+
Die Penzberger Riege: (hi.v.l.) Anna Scholl, Saskia Graf, Lisa Schwarz, (Mi.v.l.) Lissy Gropp, Hanna Habersetzer, Yuka Manabe, (vo.v.l.) Laura Baumgartl und Maya Schröcker. 

Turnen

TSV Penzberg blickt nach oben

  • schließen

Die Penzberger Turnerinnen haben die nächste Liga im Visier: Das Team darf zum Aufstiegsfinale, verpasste nur knapp den direkten Sprung nach oben.

Penzberg – Die Turnerinnen des TSV Penzberg dürfen sich Hoffnungen auf den Sprung in die Landesliga 1 machen. Als Zweite der Landesliga 2 qualifizierte sich die Mannschaft für das Aufstiegsfinale, das im Herbst über die Bühne geht. Viel hatte nicht gefehlt, und die Schützlinge von Trainerin Angela Birck hätten sogar den direkten Aufstieg feiern können. In der Endabrechnung lag die TSV-Riege mit dem Team des KTV Ries nach Ranglistenpunkten gleichauf – beide kamen auf 20 Zähler. Da die Mannschaft aus Nordschwaben aber an den einzelnen Geräten 3,95 Gesamtpunkte mehr erturnt hatte, nahmen sie den ersten Platz ein. Die Penzbergerinnen sind dennoch mit ihrem Abschneiden zufrieden. Sie beendeten den zweiten Wettkampftag, ausgetragen in Bamberg, als Vierte, der KTV Ries wurde Fünfter.

Wie beim Saisonauftakt legten die Penzbergerinnen am Sprung los. Hanna Habersetzer und Lissy Gropp zeigten sichere Handstandüberschläge. Yuka Manabe punktete mit ihrem Yamashita-Sprung. Für die höchsten Wertungen sorgten hier Anna Scholl und Lisa Schwarz für ihre beiden Handstandüberschläge mit halber Schraube in der ersten und zweiten Flugphase. Von fünf Ergebnissen flossen immer die besten vier in die Wertung ein. Am Stufenbarren zeigte das Team laut einer Mitteilung „flüssig durchgeturnte Übungen“. Lara Baumgartl, zusammen mit Maya Schröcker die Jüngste im Team, lieferte einen überzeugenden Auftritt ab. Am Balken musste Startturnerin Schwarz nach einer bis dahin fehlerfreien Übung unglücklich einen Sturz beim letzten Element hinnehmen. Auch Schröcker und Gropp mussten vom Gerät. Manabe (10,35) und Scholl (11,4) kamen sturzfrei durch ihre Übung und hielten die Penzbergerinnen im Rennen. Am Boden überzeugten die Turnerinnen mit sehenswerten Choreographien. Am Ende stand an diesem Gerät das zweitbeste Ergebnis aller Mannschaften zu Buche. Saskia Graf, Scholl und Manabe bekamen hohe Zwölfer-Wertungen. Habersetzer und Schwarz erhielten sogar 13er-Wertungen.

In der Einzelwertung platzierten sich Schwarz (48,55) und Scholl (48,20) als Vierte und Fünfte unter den Besten. Die Athletin mit der höchsten Gesamtpunktzahl unter 57 Turnerinnen war Selina Laur (KTV Ries), die an allen vier Geräten zusammen 51,85 Punkte erzielte. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Entscheidung zwischen Eberfing und Penzberg fällt erst mit dem allerletzten Wurf
An Dramatik nicht zu überbieten war das Bezirksoberliga-Derby der Männer zwischen Gut Holz Eberfing und Fortuna Penzberg. Der Sieger stand erst nach dem letzten Wurf …
Entscheidung zwischen Eberfing und Penzberg fällt erst mit dem allerletzten Wurf
Oberhausen kämpft aufopferungsvoll, aber vergebens
Bei Partien der Oberhausener Handballerinnen ist Spannung garantiert. Auch im Heimspiel gegen Unterpfaffenhofen-Germering setzten die BSC-Frauen zu einer Aufholjagd an.
Oberhausen kämpft aufopferungsvoll, aber vergebens
Im Nachbarderby entscheiden die besseren Nerven
Nicht unbedingt hochklassig, dafür aber überaus spannend war das Bezirksoberliga-Derby zwischen den Handballerinnen des TSV Peißenberg und des TSV Weilheim. Es gewann …
Im Nachbarderby entscheiden die besseren Nerven
Quasi ein Trainingsspiel für Weilheim
Es hat für die Handballer des TSV Weilheim mit Sicherheit schon schwierigere Aufgaben gegeben als das Bezirksoberliga-Gastspiel beim TSV Herrsching II. Sie mussten nicht …
Quasi ein Trainingsspiel für Weilheim

Kommentare