Oberbayerischer Hallenmeister: Die SRG Weilheim holte in Ingolstadt den Titel. Foto: SRG

SRG Weilheim gewinnt mit vier Schiedsrichtern

SRG Weilheim triumphiert bei Oberbayerischen Hallenmeiterschaft

  • schließen

Nicht nur mit der Pfeife können Fußballschiedsrichter umgehen, sondern auch mit dem runden Leder. Das beweisen sie bei den Oberbayerischen Hallenmeisterschaften.

Landkreis – Nicht nur mit der Pfeife können Fußballschiedsrichter umgehen, sondern auch mit dem runden Leder. Das beweisen sie jedes Jahr bei ihren Oberbayerischen Hallenmeisterschaften, die diesmal in Ingolstadt stattfanden. Die Schiedsrichtergruppe (SRG) Weilheim, die in den beiden vergangenen Jahren den Siegerpokal mit nach Hause genommen hatte, war auch diesmal nicht zu bremsen. Die Mannschaft mit Mamoud Adlouni, Simon Pfluger und Samy Pfluger vom MTV Berg sowie Betreuer Manfred Wolfrum (FT Starnberg) sicherte sich mit nur einem Gegentor und acht Siegen in acht Spielen das Triple.

„Oberbayerischer Triplemeister – Weilheim heißt er“, skandierte die Mannschaft mit den mitgereisten Fans nach dem 3:0-Finalerfolg gegen die SRG Pfaffenhofen. „Der Sieg war hochverdient“, sagte Weilheims Schiedsrichterobmann, Clemens Wind. Seine Erfolgstruppe darf den Pokal nach dem dritten Triumph in Serie, was in der 36-jährigen Geschichte des Turniers noch keiner geschafft hatte, nun behalten. „Der Bezirk muss jetzt einen neuen Wanderpokal kaufen, ob sich der Vorsitzende Robert Schraubner darüber freut, weiß ich nicht“, meinte Wind grinsend.

Der Start ins vom ehemaligen Bundesliga-Schiedsrichter Max Klauser ins Leben gerufene Hallenturnier mit 14 Mannschaften verlief für die Weilheimer etwas holprig. „Wir hatten davor ja auch kein wirkliches Training“, räumte Wind nach dem mühsamen 1:0-Erfolg gegen die SRG Chiem ein. Ab dem zweiten Spiel gegen die SRG München Ost/Ebersberg, das die Weilheimer mit 2:0 gewannen, lief es dann aber wie geschmiert. Durch klare Siege gegen die Kontrahenten Bad Tölz (5:1), München/Dachau (2:0), Ruperti (3:0) und Freising (3:0) sicherte sich Weilheim Platz eins in der Gruppe. Damit traf das Team im Halbfinale auf den Gastgeber und Vorjahreszweiten, die SRG Ingolstadt. Gegen den selbst ernannten Geheimfavoriten setzten sich die Weilheimer durch zwei Tore von Nico Dolderer (SV Bernried) mit 2:0 durch. „Das war recht souverän“, befand Obmann Wind. Im Finale gegen Pfaffenhofen traf erneut Dolderer zweimal. Den dritten Treffer steuerte sein Bernrieder Vereinskollege Benni Ischwang bei.

Bei einem Grillfest im Juni in Weilheim soll der Triumph nun noch groß gefeiert werden. „Da darf dann der Riesenwanderpokal entsprechend mehrfach mit Mineralwasser und Limo gefüllt werden,“ versprach Wind mit einem Augenzwinkern.  

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rote Karte der Knackpunkt im Peißenberger Spiel
In der Fremde tun sich die Handballerinnen des TSV Peißenberg weiter schwer. Bei der HSG Isar-Loisach spielte eine Aktion kurz vor der Pause eine gewichtige Rolle.
Rote Karte der Knackpunkt im Peißenberger Spiel
Zwischensprint vor der Pause bringt Weilheim auf Kurs
Die Handballer des TSV Weilheim haben sich in der Bezirksoberliga auf den zweiten Platz verbessert. Beim Heimsieg über die SG Biessenhofen brauchte das Team aber eine …
Zwischensprint vor der Pause bringt Weilheim auf Kurs
Spannung in der Jahnhalle: TSV Weilheim bejubelt knappen Heimsieg
Mit Toren haben die Handball-Frauen des TSV Weilheim einmal mehr gegeizt. Dennoch reichte es gegen den TSV Mindelheim zum Sieg - nach spannender Schlussphase.
Spannung in der Jahnhalle: TSV Weilheim bejubelt knappen Heimsieg
Oberhausen freut sich: Elisabeth Vincenzi trifft und trifft und trifft
Die Handball-Frauen des BSC Oberhausen haben im Abstiegskampf erneut gepunktet. Als „Lebensversicherung“ für das Team erwies sich einmal mehr Elisabeth Vincenzi.
Oberhausen freut sich: Elisabeth Vincenzi trifft und trifft und trifft

Kommentare