+
Die Wielenbacher Spieler (in Blau, rechts Herbert Nirschl, links Wolfgang Gemander) packten den Klassenerhalt. Das Foto zeigt eine Szene vom Spiel gegen Weilheim.

Tischtennis: 3. Bezirksliga

SV Wielenbach behält die Nerven

  • schließen

Das Saisonfinale verlief für die Tischtennis-Spieler des SV Wielenbach dramatisch. Das hintere Paarkreuz behielt aber im rechten Moment die Nerven.

Wielenbach – Nervenstark wenn es darauf ankommt – so präsentierten sich die Tischtennis-Männer des SV Wielenbach bei ihrem letzten Saisonspiel in der 3. Bezirksliga. In einer hoch spannenden Begegnung setzten sich die Wielenbacher in heimischer Halle gegen den SC Burgrain mit 9:6 durch und machten damit den Klassenerhalt perfekt. Der SVW (15:21 Punkte) beschließt die Saison auf dem sechsten Platz. „Saisonziel erreicht“, so hieß es nach der Partie aus dem Wielenbacher Lager.

Die Gastgeber standen vor dem Duell arg unter Druck. Sie mussten punkten, um nicht noch im Fernduell mit Murnau III und Prittriching II den Kürzeren zu ziehen und auf den Relegationsplatz zurückzufallen. Die Burgrainer, obwohl längst in sicheren Gefilden, machten es den Wielenbacher nicht einfach. Partien gegen die Werdenfelser „sind immer enge Kisten“, so SVW-Spieler Wolfgang Gemander. Ausschlaggebend für den Wielenbacher Sieg waren starke Leistungen im hinteren Paarkreuz. Hermann Weichart und Lenart Terlecki gewannen jeweils ihre Einzel und bescherten so den Gastgebern vier Punkte. Im mittleren Paarkreuz war Herbert Nirschl zweimal erfolgreich.

Nach den Anfangsdoppeln lagen die Wielenbacher mit 2:1 in Führung. Robert Färber/Robert Nolde (3:0) und Nirschl/Terlecki (3:1) hatten ihre hart umkämpften Duelle gewonnen. Danach bauten die Gastgeber ihren Vorsprung aus. Von den sechs Einzeln im ersten Umlauf gewannen die Wielenbacher vier und führten so schon recht komfortabel mit 6:3. Danach allerdings wurde es dramatisch.

Im vorderen Paarkreuz unterlagen sowohl Färber (gegen Harry Helfrich) als auch Nolde (gegen Thomas Frimmer) ihren Kontrahenten im fünften Satz, und das jeweils in der „Verlängerung“. Beide Wielenbacher hatten schon Matchbälle, konnten diese aber nicht nutzen. Im mittleren Paarkreuz unterlag Gemander in drei Sätzen. Dafür sprang Nirschl in die Bresche, der in fünf Sätzen gegen Jan Haberland gewann und dabei Matchbälle gegen sich abwehrte (11:8, 8:11, 9:11, 11:5, 14:12). Beim Stand von 7:6 für Wielenbach war das hintere Paarkreuz gefordert – und beide Spieler enttäuschten die Hoffnungen ihrer Kameraden nicht. Weichart bezwang seinen Gegner in fünf Sätzen; wie Nirschl wehrte der SVW-Routinier Matchbälle ab und siegte im Entscheidungssatz in der Verlängerung (6:11, 11:5, 11:5, 7:11, 13:11). Den Sieg perfekt machte Terlecki mit einem 3:1-Sieg (10:12, 13:11, 12:10, 11:6) gegen Andreas Aull.

Gesamtbilanzen der Wielenbacher: Robert Färber (13:23), Robert Nolde (20:12), Helmut Klingel (15:8), Wolfgang Gemander (7:28), Herbert Nirschl (16:6), Hermann Weichart (12:14), Maximilian Uhl (5:8), Gerlinde Thoma (1:4), Lenart Terlecki (3:1), Doppel (32:27).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weilheimer Basketballer müssen jetzt richtig zittern
Der Saison-Endspurt wird spannend: Die Basketballer des TSV Weilheim stehen mit drei anderen Teams punktgleich im Tabellenkeller der 2. Regionalliga Süd.
Weilheimer Basketballer müssen jetzt richtig zittern
Spannung in der Bezirksklasse A: SV Wielenbach nach Derbysieg weiter vorn
Sowohl das Titelrennen als auch der Abstiegskampf sind bei den Tischtennis-Männern in der Bezirksklasse A eine spannende Angelegenheit. Involviert sind dabei zahlreiche …
Spannung in der Bezirksklasse A: SV Wielenbach nach Derbysieg weiter vorn
Schiedsrichtergruppe Weilheim sichert sich den Wanderpokal in Ingolstadt
Nicht nur mit der Pfeife können Fußballschiedsrichter umgehen, sondern auch mit dem runden Leder. Das beweisen sie jedes Jahr bei ihren oberbayerischen …
Schiedsrichtergruppe Weilheim sichert sich den Wanderpokal in Ingolstadt
Nach Siegesserie in Südkorea: Laura Dahlmeier gratuliert Andrea Filser
Das war top: Skirennläuferin Andrea Filser hat beim Far-East-Cup in Südkorea Siege am laufenden Band eingefahren. Das blieb auch Biathlon-Star Laura Dahlmeier nicht …
Nach Siegesserie in Südkorea: Laura Dahlmeier gratuliert Andrea Filser

Kommentare