1 von 4
Zufrieden im Ziel: (von links) Helmut Stork (SV Polling), Matthias Brugger, Max Brugger (beide Huglfing), Josef Streicher (TSV Peißenberg), Marianne Grünebach, Peter Grünebach (beide Team Erdinger Alkoholfrei/Polling) und Florian Christ (Sindelsdorf).
2 von 4
Helmut Stork (SV Polling), Sieger in der M-55-Klasse.
3 von 4
Peter Grünebach (rechts) aus Polling; Zweiter in der M-70-Klasse.
4 von 4
Josef Streicher (links) vom TSV Peißenberg, Dritter in der M-50-Klasse.

Laufsport

Pürschling-Berglauf: Helmut Stork siegt, Grünebachs beeindrucken

  • schließen

Klein, aber fein – so war das Teilnehmerfeld beim 42. Berglauf auf den Pürschling. Die Athleten aus dem Landkreis setzten sich auf den 4,8 Kilometern und 705 Höhenmetern bestens in Szene.

Unterammergau – Die Athleten hatten sich gerade auf den Weg gemacht, der obligatorische Böllerschuss war gerade verklungen, da meldete sich der Himmel zu Wort. In den tiefgrauen Gewitterwolken über dem Teufelstättkopf entwickelte sich ein Donnergrollen. Es blieb zum Glück aber bei der Drohung. Der 45. Pürschling-Berglauf mit knapp 70 Teilnehmern ging letztlich bei bestem Laufwetter – bewölkt und nicht zu heiß – über die Bühne. Die guten Bedingungen nutzten nicht zuletzt die Läufer aus dem Landkreis für starke Zeiten und vier Klassensiege.

Sabine Nagel vom „Volllast Tri-Team Schongau“ präsentierte sich in geradezu phänomenaler Form. In nur 35:09 Minuten stürmte die 34-Jährige vom Pürschling-Parkplatz bis zur Bergwachthütte. Ihre bisherige Bestzeit auf den 4,8 Kilometern, auf denen 705 Höhenmeter überwunden werden, verbesserte die Triathletin um knappe drei Minuten. Den Glaspokal, den sie bei der Siegerehrung für den Gesamtsieg erhielt, hatte sich Nagel redlich verdient. „Das Wetter war ideal“, sagte sie mit zufriedenem Gesichtsausdruck. Auf die Zweitplatzierte hatte Nagel 50 Sekunden Vorsprung.

Pürschling-Berglauf: Florian Christ glänzt als Gesamtvierter 

Bei den Männern wiederholte Maximilian von Lippe (DJK Schwäbisch Gmünd) seinen Sieg aus dem Vorjahr. Mit der Zeit von 27:37 Minuten war er dem Rest der Top-Athleten deutlich voraus. Von Lippe ist des Öfteren in der Region unterwegs; Anfang August hatte er beim Tegelberglauf den zweiten Rang belegt. Den Silberrang am Pürschling nahm Heiko Middelhoff (30:09) vom MTV Ingolstadt ein. Er hat als Läufer und Triathlet schon überregionale Erfolge gefeiert. Als Gesamtvierter glänzte der Sindelsdorfer Florian Christ. Der 24-Jährige kam nach 31:19 Minuten im Ziel an. Zwischendurch, berichtete er, habe er den späteren Gesamtdritten, Felix Prokop (LG Stadtwerke München/30:54), ziehen lassen müssen: „Ich habe versucht, dran zu bleiben, aber es ging nicht.“ Mit seinem Resultat und seiner Leistung war Christ aber zufrieden.

Vater Roland Christ (für die Bergwacht Penzberg startend) war ebenfalls sehr flott unterwegs: Mit 38:44 Minuten belegte er in der M-50-Klasse den vierten Platz. Einen Rang vor ihm landete Josef Streicher (32:36) vom TSV Peißenberg; er hatte sich gegenüber dem Vorjahr um exakt 2:03 Minuten gesteigert. Den Sieg in der M-50-Klasse sicherte sich, wie schon 2018 und 2017, Andi Heiland vom SC Peiting. Diesmal betrug seine Zeit 31:28 Minuten – damit war er Fünfter unter 53 Männern.

