Die Hände zum HImmel: Die Fußballer des SV Unterhausen feiern nach nur zwei Jahren B-Klasse den Sprung in die A-Klasse. foto: sv unterhausen

Eintrag in die Vereinschronik

Unterhausen bejubelt Aufstieg in A-Klasse 

  • Stefan Schnürer
    vonStefan Schnürer
    schließen

Vor elf Jahren beendete der SV Unterhausen die Spielgemeinschaft mit Wielenbach. Seitdem segelt er wieder unter eigener Flagge. Mit dem Aufstieg in die A-Klasse sicherten sich die Fußballer einen Eintrag in die Vereinschronik. 

VON STEFAN SCHNÜRER 

Unterhausen Steffen Kruger, Vorsitzender der Unterhausener Fußballer, hat nachgeforscht: Mit dem Aufstieg in die A-Klasse hat die Fußball-Mannschaft einen „vereinshistorischen Erfolg geschafft“. Laut Kruger war es nie zuvor einem SVU-Herrenteam gelungen, in den vergangenen 51 Jahren zwei Aufstiege zu verzeichnen. Ab der kommenden Saison lauten die Gegner Wielenbach, Haunshofen und Pähl – mit diesen Vereinen bildet der SV Unterhausen in der Fußballjugend die JFG Grünbachtal. Bedauerlich findet es Kruger, dass es zu keinem Lokalderby gegen den TSV Weilheim mehr kommt.

Bereits 2010, als er die Abteilungsleitung beim SVU übernahm, „träumte die junge Mannschaft davon, die C-Klasse zu verlassen“, so Kruger. Doch erst 2015/16, als das Unterhausener Urgestein Christian Böck die Mannschaft übernahm, wollte der Sprung in die B-Klasse gelingen. Überraschenderweise, wie Kruger berichtet, fand sich die Mannschaft in der neuen Spielklasse auf Anhieb zurecht und wurde zweimal Vierter. Am vorletzten Spieltag der Saison 2018/19 brachte der SVU dann den nächsten Aufstieg in trockene Tücher. Nach dem 7:0-Heimsieg war der Sprung in die A-Klasse amtlich. Da störte es auch nur wenig, dass die Unterhausener den Titel in der B-Klasse 5 dem FSV Höhenrain II überlassen mussten.

Die Saison war allerdings bis zum Ende spannend. Neben Unterhausen und Höhenrain II konnten sich auch der SVL Weilheim und der TSV Schäftlarn II Hoffnungen auf den Aufstieg machen. Als der SVU am letzten Spieltag bei der Reserve des SV Polling antrat, waren die Entscheidungen bereits gefallen. Jedoch wollte sich die Mannschaft von ihren Zuschauern mit einem Sieg verabschieden. Trotz eines Rückstands setzte sich der SVU am Ende mit 2:1 durch. Nach einer kleinen Tour durch Weilheim mit einem Kleinbus inklusive eines Abstechers auf den Marienplatz ging es zurück nach Unterhausen, „wo der Aufstieg im Sportheim ausgelassen gefeiert wurde“, berichtet Abteilungsleiter Kruger.

Erfolgstrainer Christian Böck wird die Mannschaft in der A-Klasse nicht mehr betreuen. „Nach viereinhalb intensiven Jahren“, so Kruger, wolle Böck jetzt mehr Zeit mit der Familie verbringen. Nachfolger wird ein Spieler aus den eigenen Reihen. Yannic Neumann wird gemeinsam mit Kruger und Co-Trainer Michael Quaschny den Aufsteiger in der A-Klasse betreuen. Verstärkt wird der SVU in der kommenden Spielzeit durch etwa ein halbes Dutzend Spieler aus der eigenen Jugend. Obendrein hat Kruger ein, zwei Neuzugänge von anderen Vereinen angekündigt. In der A-Klasse wollen die Unterhausener nicht bloß gegen den Abstieg kämpfen: „Wir wollen schon mitspielen“, so Kruger.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zumindest Sebastian Zeller hat Grund zur Freude
Niederlagen sind nichts Angenehmes, doch zumindest einer der Penzberger Spiele hatte beim Gastspiel in Großhesselohe Grund zur Freude.
Zumindest Sebastian Zeller hat Grund zur Freude
Torjäger Fabian Hirschler hält Versprechen und kehrt zum ASV Eglfing zurück
Fabian Hirschler hatte sich geschworen, spätestens mit 30 Jahren zu seinem Heimatverein ASV Eglfing zurückzukehren. Der Knipser hält sein Versprechen und verlässt den …
Torjäger Fabian Hirschler hält Versprechen und kehrt zum ASV Eglfing zurück
Der Bayerische Fussball-Verband unterstützt seine Vereine
Der Bayerische Fussball-Verband hat einstimmig beschlossen, die Senkung der Mehrwertsteuer vollumfänglich an seine Vereine weiterzugeben.
Der Bayerische Fussball-Verband unterstützt seine Vereine
Erstes Rennen seit Februar - und Max Nagl liefert sofort
Vielleicht waren die Zuschauer am Streckenrand besonders motivierend. Max Nagl zog beim ersten Rennen seit mehreren Monaten jedenfalls eine positive Bilanz.
Erstes Rennen seit Februar - und Max Nagl liefert sofort

Kommentare