+
Die Top Drei beim TSV Peißenberg: (v.l.) Rolf Heyda (2. Platz), Stefan Beinlich (1. Platz) und Andreas Auer (3. Platz). Sie alle spielen in der ersten Mannschaft. 

Tischtennis

Beinlich holt Titel Nummer acht

  • schließen

Als Vereinsmeister ist Stefan Beinlich beim TSV Peißenberg unerreicht, jüngst holte er den achten Titel. Und der Topspieler hat noch nicht genug.

Peißenberg – Gewinnen wird nie langweilig. Zum vierten Mal in Folge und zum achten mal insgesamt hat Stefan Beinlich nun schon die Tischtennis-Vereinsmeisterschaft der Erwachsenen beim TSV Peißenberg gewonnen. Von Routine aber keine Spur: „Ich freue mich immer wieder drüber“, sagte Beinlich – und setzte schmunzelnd hinzu: „Vor allem in meinem Alter. Ich bin ja auch schon 40.“

Tischtennis ist ein Sport, den man auch in höherem Alter noch auf beachtlichem Niveau betreiben kann. So gesehen kann sich die Konkurrenz im Verein noch auf eine längere Regentschaft Beinlichs einstellen. Die Mitspieler gönnen ihm den Erfolg. „Er ist unser sportliches Aushängeschild, wir sind froh, dass wir ihn haben“, sagt Bernhard Jepsen, der stellvertretende Abteilungsleiter. Es ist ja auch nicht so, dass Beinlich „nur“ die Vereinstitel abräumt. In der ersten Mannschaft in der Bezirksklasse A weist er im vorderen Paarkreuz eine 13:1-Bilanz auf, womit er der beste Einzelspieler der gesamten Liga ist.

Weniger erfreulich aus Sicht der Abteilung war der Umstand, dass lediglich zehn Spieler an der internen Meisterschaft teilnahmen. Von den „letzten zehn Aufrechten“ sprach TSV-Abteilungsleiter Ulrich Ingenfeld. In zwei Vorrundengruppen wurden die vier Spieler ermittelt, die in der Endrunde um die Top-Plätze kämpften. Beinlich erwies sich als der klar beste Akteur im Feld. In sieben Spielen gab der alte und neue Titelträger nur drei Sätze ab. Die weiteren Podestplätze holten Rolf Heyda und Andreas Auer. Jugendspieler Jonas Kaspar „hat gezeigt, dass er gute Anlagen hat“, hieß es von Seiten des TSV. Der Youngster überzeugte mit Rang sechs, bezwang im Turnier unter anderem Spartenleiter Ingenfeld. Der zweite Jugendspieler, Fabio Hubl, zeigte auch eine engagierte Leistung, doch mehr als der zehnte Rang sprang nicht heraus. Einiges Pech hatte Markus Schiefer aus der dritten Mannschaft, der mehrere Spiele im fünften Satz verlor und am Ende mit dem neunten Platz vorlieb nehmen musste.

Platzierungen: Die Ergebnisliste: 1. Stefan Beinlich, 2. Rolf Heyda, 3. Andreas Auer, 4. Leon Heyda, 5. Dennis Farokhfar, 6. Jonas Kaspar (Jugendspieler), 7. Uli Ingenfeld, 8. Nicolai Amiri, 9. Markus Schiefer, 10. Fabio Hubl (Jugendspieler).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Klug/Härtl auf Goldsuche in Kanada
Zum dritten Mal nehmen Para-Sportlerin Clara Klug und Guide Martin Härtl an einer WM teil. Im Biathlon gehört das Duo diesmal zu den Favoriten.
Klug/Härtl auf Goldsuche in Kanada
Weilheim ohne Durchschlagskraft
Rückschlag für die Handballerinnen des TSV Weilheim: Im Heimspiel gegen Landsberg erlebten sie ein Debakel.
Weilheim ohne Durchschlagskraft
Weilheim verschafft sich Luft
Die Handballer des TSV Weilheim können doch noch gewinnen. Mit dem Heimsieg gegen den TV Memmingen haben sie sich im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksoberliga …
Weilheim verschafft sich Luft
Schiebilskis Einstand misslingt
Bei der Premiere von Benedikt Schiebilski als alleinverantwortlichem Trainer war den Basketballern des TSV Weilheim kein Erfolgserlebnis vergönnt. Das Heimspiel gegen …
Schiebilskis Einstand misslingt

Kommentare