1 von 2
Fand zumeist die richtigen Züge: Thomas Lochte vom SK Weilheim (hier bei einem Liga-Wettkampf 2018).
2 von 2
Rund 500 teilnehmer waren zur OIBM nach Gut Kaltenbrunn in der Gemeinde Gmund gekommen.

Schach

Thomas Lochte stark am Tegernsee

  • schließen

Die Schachspieler aus dem Landkreis zeigten bei der OIBM am Tegernsee gute Leistungen. Am besten lief es für für einen Spieler des SK Weilheim.

Weilheim – Die Zahlen der „22. offenen internationalen bayerischen Meisterschaft“ waren beeindruckend: 510 Schachspieler aus 34 Nationen kämpften um 16 300 Euro Preisgeld. 25 Großmeister, 28 Internationale Meister sowie 35 Fide-Meister hatten sich angemeldet und sorgten für eine stark besetzte Konkurrenz. Für die Schachspieler aus dem Landkreis blieb da nur die Außenseiterrolle, allerdings gelangen ihnen beachtliche Resultate.

Am besten in Form präsentierte sich bei dem neuntägigen Wettbewerb Thomas Lochte. Der Feldafinger (60), der für den SK Weilheim in der 2. Bundesliga spielt, beendete das Turnier mit 5,0 Punkten aus neun Partien auf dem 126. Platz. Gegenüber seinem Platz auf der Setzliste (158) verbesserte sich Lochte deutlich. Im Turnier machte er über 15 Elo-Punkte gut. „Es ist recht gut gelaufen. Mit der Qualität der Partien war ich ganz zufrieden“, sagte Lochte. Eine Ausnahme bildete allerdings der Auftritt in der letzten Runde. Da verlor er unnötigerweise mit den schwarzen Steinen gegen Fide-Meister Fabian Jahnz (SK Tegel). „Da habe ich schlecht gespielt“, bekannte Lochte. Eine Rochade „auf die falsche Seite hin“ wurde dem SK-Spieler zum Verhängnis. Mit einem Sieg wäre für Lochte locker ein Platz unter den Top-100 dringewesen. In der dritten Runde besiegte der Feldafinger den Internationalen Meister Dieter Pirrot (SV Hofheim), danach spielte er gegen die Internationale Meisterin Nato Imnadze (die Georgierin tritt für den TSV Forstenried an) remis, hätte dabei aber gewinnen können. Mit vier Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen beendete er das Turnier, das seit 2017 nicht mehr in Bad Wiessee, sondern – unter Federführung von Großmeister Sebastian Siebrecht – auf Gut Kaltenbrunn bei Gmund ausgetragen wird.

Der zweite Weilheimer Spieler bei der OIBM war Armin Höller. Er kam ebenfalls auf 5,0 Punkte (4 Siege/2 Remis/3 Niederlagen), mit denen er den 176. Rang belegte. In dem Turnier machte Höller 8,0 Elo-Punkte gut. Vom SC Peiting waren zwei Spieler dabei: Maximilian Franke und Michael Schmitt, die jeweils 3,5 Punkte holten. Franke landete auf dem 369. Platz, Schmitt belegte den 384. Rang. Beide verbesserten sich gegenüber ihren Startpositionen.

Den Turniersieg holte sich der lettische Großmeister Igor Kovalenko (7,5), der von der Niederlage des armenischen Nationalspielers Robert Hovhannisyan (7,0) in der letzten Runde gegen den späteren Dritten, den erst 15-jährigen iranischen Großmeister Alireza Firouzja (7,5), profitierte. 

Start in die 2. Liga

Am Samstag, 10. November und Sonntag, 11. November, spielt der SK Weilheim zum Start der 2. Bundesliga zu Hause. Gegner sind der ESV Nickelhütte Aue (Samstag/14 Uhr) und der TSV Bindlach-Aktionär (Sonntag/10 Uhr). Die Partien finden im Dienstgebäude der Stadtwerke (Richtung Deutenhausen) statt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Oppenrieder setzt ein Ausrufezeichen
Kurz vor dem Saisonstart musste Biathletin Stephanie Oppenrieder länger pausieren. Dennoch läuft‘s, im Alpencup gelang ihr jüngst ein Top-Ergebnis.
Oppenrieder setzt ein Ausrufezeichen
Flotte Staffel und Rekord für Tim Osenberg 
Bei der südbayerischen Meisterschaft war der Leichtathletik-Nachwuchs des TSV Peißenberg gut drauf. Tim Osenberg schaffte gar eine Bestleistung.
Flotte Staffel und Rekord für Tim Osenberg 
Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Es läuft für Para-Biathletin Clara Klug und Guide Martin Härtl: Das Duo gewann beim Weltcup in Östersund den Sprint - entscheidend war das Schießen.
Klug/Härtl holen Weltcup-Sieg im Sprint
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt
Zum Triathlon-Debüt einen Ironman – Mathias Mayr platzierte sich in Arizona unter den Besten und lernte, wie schwierig der Beruf „Profisportler“ ist.
Mayrs Triathlon-Glanzstück mit Aha-Effekt