1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Weilheim

Christiane Ernst beim DM-Debüt nervenstark und gut in Form

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Auch im Team erfolgreich: Mit dem TSV Schwabhausen III belegte Ernst in der Regionalliga Süd den dritten Platz.
Auch im Team erfolgreich: Mit dem TSV Schwabhausen III belegte Ernst in der Regionalliga Süd den dritten Platz. © Marco Steinbrenner

Erstmals war Christiane Ernst bei einer DM am Start. Im Saarland zeigte die Tischtennisspielerin aus Weilheim gute Leistungen - und durfte gleich zweimal aufs Podest.

Völklingen – Es war wirklich Pech für Christiane Ernst: Mit Gold im Doppel und Bronze im Einzel hatte die Tischtennisspielerin aus Weilheim ihr Debüt bei der bayerischen Senioren-Meisterschaft höchst erfolgreich beendet und sich damit für die Senioren-DM qualifiziert. Doch dann fielen die Titelkämpfe in Dillingen wegen Corona aus. Das war im Frühjahr 2020. Auch das Jahr danach, die DM für Spieler jenseits der 40 Jahre hätte in Hamm stattfinden sollen, ging nichts. Nun also war wieder eine Austragung möglich. Ernst hatte die Qualifikation erneut geschafft – am Ende hatte sie zwei Bronzemedaillen geholt.

„Damit bin ich super-zufrieden und happy“, sagt die Weilheimerin, die seit Jahren schon für den im Landkreis Dachau beheimateten TSV Schwabhausen – eine regelrechte Tischtennis-Hochburg – spielt. Das Debüt bei einer Senioren-DM war für Ernst nicht nur sportlich erfreulich verlaufen. „Ich habe neue Leute aus ganz Tischtennis-Deutschland kennen gelernt“, berichtete die Regionalligaspielerin. Knapp 500 Frauen und Männer waren zu den Titelkämpfen nach Völklingen (Saarland) gekommen. In zehn Altersklassen wurden Meister ermittelt. Es ist „das größte nationale Ereignis für Senioren im DTTB-Bereich“, so der Deutsche Tischtennis-Bund. Gespielt wurde in Völklingen in zwei Hallen auf insgesamt 36 Tischen.

Bronze im Einzel und im Doppel

In der „Altersklasse 40“ (die Einteilung erfolgt in Fünfjahresschritten) hatten sich neben Ernst noch 21 weitere Athletinnen für die DM qualifiziert. Die Weilheimerin war an Nummer drei gesetzt. Die damit verbundenden Erwartungen an ihre Spielstärke habe sie erfüllt, stellte Ernst hinterher zufrieden fest.

Ihre Vorrundengruppe gewann Ernst souverän. Alle drei Partien gewann sie mit 3:0 Sätzen. „Meine Topspinbälle trafen oft ins Schwarze“, freute sich Ernst. Nach einem Freilos im Achtelfinale trat die Weilheimerin im Viertelfinale auf Monika Kiefer (TTC Pirmasens). Auch dieses Duell entschied sie mit 3:0 für sich. Im Halbfinale wartete dann Drittligaspielerin Inka Dömges (TSV Langstadt/Hessen). Vor allem im ersten Satz lieferten sich beide sehenswerte Topspinduelle. „Ich musste ein großes Risiko gehen, um überhaupt eine Chance zu haben“, so Ernst. Am Ende musste sich die Spielerin aus Bayern dann doch mit 11:13, 5:11, 6:11 geschlagen geben. Die Enttäuschung hielt sich angesichts der guten Leistung und der Bronzemedaille in Grenzen. „Die Motivation, im nächsten Jahr wieder anzugreifen, hat sich dadurch deutlich erhöht“, so Ernst.

Bronze steht ihr gut: Christiane Ernst war mit der Ausbeute bei der DM zufrieden. Privat
Bronze steht ihr gut: Christiane Ernst war mit der Ausbeute bei der DM zufrieden. © Privat

Im Doppel trat die Weilheimerin zusammen mit Barbara Seiler (TTC Langweid) an. Auch in dieser Konkurrenz gab es für Ernst am Ende Bronze. Nach einem Freilos und einem 3:0-Sieg im Viertelfinale ging es im Halbfinale gegen Tatiana Pokrovskaya/Birte Grensemann (Werder Bremen). In diesem Match „fanden wir nicht ins Spiel“, so Ernst. „Außerdem nutzten unsere Gegnerinnen ihre Chancen eiskalt aus.“ In vier Sätzen (8:11, 10:12, 11:8, 4:11) mussten sich Ernst/Seiler geschlagen geben.

Für die Mixed-Runde „ließ ich mir einen Partner zulosen“, berichtete die Weilheimerin. Ihr Spielsystem und das von Gerald Nidetzky (TTC Burgkunstadt) „passten leider nicht besonders gut zusammen“. Nach einem souveränen 3:0-Sieg in der ersten Runde gab es für die Rechts-Links-Kombination im Achtelfinale eine 0:3-Niederlage (7:11, 7:11, 8:11).

Christiane Ernst erfolgreich mit Schwabhausen III

Qualifiziert für die Senioren-DM hatte sich Ernst mit erfolgreichen Auftritten bei der bayerischen Senioren-Meisterschaft in Ochsenfurt. In der „Ak 40“ gewann sie – unter anderen nach zwei Fünfsatz-Erfolgen – im Einzel die Goldmedaille. Im Doppel holte sie an der Seite von Sonja Neudecker (SV Essenbach) Bronze.

Unser Weilheim-Penzberg-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus Ihrer Region. Melden Sie sich hier an. 

Die jüngste Saison in der Regionalliga Süd (das ist die vierthöchste deutsche Spielklasse) beendete Ernst mit dem TSV Schwabhausen III auf dem dritten Rang (20:12 Punkte). Dies sei ein „ein sensationelles Ergebnis“, freut sich die Mannschaftsführerin. Das Team – zu Hause ungeschlagen – vertraute auf mehrere Youngster, die sich überraschend gut präsentierten. Ernst absolvierte für die Mannschaft die meisten Partien (15) und kam dabei auf eine 12:17-Bilanz in den Einzeln. In der darunter liegenden Oberliga trat sie zweimal für die vierte TSV-Garnitur an und glänzte dabei mit einer 4:0-Bilanz.

Auch interessant

Kommentare