+
Platz zwei über 13 Kilometer: Parasportlerin Clara Klug und ihr Guide, Martin Härtl aus Weilheim.

Para-Sport: Weltcup in Östersund

Klug/Härtl jetzt auch im Skilanglauf stark

  • schließen

Ihre Top-Resultate haben Clara Klug und Guide Martin Härtl bis dato im Biathlon erzielt. In Östersund trumpften sie nun im Langlauf auf.

Weilheim/Östersund – Im Überschwang nahm es Clara Klug mit der Rechtschreibung nicht mehr so ganz genau. „Sehr guuuuud“, so lautete ihr Fazit nach dem zweiten Platz im Freistil-Rennen über 13 Kilometer beim „Ski nordisch“-Weltcup im schwedischen Östersund. Im paralympischen Bereich zählen zur Kategorie „Ski nordisch“ die Sportarten „Skilanglauf“ und „Biathlon“. Bislang hatten die sehbehinderte Münchenerin und ihr Guide, der Weilheimer Martin Härtl, international im Biathlon für Top-Ergebnisse gesorgt. Nun sprang erstmals im Langlauf, und das auch noch auf der längsten Distanz, ein zweiter Rang heraus.

Gemeinsam mit Härtl absolvierte Klug die 13 Kilometer auf anspruchsvoller Strecke in 45:13,9 Minuten. Damit landete das Duo (das sich auf Facebook nun offiziell „Team Klug/Härtl“ nennt) vor der Dauerrivalin aus dem Biathlon, der Ukrainerin Oksana Shyshkova, die mit ihrem Begleitläufer 45:28,3 Minuten benötigte. „Das ist ein cooles Ergebnis. Dabei habe ich mich gar nicht so gut gefühlt“, berichtete die Münchenerin. Kurz vor dem zweiten Weltcup der Saison hatte Klug mit den Auswirkungen einer Erkältung zu kämpfen. Den Sieg in Östersund holte die österreichische Topfavoritin Carina Edlinger (43:43,4), die heuer im Frühjahr in PyeongChang im Langlauf Paralympics-Bronze gewonnen hatte. Sie hatte am Vortag schon das 6,8-Kilometer-Rennen in der klassischen Technik gewonnen. Dort waren Klug und Härtl nicht am Start.

„Wir sehen Östersund als Auftakt in die heiße WM-Vorbereitung“, sagte Bundestrainer Ralf Rombach vor dem Abflug nach Schweden. Ende Januar werden die deutschen Meisterschaften „Ski nordisch“ in Isny ausgetragen, Mitte Februar geht es dann nach Prince George (Kanada) zu den Weltmeisterschaften – in diesem Winter ganz klar der Saisonhöhepunkt. Bei den vergangenen Weltmeisterschaften, die im Jahr 2017 in Finsterau im Bayerischen Wald ausgetragen wurden, haben Klug und Härtl das erste Mal so richtig auf der internationalen Bühne für Aufsehen gesorgt. Das Duo holte damals jeweils im Biathlon zweimal Silber und einmal Bronze.

In diesem Winter sind sie gut in die Weltcup-Saison gestartet. In Vuokatti (Finnland) gab es im Biathlon zwei Siege (im Sprint und in der Verfolgung) und einen zweiten Platz (auf der Mitteldistanz). In Östersund stehen im Biathlon noch ein Sprint (Dienstag/19.20 Uhr), die Langdistanz (Freitag/19.55 Uhr) und eine Staffel (Samstag/11 Uhr) auf dem Programm.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Julia Rath läuft der Konkurrenz davon
Bei den bayerischen Hallenmeisterschaften lieferte sich Julia Rath vom TSV Penzberg vor allem  eine Auseinandersetzung mit der Uhr.
Julia Rath läuft der Konkurrenz davon
Grünebach glücklich auch mit Silber
Obwohl Hans-Peter-Grünebach seinen WM-Titel nicht verteidigen konnte, war er dennoch zufrieden. 
Grünebach glücklich auch mit Silber
Weilheims erfolgloser Doppeleinsatz
Das war nix: Erst verloren die Basketballer des TSV Weilheim das Kellerduell der 2. Regionalliga Süd in Schrobenhausen, tags darauf flogen sie in Traunstein aus dem …
Weilheims erfolgloser Doppeleinsatz
Klug/Härtl auf Goldsuche in Kanada
Zum dritten Mal nehmen Para-Sportlerin Clara Klug und Guide Martin Härtl an einer WM teil. Im Biathlon gehört das Duo diesmal zu den Favoriten.
Klug/Härtl auf Goldsuche in Kanada

Kommentare