+
Bruderduell in der Kreisklasse 3: Eglfings Spielertrainer Dennis Destek (re.) knöpfte seinem Bruder Philipp Destek (li.) mit dem 0:0 im Derby gegen Uffing einen Punkt ab.

ASV holt Punkt beim Tabellenführer

SV Uffing - ASV Eglfing: Bruderduell endet ohne Gewinner

  • schließen

Nach dem Abpfiff versammelte Eglfings Spielertrainer Dennis Destek seine Schützlinge um sich. Er richtete lobende Worte an sein Team, verbat sich aber ein Jubelgebrüll.

SV Uffing 0 ASV Eglfing 0

Tore: keine. Schiedsrichter: Rupert Schneider (SpFrd Bichl). Zuschauer: 175.

„Das wäre ja Quatsch“, sagte Destek mit einem spitzbübischen Lächeln, denn die Eglfinger hatten beim Spitzenreiter ja „nur“ 0:0 gespielt. Mit einem lautstarken Klatschen zeigten die ASV-Spieler aber an, dass sie sich über das Ergebnis freuten. Fast wäre den Eglfingern gestern der ganz große Coup – wie beim 2:0-Sieg im Hinspiel – geglückt. Kurz vor Schluss kam Michael Horn im Uffinger Strafraum zum Schuss, SVU-Torwart Sebastian Obermüller rettete mit einem Reflex (85.). „Ein Lucky-Punch wäre natürlich geil gewesen“, sagte Destek. „Aber er wäre nicht verdient gewesen.“ Das Remis ging absolut in Ordnung in diesem Nachbarduell, das viel Kampf, aber nur wenige spielerische Glanzlichter bot.

Auf dem holprigen Platz, über den vor allem in der zweiten Hälfte ein wahrer Sturm pfiff, konnten die Uffinger ihre unbestrittenen Qualitäten nicht zur Entfaltung bringen. Vom Platz „haben wir schon profitiert“, sagte Destek, der in der Frühjahrsrunde fest als Torwart spielen wird. Das Spielfeld hätte im Vorfeld gewalzt werden müssen, „aber das durften wir nicht“, sagte Uffings Trainer Thomas Neumeier. Doch nicht nur die äußeren Umstände führten zu dem Punktgewinn; die Gäste zeigten eine kämpferisch absolut überzeugende Leistung. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt“, so Destek. In der ersten Hälfte wurde es für Eglfing nur zweimal gefährlich. Nach einer Ecke köpfte Uffings Philipp Destek wuchtig aufs Tor, sein Bruder in Eglfinger Diensten wehrte klasse ab (28.). Wenig später setzte sich Felix Hoffmann im ASV-Strafraum gut in Szene, sein Schuss traf aber Mitspieler Philipp Destek (32.). Eglfings beste Möglichkeit hatte Matthias Heringer, doch er legte quer, anstatt selbst zu schießen (39.).

In der zweiten Hälfte hatten die Uffinger eine Top-Chance: Nach einem Querpass von Philipp Destek tauchte der eingewechselte SVU-Neuzugang Gabriel Taffertshofer völlig frei vor dem Eglfinger Tor auf, schoss aber drüber (53.). In der Folge hielten die Eglfinger, die nun mit Windunterstützung spielten, die Uffinger weitgehend vom eigenen Tor fern. Ein Freistoß von ASV-Spieler Felix Heidl senkte sich gefährlich in Richtung Uffinger Tor (80.). Einmal mussten die Eglfinger noch zittern, als Dennis Destek einen Ausflug außerhalb des Strafraums unternahm, um zu klären (87.).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Oberland Challenge“: Colin Klein ist mutig und wird belohnt
Beim Auftakt zur „Raiffeisen Oberland Challenge“ haben mehrere Landkreis-Läufer geglänzt, darunter ein jugendlicher Debütant und zwei „Senioren“.
„Oberland Challenge“: Colin Klein ist mutig und wird belohnt
Turnerin Laura Leiman stürzt zweimal und darf sich dennoch freuen
Beim Bayern-Cup zeigten die Turnerinnen des TSV Weilheim ihr Können. Laura Leiman glückte dabei ein besonderes Kunststück. Zwei Stürze spielten eine Rolle.
Turnerin Laura Leiman stürzt zweimal und darf sich dennoch freuen
Oberhausen macht Aufstieg perfekt
Geschafft: Mit einem 21:13-Heimsieg machten die Handballerinnen des BSC Oberhausen den Titel in der Bezirksliga perfekt. Damit gehen in der kommenden Saison in der …
Oberhausen macht Aufstieg perfekt
„Ein knackiges Spiel“: ESV Penzberg lässt Eglfing keine Chance
Man kann es auch positiv sehen: Nach 438 Minuten gelang den Eglfingern mal wieder ein Tor. Die deutliche Niederlage konnten sie dadurch aber nicht verhindern.
„Ein knackiges Spiel“: ESV Penzberg lässt Eglfing keine Chance

Kommentare