+
Die Spieler des Post SV Weilheim: (Erste Mannschaft, vorne von links) Thomas Sebetorsky, Thomas Schmid, Bernhard Klopfer, Klaus Fabisch, Johann Gattinger, Arnold Gördes, (Zweite Mannschaft, hinten von links) Kurt Sebetorsky, Matthias Lodr, Horst Becker und Josef Rein. Nicht im Bild Wolfgang Kiening, Bernd Thormann, Stefan Conrad und Günter Kistner.

Tischtennis: Platz vier in der 1. Kreisliga

Post SV erarbeitet sich Respekt

  • schließen

Weilheim - Ein starkes Ergebnis schafften die Männer des Post SV Weilheim in der 1. Kreisliga. Der Aufsteiger wurde Vierter.

Als Aufsteiger waren die Männer des Post SV Weilheim in die Saison in der 1. Kreisliga gegangen. Am Ende belegte das Team unter zehn Mannschaften mit dem Verhältnis von 17:15 Punkten den starken vierten Platz. Mit dem Ergebnis „sind alle sehr zufrieden“, sagt Abteilungsleiter Arnold Gördes.

Eigentlich wäre die Mannschaft schon mit dem bloßen Klassenerhalt zufrieden gewesen. Dafür hätte der Post SV den achten Platz belegen müssen. Doch von Beginn an mischte der Aufsteiger in der Liga gut mit. Durch diverse Siege gegen hochgehandelte Teams „konnte man sich doch einigen Respekt erarbeiten“, sagt Gördes. Top-Spieler der Weilheimer in der Saison war die Nummer eins, Bernhard Klopfer. Der Routinier kam auf eine beachtliche Bilanz von 25:7 Siegen. Damit war er ligaweit hinter Gerhard Bertl (TSV Peißenberg/26:4) der zweiterfolgreichste Akteur. Klopfer holte sich schließlich auch den Vereinsmeistertitel vor Wolfgang Kiening und Thomas Sebetovsky.

Die zweite Mannschaft des Post SV belegte in der 4. Kreisliga für Vierer-Teams den zweiten Platz. Im direkten Duell um den Titel zogen die Weilheimer im letzten Spiel gegen den TSV Mittenwald II den Kürzeren. Mit dem Vize-Titel ist das Team „aber auch zufrieden“, so Gördes. Die beste Bilanz in der 4. Kreisliga hatte Johann Gattinger (24:3) vorzuweisen, der auch oft in der 1. Mannschaft zum Einsatz kam.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der nächste Rekordlauf von Max Weigand
Er wird schneller und schneller: Max Weigand vom TSV Penzberg hat das 10-Kilometer-Rennen beim München-Marathon gewonnen - mit Vereinsrekord.
Der nächste Rekordlauf von Max Weigand
Drei Ausfälle sind für den AC Penzberg zu viel
Der AC Penzberg hat seinen Heimkampf in der Oberliga gegen den SV Untergriesbach verloren. Das hatte nicht zuletzt personelle Gründe.
Drei Ausfälle sind für den AC Penzberg zu viel
So spielte der Fußball-Nachwuchs im Kreis
Auch in den Jugend-Ligen rollt derzeit fleißig der Ball. Wir bieten einen Überblick über das Geschehen, die Berichte haben uns die Vereine zugesandt.
So spielte der Fußball-Nachwuchs im Kreis

Kommentare