Pürschling-Berglauf: Helmut Stork gewinnt M-55-Klasse 

Eine Top-Zeit schaffte auch der Huglfinger Max Brugger, der mit 33:23 Minuten den zweiten Platz in der M-30-Klasse belegte. In der Gesamtwertung verpasste er damit nur ganz knapp die Top Ten. Sein Bruder Matthias Brugger, der nach längerer Zeit mal wieder einen Berglauf in Angriff nahm, wurde in 48:39 Minuten Dritter in der M30. Jeweils einen Klassensieg – und das nach beachtlichen Vorstellungen – erzielten Martin Thiede (32:16) vom „Volllast Tri-Team Schongau“ in der M-40- und Helmut Stork (41:10) vom SV Polling in der M-55-Klasse. Stork hatte eigenem Bekunden nach schon länger keinen Berglauf mehr absolviert. Im vergangenen Jahr war ihm die Achillessehne gerissen, nur wenige Monate später konnte er aber schon wieder laufen. Deutlich schneller als im vergangenen Jahr war Bernhard Höldrich (33:14) vom SC Ingenried unterwegs. In der M-40-Klasse wurde er damit Zweiter.

Pürschling-Berglauf: Ehepaar Grünebach mit starker Leistung 

Beeindruckende Leistungen am Pürschling zeigten auch die älteren Semester. Marianne Grünebach (Jahrgang 1954) aus Polling blieb als älteste Teilnehmerin deutlich unter der 50-Minuten-Marke. Mit 49:36 Minuten belegte sie in der W-60-Klasse den zweiten Platz. Ehemann Peter Grünebach (71) kam nach 46:49 Minuten im Ziel an, was ihm in der M70 den zweiten Platz bescherte. Beide hatten zwei Jahre lang keinen Berglauf mehr bestritten.

Auch das ist interessant:

Verzweiflung nach der Steckenberger Brücke - Der Pürschling-Berglauf im Selbstversuch eines Sport-Redakteurs.

Erfolgreiche Medaillenjagd in den Karpaten - Für Wettkämpfe nehmen Marianne und Peter Grünebach auch lange Reisen in Kauf. Der jüngste Trip führte sie nach Rumänien zur Wintertriathlon-EM.

Landkreis-Läufer stark am Heimgarten - Der Heimgarten-Berglauf ist ein Klassiker – und mit 1000 Höhenmetern auf gut 5 Kilometer anspruchsvoll. Die Teilnehmer aus dem Landkreis bestachen mit mehreren Spitzenplätzen.

Florian Willkomm lässt sich auch von Hexenschuss nicht aufhalten - Obwohl er sich einen Hexenschuss zuzog, lief es für Florian Willkomm aus Weilheim bei der Senioren-WM in Finnland sehr gut. Noch besser lief es für Sybille Wiedenmann.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Normalerweise halten die Organisatoren um diese Zeit immer eine Pressekonferenz mit Infos zum Aulauf ab. Diesmal gab‘s nur eine Pressemitteilung - mit traurigem Inhalt.
Absage des Aulaufs trifft TSV Weilheim auch finanziell
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert? 
Die Eberfinger Männer und die Seeshaupter Frauen haben jeweils den Titel in ihrer Spielklasse geholt. Die Sektkorken knallen allerdings nicht, stattdessen herrscht …
Eberfing und Seeshaupt sind Meister - aber was ist der Titel wert? 
Merkur CUP fällt dieses Jahr aus
Die Ansteckungsgefahr ist einfach zu groß: Deshalb fällt der Merkur CUP in diesem Jahr aus. Das hat Uwe Vaders, Gesamtleiter des U11-Fußball-Turnieres, bekannt gegeben.
Merkur CUP fällt dieses Jahr aus
Ganghoferlauf mit Sonne und Schneefall: Zwei Klassensiege beim Jubiläum
Eine Rekord-Beteiligung wurde beim 50. Ganghoferlauf verzeichnet. Mit dabei waren auch Skilangläufer aus dem Landkreis. Zwei Frauen landeten in ihren Klassen ganz vorn.
Ganghoferlauf mit Sonne und Schneefall: Zwei Klassensiege beim Jubiläum