Drama am Herzogstand: Augsburger (40) stirbt vor den Augen seiner Familie

Drama am Herzogstand: Augsburger (40) stirbt vor den Augen seiner Familie
+
Freuen sich über die vorzeitige Meisterschaft: die Volleyballerinnen des TSV Penzberg mit (knieend von links) Luisa Niederstraßer, Ina Pucherna, Constanze Schmidt, Aniko Schwarz, (stehend von links) Trainer Stefan Schmiedt, Christiane Kiermeier, Annika Zarnt, Mara Sandmeier, Sarah-Luna Conrad, Marcia Krämer und Michaela Raffalt.

Volleyball

Penzberger Frauen machen Titel perfekt - und wollen die „perfekte Saison“

  • schließen

Die Volleyballerinnen des TSV Penzberg haben sich vorzeitig den Titel in der Kreisklasse 3 gesichert. 12 Spiele, 12 Sieg, so lautet die Bilanz. Nun wollen sie die „perfekte Saison“ hinlegen.

Penzberg – Zwei Spiele haben die Volleyballerinnen des TSV Penzberg noch zu absolvieren, doch von Rang eins können sie nicht mehr verdrängt werden. Die Schützlinge von Trainer Stefan Schmiedt haben sich vorzeitig den Titel in der Kreisklasse 3 geholt. Beim Doppelspieltag im Münchener Postsport-Park machten die Penzbergerinnen ihr Meisterstück perfekt. Sowohl gegen den gastgebenden PSV München V als auch gegen die VSG Isar-Loisach II gewann das Team mit 3:0 Sätzen.

TSV Penzberg: Beide Spiele klar mit 3:0 Sätzen gewonnen 

In beiden Partien zeigten die Penzbergerinnen „unabhängig von Spieltaktik und Aufstellung eine sehr stabile Leistung“, so heißt es in einer Mitteilung. Gegen die Münchenerinnen gewann der TSV den ersten Satz mit 25:18. Auch in den folgenden beiden Durchgängen bestimmten die Penzbergerinnen das Geschehen und siegten mit 25:10 und 25:18. In der Partie gegen die VSG Isar-Loisach II, einem Zusammenschluss von Spielerinnen aus Wolfratshausen, Münsing und Geretsried, ließ der Tabellenführer insgesamt nur 27 Punkte des Gegners zu. Der erste Satz endete mit 25:7, die weiteren Durchgänge entschied der TSV mit 25:11 und 25:9 für sich.

TSV Penzberg: Zum Abschluss geht es gegen Verfolger Unterhaching

Coach Schmiedt ist zuversichtlich, dass seine Truppe auch die beiden noch ausstehenden Partien gewinnen kann. Am Samstag, 7. März, geht es zum größten Verfolger, dem TSV Unterhaching IV. Im Hinspiel zeigten die Penzbergerinnen ihrem Trainer zufolge in einigen Passagen des Spiels Nerven, gewannen am Ende aber doch mit 3:2 Sätzen (25:16, 25:21, 24:26, 23:25, 15:12). In den anderen elf Partien gab der neue Meister insgesamt nur zwei Sätze ab – beim 3:1 gegen Vaterstetten und beim 3:1 gegen Grafing III. Der andere Gegner beim letzten Spieltag ist der TSV München-Ost III.

Die Männer des TSV Penzberg haben in der Bezirksklasse 3 zumindest die Chance auf den Abstiegs-Relegationsplatz gewahrt. Dem Tabellenletzten gelang beim Heimspieltag gegen den SV SW München II ein 3:2-Erfolg ((25:20, 19:25, 20:25, 25:16, 15:6). Damit sammelten die Penzberger zwei Punkte und haben nun auf den Vorletzten, die VSG Isar-Loisach III, einen Punkt Rückstand. In der zweiten Begegnung trafen die Penzberger auf den Spitzenreiter, den TSV Waldtrudering. Im ersten Satz ließen die Gastgeber U-18-Spieler zum Einsatz kommen, um ihnen Spielpraxis zu geben. Dass der Satz klar verloren ging (8:25), war einkalkuliert. „Die Strategie, die Waldtruderinger im zweiten und dritten Satz mit den Stammspielern zu überraschen, ging nicht auf“, so der TSV. Beide Durchgänge gingen knapp mit je 22:25 verloren.

Auch das ist interessant:

Bernhard Schaubmar wieder auf dem Podest - Es läuft gut für Bernhard Schaubmar: Der U-18-Judokämpfer aus Penzberg holte sich in der aktuellen Meisterschaftsserie schon seine zweite Medaille. 

Florian Christ mag es steil - Die „Mountain Attack“ ist eines der größten Rennen im Skibergsteigen. Florian Christ aus Sindelsdorf wagte sich auf die Strecke - und machte eine besondere Erfahrung.

Lochte macht weiteren Schritt zum Pokal-Rekord - Er will den Rekord, und ist ihm wieder ein Stück näher gerückt: Thomas Lochte (SK Weilheim) hat zum 17. Mal den Dähne-Pokal auf Kreisebene gewonnen. Im Finale setzte er voll auf Angriff.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Max Nagl: 400 Kilometer Anfahrt für zwei Tage Training
In Zeiten von Corona sind die Anforderungen mitunter groß. Davon weiß auch der Weilheimer Weltklassefahrer Max Nagl ein Lied zu singen. 
Max Nagl: 400 Kilometer Anfahrt für zwei Tage Training
BSC Oberhausen und TSV Peißenberg von Acht-Stufen-Plan nur mäßig begeistert
Auch die Handballer in der Region versuchen, sich langsam wieder in die Normalität zu tasten. Ein Plan des Deutschen Handball-Bundes stößt dabei auf geringe Begeisterung …
BSC Oberhausen und TSV Peißenberg von Acht-Stufen-Plan nur mäßig begeistert
Cosima von Fircks freut sich über gelungenes Turnier-Comeback
Es gibt nicht nur Geisterspiele für Fußballer, sondern auch Geisterturniere für Reiter: An so einem speziellen Wettbewerb nahm Cosima von Fircks teil - und war am Ende …
Cosima von Fircks freut sich über gelungenes Turnier-Comeback

Kommentare