1 von 2
„Sportler des Jahres“: Hermann Plötz (3.v.r.) bekam den Wanderpokal von Lena und Moritz Tafertshofer (vom BMX-Team Weilheim, dem Vorjahressieger) überreicht. Mit auf dem Bild sind Bürgermeister Markus Loth (r.), Dirk Helbig (stellvertr. Geschäftsstellenleiter „Sparda-Bank“) und Sportreferent Tillman Wahlefeld.
2 von 2
Weilheim hat viele gute Sportler: Die Ausgezeichneten stellten sich vor dem TSV-Vereinszentrum zum Gruppenfoto auf. Ganz links „Hausherrin“ Eva-Maria Schweiger, 2. Vorsitzende des TSV Weilheim.

Sportlerehrung der Stadt Weilheim

Der „Sportler des Jahres“ ist besonders zielsicher

  • schließen

Zum 27. Mal zeichnete die Stadt Weilheim die erfolgreichsten Sportler des vergangenen Jahres aus.  „Sportler des Jahres“ wurde heuer ein bekannter Schütze.

Weilheim – Nach zwei Jahren, in denen eine Mannschaft (Triathleten des Post SV) bzw. eine Abteilung (BMX) gekürt wurden, machte diesmal bei der Wahl zum „Sportler des Jahres“ wieder ein Einzel-Athlet das Rennen. Hermann Plötz, als Schütze für die FSG Weilheim und die SG Huglfing am Start, bekam heuer den großen Wanderpokal und die Prämie der „Sparda-Bank“ in Höhe von 500 Euro überreicht. Eine dreiköpfige Jury entschied sich für den 61-Jährigen, der regelmäßig überregionale Erfolge einheimst. 2017 hatte Plötz unter anderem in der Disziplin „Luftgewehr aufgelegt“ bei der deutschen Meisterschaft in Dortmund im Einzel Gold geholt.

„Freilich freue ich mich“, sagte Plötz. Früher hatte er – mit der Armbrust – deutsche Meistertitel und sogar WM-Gold gewonnen. Mittlerweile hat sich der Sportleiter der FSG Weilheim (auch gesundheitsbedingt) aufs Auflage-Schießen verlegt. „Das macht richtig Spaß. Und 30 Schuss gehen immer“, sagte Plötz mit einem Lächeln. Ein wenig gehofft habe er schon, ganz vorn zu landen, aber nicht damit gerechnet. „Es ist ein bisserl wie beim Schießen: Wenn ich während des Schusses zum Rechnen anfange, was ich erreichen könnte, habe ich schon den ersten Fehler gemacht“, so Plötz. Bei der alljährlichen Sportlerehrung der Stadt Weilheim ist der gebürtige Dingolfinger, der seit 1990 in der Kreisstadt lebt, ein echter Stammgast. Heuer durfte er zum 21. Mal aus den Händen von Bürgermeister Markus Loth eine Auszeichnung entgegennehmen.

Für die Stadt sei es „eine schöne Tradition, Sportler auszuzeichnen, die herausragende Leistungen vollbracht haben“, sagte Loth in seiner kurzen Begrüßungsrede. 107 Frauen und Männer standen diesmal zur Ehrung an. Voraussetzung war zumindest ein Podestplatz bei einer Bezirksmeisterschaft. Mit der Auszeichnung soll zum einen die Leistung anerkannt werden, zum anderen sollen damit andere ermutigt werden, Freude am Sport zu finden, so Loth. Er dankte auch den Trainern, Betreuern und Eltern für deren Unterstützung der Athleten. Die Stadt Weilheim habe bislang und werde auch weiterhin „soweit möglich, alle sportlichen Tätigkeiten unterstützen“, und das „auch in Zeiten knapper Kassen“, so der Rathauschef. Der Wunsch nach einer neuen Dreifach-Halle sei weiter vorhanden, „wir werden weiter an einer Lösung arbeiten“.

Befanden sich in den vergangenen Jahren auch exotische Sportarten auf der Liste der zu Ehrenden, so ging es diesmal unter anderem mit Tanzen, Ringen, Basketball und Schießen „wieder traditioneller zu“, wie Sportreferent Tillman Wahlefeld sagte. Er führte durchs Programm – und war beeindruckt von den Leistungen der Athleten aller Altersklassen. Einige der Ausgezeichneten hatten sich im Vorfeld entschuldigt, der Mehrzweckraum im TSV-Vereinszentrum an der Pollinger Straße reichte daher locker, um alle unterzubringen.

Speziell die Jüngsten unter den Geehrten wie Fiete Müller (BMX) und Kian Daniel Azadeh (Ringen), die zum ersten Mal dabei waren, nahmen mit leuchtenden Augen ihre Urkunde entgegen und standen stolz vor dem klatschenden Publikum. Zahlreiche jüngere Athleten sind in Sachen „Sportlerehrung“ schon alte Hasen – dazu gehören BMX-Fahrer Martin Rauprich (8. Auszeichnung), Speedway-Pilot Dennis Helfer (11. Auszeichnung) sowie Manuel Förster (10. Auszeichnung) und Annica Baum (7. Auszeichnung) aus der Turnabteilung des TSV Weilheim.

Bisherige Preisträger: Bisher wurden als „Sportler des Jahres“ ausgezeichnet: im Jahr 2013: Turn-Mannschaft des TSV Weilheim. 2014: Tobias Richter (Rudern). 2015: Philipp Mößmer (Schießen). 2016: Triathlon-Team des Post SV Weilheim. 2017: BMX-Team Weilheim.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Julia Nebl Schnellste beim Boschetlauf
Julia Nebl vom SV Söchering ist in dieser Saison einfach gut drauf. Das zeigte sie auch beim Boschetlauf, einem Cross-Wettbewerb in Ohlstadt. 
Julia Nebl Schnellste beim Boschetlauf
„Kilcoltrim Skyline“ im Gelände unerreicht  
Das Vielseitigkeitsturnier in Unterbeuern ist mit einem neuen Ausrichter über die Bühne gegangen. Die Cross-Strecke war wie immer: anspruchsvoll.
„Kilcoltrim Skyline“ im Gelände unerreicht  
Sailer geht über Bord und holt Bronze
In der „Europe“-Klasse gehört sie europaweit zu den Besten: Susanne Sailer hat Bronze bei der Master-EM geholt. Dafür ging sie sogar einmal über Bord.
Sailer geht über Bord und holt Bronze
Vielseitige „Queeny“ macht Erlacher Freude
Beim CIC in Schwaiganger wurden auch die Meister des Kreisreiterverbandes WM-GAP-LL ermittelt. Es gewann Helga Erlacher mit einem besonderen Pferd.
Vielseitige „Queeny“ macht Erlacher Freude