+
Der Geehrte sitzt ganz oben: Im TSV-Vereinszentrum wurde Rhönrad-Weltmeister Max Brinkmann offiziell geehrt. Mit dabei waren (vo.v.l.) Sandra Ryschka (Trainerin), Klaus Förster (Abteilungsleiter Turnen), Markus Loth (Bürgermeister), Dieter Pausch (TSV-Vorsitzender), die Eltern Elisabeth und Ulrich Brinkmann, Stefan Bletschacher (2. Abteilungsleiter Turnen) sowie Emma Emmrich, Eveline Heck, Heidi Ryschka (oben l.) und Lisa Steffes (oben r.) von der Rhönrad-Sparte. 

Rhönradturnen

Weilheim ehrt Weltmeister Brinkmann

  • schließen

Weilheim - Weilheim ehrte seinen Rhönrad-Weltmeister Max Brinkmann. Der 22-Jährige  hatte bei den Titelkämpfen in Italien Gold (Spirale-Turnen) und Bronze (Sprung) gewonnen.

 Vor seiner Ehrung musste der Star des Tages noch Handwerkerdienste verrichten. Mit einem Inbusschlüssel war Max Brinkmann zugange, um ein Rhönrad zusammenzubauen. Die Dekoration sollte schon passen, denn immerhin ist es in Weilheim nicht alltäglich, dass ein Weltmeister geehrt wird. Brinkmann (22) hatte bei den jüngsten Rhönrad-Titelkämpfen in Italien Gold (Spirale-Turnen) und Bronze (Sprung) gewonnen (wir berichteten). Dafür wurde er nun von Bürgermeister Markus Loth im TSV-Vereinszentrum offiziell beglückwünscht. Mit dabei waren mehrere Offizielle des TSV, Brinkmanns Eltern und Sportlerinnen aus der Rhönradabteilung.

Brinkmann habe etwas erreicht, „wovon andere nur träumen“. Dafür habe der Rhönradturner auch hart trainiert. „Im Sport fliegt niemandem der Erfolg einfach so zu“, sagte Loth. Ein Sportler, so der Bürgermeister, sei immer auch Botschafter seiner Heimat. „Sie haben unser Land und die Stadt Weilheim gut vertreten“, sagte Loth. Obendrein dienten Spitzensportler als Vorbild und werben somit für die Sache des Sports. „Sport tut jedem gut“, sagte Loth. Für Brinkmann hatte er einen Gutschein und eine Flasche Sekt mitgebracht. Einen Weltmeister bei den Erwachsenen hatte die Turn-Abteilung des TSV Weilheim noch nie, sagte Spartenchef Klaus Förster: „Das ist bisher das Highlight.“ Ein weiteres herausragendes Ereignis war 1988 die Olympia-Teilnahme von TSV-Turnerin Isabella von Lospichl in Seoul.

Brinkmann will seinen Sport noch „so lang wie möglich betreiben“, sagte der Physik-Student. Am Sprung arbeitet er derzeit im Training daran, den Rückwärtssalto gestreckt mit Doppelschraube hinzubekommen. 2016 findet die WM in den USA statt. Dort möchte Brinkmann, der neben der deutschen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft besitzt, wieder Gold holen. „Man muss sich eben immer Ziele setzen“, sagte der Weilheimer.  

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Basketball-Schiri Peter Wolff: „Ein Bierbauch ist nicht drin“
Auf dem Feld tanzen die Basketballer nach seiner Pfeife: Peter Wolff ist Schiedsrichter in der 2. Liga. Dass er es dorthin geschafft hat, war für einige verwunderlich.
Basketball-Schiri Peter Wolff: „Ein Bierbauch ist nicht drin“

Kommentare