Terry Deeth (50) führt in seiner Altersklasse die ITF-Weltrangliste an.

Tennis

TC Seeshaupt gelingt ein Coup: Weltranglistenerster als Trainer engagiert

  • schließen

Der TC Seeshaupt lädt für Samstag, 4. Mai, zum Tag der offenen Tür ein. Vorgestellt wird dabei auch ein neuer Trainer, der in der Weltrangliste auf Platz eins steht. 

Seeshaupt - Der Tennisclub Seeshaupt öffnet am Samstag, 4. Mai, seine Türen. Der Klub richtet auf seinem Gelände an der St.-Heinricher-Straße 131 (neben Gemeindebad und Campingplatz) einen Tag der offenen Tür aus. Beginn ist um 10 Uhr. Tennisschläger werden kostenlos zur Verfügung gestellt - „somit steht einem Schnuppertraining nichts im Wege“, so der Verein in einer Mitteilung. Die Besucher können dabei auch einen Weltranglisten-Ersten kennen lernen, den die Seeshaupter an sich binden konnten.

TC Seeshaupt: Tag der offenen Tür am 4. Mai 

Terry Deeth wird zusammen mit den Coaches Emil Lenart und Thomas Lux beim Tag der offenen Tür die Interessierten mit dem Tennis-Sport vertraut machen. Mit der Verpflichtung des Australiers Deeth ist den Seeshauptern ein echter Coup gelungen, denn der 50-Jährige führt derzeit in seiner Altersklasse die ITF-Weltrangliste an. Schon im Alter von vier Jahren stand Deeth das erste Mal auf dem Tennisplatz. In den 1980-er Jahren tourte er als Spieler durch ganz Europa und etablierte sich auch als Tennistrainer. Über die Stationen Pfullendorf, Immenstaad (Bodensee) und Sigmaringen, wo er die Tennisschule von 1997 bis Ende April 2019 leitete, führte ihn der Weg nun an den Starnberger See.

TC Seeshaupt: Dr. Stephan König neuer Vorsitzender 

„Er ist ein echter Glücksfall für den Verein“, freut sich Dr. Stephan König. Der 55-Jährige löste Mitte April den langjährigen Abteilungsleiter Dr. Wilhelm Pihale ab, der sich bei den turnusmäßigen Neuwahlen nicht mehr zur Verfügung gestellt hatte. Zusammen mit Deeth will König nun der Tennisschule neue Impulse geben und sie weiter im Oberland etablieren. Angeboten wird professionelles Training für alle Altersklassen. Im Einzel- oder Gruppentraining können auch Kinder ab vier Jahren den Tennissport spielerisch erlernen.

Terry Deeth besiegte schon Roger Federer 

„Unabhängig vom Alter steht dabei natürlich der Spaß am Tennissport immer im Vordergrund“, betont der Australier, der 1997 bei Turnieren in Basel übrigens zweimal gegen Roger Federer antreten durfte und ein Spiel gewinnen konnte. Die ein oder andere Anekdote darüber können sich die Besucher beim Tag der Offenen Tür erzählen lassen. Dazu gibt es eine Tombola, und auch für das leibliche Wohl ist im Clubheim gesorgt.

Auch das ist interessant:

Kuriosum beim Aulauf - Kuriosum beim 84. Weilheimer Aulauf: Über die 10 Kilometer gewannen bei den Frauen und den Männern die beiden Athleten, die schon 2016 die Top-Zeiten hingelegt hatten.

Valentin Kees fährt allen davon - Da knatterten die Motoren, da spritzte der Dreck: 1000 Zuschauer verfolgten das Motocross-Rennen in Reichling. Nachwuchspilot Valentin Kees drehte dabei richtig auf.

Tennis-Hase heiratet Fußball-Profi - Sport verbindet und manchmal sogar für immer. Sloane Stephens und US-Fußball-Nationalspieler Jozy Altidore werden sich das Ja-Wort geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Hohenpeißenberg im ersten Saisonspiel gleich voll gefordert
Die Tischtennis-Spieler des TSV Hohenpeißenberg legen in der Verbandsliga Südwest los. Dorthin sind sie nachträglich aufgestiegen. Zum Auftakt steht ein eminent …
TSV Hohenpeißenberg im ersten Saisonspiel gleich voll gefordert
Carla Hahn bejubelt ihren bislang größten Mountainbike-Erfolg
Sie spürte schon eine heraufziehende Erkältung, ließ sich davon aber nicht verunsichern: Bei der Nachwuchs-EM im Mountainbikefahren feierte Carla Hahn ihren bislang …
Carla Hahn bejubelt ihren bislang größten Mountainbike-Erfolg
Eberfing top in Form: Kühberger und Lindner kratzen am Bahnrekord
Das war mal ein Saisonstart: Die Sportkegler aus Eberfing haben das Bezirksoberliga-Derby gegen Huglfing klar gewonnen. Zweimal waren die Eberfinger nah dran an einem …
Eberfing top in Form: Kühberger und Lindner kratzen am Bahnrekord

Kommentare