peißenberg - Keine leichte Saison erleben die Softballerinnen der "Peißenberg Phoenix" in der Landesliga. Das hat Gründe.

Erfahrung ist beim Softball (der Frauen-Variante des Baseball) ein entscheidendes Kriterium. Und daran mangelt es dem Großteil der Spielerinnen bei den „Peißenberg Phoenix“ noch. Das ist nicht verwunderlich, denn viele betreiben erst seit kurzem die taktisch anspruchsvolle Sportart. Die Ergebnisse in den jüngsten vier Landesliga-Heimspielen fielen nicht wunschgemäß aus. Sowohl gegen den Spitzenreiter, die „Laufer Wölfe“, als auch gegen den Tabellendritten, die SG Augsburg II/Gröbenzell, gab es keine Punkte. In der Tabelle steht Peißenberg (3 Siege/9 Niederlagen) an der sechsten Stelle.

Was den Peißenbergerinnen zu schaffen macht, ist die fehlende Konstanz. „Alle versuchen das Beste. Die Mannschaft kann aber noch nicht sechs oder sieben Innings lang ihre Leistung abrufen“, sagt Günter Schilcher, der 2. Vorsitzende der TSV-Sparte. In jedem Spiel gebe es Knackpunkte, nach denen die Leistung deutlich absackt. „Die Stimmung ist weiterhin gut. Es ist eben auch ein Lehrjahr“, sagt Schilcher.

Gegen Lauf hielten die Peißenbergerinnen im ersten Spiel gut mit und verloren mit 10:12. Das „Phoenix“-Team lag sogar in Führung (9:8, 10:9), leistete sich dann aber zwei krasse Fehler. Im vorletzten Inning ging Lauf so in Führung und gab diese nicht mehr her. Angesichts der unglücklichen Niederlage ließen die Peißenbergerinnen im zweiten Duell die Köpfe hängen, was sich in einer 0:22-Pleite niederschlug. Beim Heimauftritt gegen die SG Augsburg legten die Peißenbergerinnen im ersten Spiel einen absoluten Fehlstart hin und kassierten zehn Punkte. Danach verlief die Partie ausgeglichen. letztlich stand eine 11:25-Niederlage zu Buche. Eine gute Leistung zeigte Anna Heilbock, die zum ersten Mal als Werferin eingesetzt wurde. Die Gäste verfügten allerdings über die deutlich größere Erfahrung. Das machte sich auch im zweiten Duell bemerkbar. Dort bewegten sich beide Teams bis zum vierten Inning auf Augenhöhe. Beim Stand von 3:4 war für „Phoenix“ noch alles drin. Dann zogen die Gäste bis auf 12:3 davon.

Die nächsten Spiele

Am Sonntag, 27. Juni, gastieren die Peißenberger bei den „München Caribes“. Das nächste Heimspiel auf dem Sportplatz an der Moosleite findet am 4. Juli gegen die SG Nürnberg/Amberg statt. Die erste Partie beginnt um 13 Uhr, die zweite startet um 15.30 Uhr.

Auch interessant

Kommentare