+
Gewann erneut den Vier-Länder-Vergleich: Marco Ontiveros vom TC Penzberg.

Tennis

Tennis-Youngster Marco Ontiveros erlebt dramatisches Finale in Stuttgart 

  • Paul Hopp
    vonPaul Hopp
    schließen

Zu einem Sichtungsturnier wurden die besten Tennis-Nachwuchsspieler aus vier Verbänden eingeladen. Unter ihnen war auch Marco Ontiveros, der im Finale auf einen Dauerrivalen traf.

Penzberg - Auf 50 Duelle, so wie Novak Djokovic und Roger Federer, bringen es die beiden Youngster noch nicht. Diverse heiß umkämpfte Matches haben sich die Tennis-Spieler Marco Ontiveros (TC Penzberg) und Matti Barth (Cannstatter TC) aber schon geliefert – dazu zählen allein drei Finals beim „Talente-Vergleich“ der Verbände von Hessen, Baden, Württemberg und Bayern. Geradezu dramatisch verlief das jüngste Endspiel in Stuttgart, bei dem sich Ontiveros – wie schon in den Finals 2018 und 2019 – durchsetzte.

Diesmal gewann der junge Penzberger im Match-Tiebreak mit 6:0, 5:7, 11:9. Ontiveros erwischte im Endspiel der U-11-Klasse den deutlich besseren Start. Den ersten Satz gewann er mit 6:0. Doch Barth „gab sich gewohnt kämpferisch“, so die Penzberger in einer Mitteilung. Im zweiten Satz lag Ontiveros mit 3:4 zurück. Danach gewann der Penzberger zwei Spiele in Folge; und beim Stand von 40:15 hatte er zwei Matchbälle. Die konnte er nicht nutzen, verlor am Ende gar den Satz mit 5:7. So ging es in den Match-Tiebreak.

Ontiveros: Endspiel gegen Dauerrivale Matti Barth 

Dort lag Ontiveros mit 4:0 vorn, doch Barth zog zum 4:4 gleich. Beim Stand von 9:6 für Ontiveros hatte der Penzberger drei Matchbälle. „Die Zuschauer dachten, das Match sei gelaufen“, so der TC. Doch weit gefehlt, Barth erzwang den neuerlichen Gleichstand – 9:9. Nun unterliefen Barth zwei Fehler; damit hatte Ontiveros seinen Hattrick bei dem Sichtungsturnier perfekt gemacht.

Für den Vergleich hatten die vier Tennis-Verbände in den Altersklassen U11 und U12 jeweils die zwei besten Mädchen und Buben entsandt. Ontiveros hatte erst vor vier Monaten in Nürnberg bei den U-10-Spielern diese Sichtung gewonnen. Im Leistungszentrum in Stuttgart standen zunächst jeweils zwei Vierergruppen auf dem Programm. Ontiveros bekam es gleich im ersten Gruppenspiel mit seinem Freund und Dauerrivalen, Barth, zu tun. Nach verlorenem ersten Satz spielte der Penzberger konzentrierter und konstanter und bog das Match gegen den Lokalmatadoren zu seinen Gunsten um (3:6, 6:2, 10:6). 

Ontiveros: Klarer Sieg im Halbfinale

Am nächsten Tag besiegte er den Hessen Tim König (TC Wehen) und den Badener Jakob Joggerst (TC Schallstadt) überraschend glatt jeweils mit 6:1, 6:2. Als Gruppen-Erster traf Ontiveros im Halbfinale auf den Zweiten der anderen Gruppe, Nicolas Pfafflin vom TEV Fellbach (Württemberger Tennis-Verband). Auch in diesem Match bestimmte der Oberbayer das Geschehen, was sich in einem 6:1, 6:1 niederschlug. Damit war das Endspiel erreicht. Barth musste in seinem Halbfinale deutlich mehr kämpfen. Gegen den zweiten bayerischen Spieler, Vincent Reisach (TC Ergoldsbach), gewann er im Match-Tiebreak (6:3, 0:6, 10:7).

 Ontiveros war nicht der einzige erfolgreiche Spieler des Bayerischen Tennis-Verbandes. Bei den U-12-Buben gab es ein rein weiß-blaues Finale, das Lovis Bertermann (TC Großhesselohe) mit 6:0, 6:3 gegen Jaron Held (TC Schwaben Augsburg) gewann. Bei den Mädchen wurden Lotte Helmensdorfer (TC Lindau/U11) und Livia Sistermann (Grün-Weiß Gräfelfing/U12) jeweils Zweite. Sie unterlagen jeweils Spielerinnen aus Württemberg.

Auch das ist interessant:

Starke Ballwechsel und zwei Favoritensiege - Beim DTB-Ranglistenturnier in Penzberg wurden den Zuschauern Spiele auf hohem Niveau geboten. Die Favoriten Michal Schmid und Laura-Ioana Andrei wurden ihrer Rolle gerecht.

Penzberger Zugänge treffen bei Heimsieg - Das Futsal-Team des FC Penzberg hatte gegen Villalobos FC eine Pflichtaufgabe zu lösen - und das ist mit einem Kantersieg gelungen. Zwei neue FCP-Spieler führten sich gleich gut ein.

Das sagen die hiesigen FCB-Fanclubs zur Aktion in Hoffenheim - Die Schmähplakate gegen Dietmar Hopp, die FC-Bayern-Fans im Bundesliga-Spiel in Hoffenheim zeigten, schlugen hohe Wellen. Die örtlichen Fanclubs haben zu den Plakaten eine klare Meinung.

Mick Veldheer gewinnt Ranglistenturnier - Er ging als Nummer eins in den Wettbewerb - und wurde seiner Rolle gerecht. Mick Veldheer (TC Penzberg) spielte in Brannenburg stark auf.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iffeldorfer Minis stark in Thannhausen
Iffeldorfer Minis stark in Thannhausen
Regeländerungen im Amateurbereich: Dafür gibt‘s ab jetzt Gelb - Handspiel neu definiert
Regeländerungen im Amateurbereich: Dafür gibt‘s ab jetzt Gelb - Handspiel neu definiert
Johnson sprintet in neue Sphären, Kölbl läuft allen davon
Johnson sprintet in neue Sphären, Kölbl läuft allen davon

Kommentare