+
In der Schlussphase war er auf dem Posten: Weilheims Torwart Benedikt Blacek (hier ein Archivfoto).

Handball: Bezirksoberliga

Torwart in Topform: Benedikt Blaceks Paraden retten Weilheim

  • schließen

Die Weilheimer Handballer mischen in der Bezirksoberliga weiter vorn mit. Gegen Gilching musste das Team aber schwer kämpfen - am Ende spielte der Torwart eine tragende Rolle.

Weilheim – Die Weilheimer Handball-Männer bleiben in der Bezirksoberliga der schärfste Verfolger von Spitzenreiter Immenstadt. Nach der faschingsbedingten Spielpause gelang dem Team von Trainer Gerhard Becker beim TSV Gilching ein hart erkämpfter 25:23 (13:10)-Erfolg, mit dem sie Platz zwei untermauerten.

„Das Spiel lebte von der Spannung“, berichtete Weilheims Teamsprecher Lukas Schwendele. Die Weilheimer wussten gegen den heimstarken Tabellensiebten mit mannschaftlicher Geschlossenheit zu überzeugen, was sich auch in der Torschützenliste widerspiegelte. Bei den Gästen trafen acht Spieler, wohingegen auf Seiten der Gilchinger nur fünf Mann erfolgreich waren. Einer davon machte den Weilheimern das Leben aber besonders schwer. Toni Skember erzielte 13 Treffer und war kaum zu bremsen.

Handball: Gilchings Toni Skember macht Weilheim das Leben schwer

Die Weilheimer legten gut los. Zumeist lagen sie zwei, drei Tore vorn. In der Abwehr hingegen schlich sich die ein oder andere Nachlässigkeit ein. „Wir standen zwar gut, waren aber nicht wach genug“, sagte Schwendele. Zwischen der zehnten und 14. Minute erzielte Felix Becker drei Siebenmeter-Tore, doch die Gilchinger blieben dran.

Mit zwei schnellen Toren zu Beginn der zweiten Hälfte setzten sich die Kreisstädter dann auf fünf Tore ab. „Eigentlich sollte das Ruhe und Sicherheit geben, stattdessen waren die nächsten zehn Minuten eine Katastrophe“, ärgerte sich Schwendele über überhastete und ungenaue Abschlüsse in Serie. Die Gilchinger kamen dadurch zu einer Flut an Gegenstößen, die vor allem Skember eiskalt verwertete. Die Hausherren kamen so zu sieben Treffer hintereinander (fünf erzielte Skember), mit denen sie an den Weilheimern vorbeizogen. Erst nach einer Auszeit fingen sich die Gäste wieder. Eine Strafzeit gegen Skember tat ein Übriges, dass die Weilheimer zum Ausgleich kamen (17:17/42. Minute).

Handball: Torwart Benedikt Blacek zeigt starke Paraden

Auch die nächste Hinausstellung gegen Gilching wussten die Gäste gut zu nutzen. Zwei Überzahltreffer bescherten ihnen wieder die Führung. Die Gilchinger, die sie im Hinspiel noch mit 30:21 abgefertigt hatten, gaben sich aber nicht geschlagen. In der 52. Minute herrschte erneut Gleichstand (22:22). In der Schlussphase wuchs dann Weilheims Torhüter Benedikt Blacek über sich hinaus. Er wehrte einige Großchancen der Gastgeber ab, sodass die Gäste einen Vorsprung ins Ziel brachten.

Am heutigen Donnerstagabend ist der Tabellenzweite erneut gefordert. Die Weilheimer gastieren in einer vorgezogenen Partie beim TSV Landsberg. Die Lechstädtern haben als Zehnter Abstiegssorgen. Weilheims Coach kann auf die gleiche Besetzung wie gegen Gilching setzen. Darüber hinaus steht Julius Krause zur Verfügung.

Statistik: Spieler TSV Weilheim: Lukas Schwendele (6 Tore), Felix Becker (6/5 Siebenmeter), Max Osthöver (4), Philipp Bauer (2), Moritz Becker (2), Lorenz Pröll (2), Korbinian Wimmer (2), Markus Wichtl (1), Julian Langnickel, David Killing, Moritz Krause; Tor: Benedikt Blacek.

Auch das ist interessant:

Handball-Derby mit dramatischem Finish - Da war Spannung drin, im Handball-Derby zwischen dem BSC Oberhausen und dem TSV Weilheim. Dabei verspielte ein Team eine klare Führung, am Ende wurde es hochdramatisch.

Oberland-Challenge 2020 bietet wieder viel Abwechslung - Die „Raiffeisen Oberland-Challenge“ ist bayernweit die größte Veranstaltung ihrer Art. In diesem Jahr wartet wieder ein interessanter Mix an Rennen auf die Teilnehmer.

Das sagen heimische FC-Bayern-Fanclubs zu Schmähplakaten - Die Schmähplakate gegen Dietmar Hopp, die FC-Bayern-Fans im Bundesliga-Spiel in Hoffenheim zeigten, schlugen hohe Wellen. Die örtlichen Fanclubs haben zu den Plakaten eine klare Meinung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Max Nagl: 400 Kilometer Anfahrt für zwei Tage Training
In Zeiten von Corona sind die Anforderungen mitunter groß. Davon weiß auch der Weilheimer Weltklassefahrer Max Nagl ein Lied zu singen. 
Max Nagl: 400 Kilometer Anfahrt für zwei Tage Training

Kommentare