+
Erfolgreich: Guide Martin Härtl (Weilheim) und Sportlerin Clara Klug (München).

Biathlon/Skilanglauf

Härtl/Klug holen erste WM-Medaille

  • schließen

Perfekter WM-Start für Martin Härtl und Clara Klug: Das Duo holte bei den Titelkämpfen der Biathleten und Langläufer mit Behinderung eine Medaille.

Besser hätte die WM in Finsterau (Bayerischer Wald) für die sehbehinderte Sportlerin Clara Klug (München) und ihren Begleitläufer, Martin Härtl aus Weilheim, nicht beginnen können. Gleich am ersten Wettkampftag holte das Duo eine Medaille. Im Biathlon über die Mitteldistanz (10 Kilometer/4 Schießeinheiten) belegten die beiden am Samstag den dritten Platz.

Die Münchenerin (22) absolvierte das Rennen in der Gesamtzeit von 36:47,9 Minuten. Zweimal musste sie in die Strafrunden, nachdem ihr beim ersten und beim dritten Schießen ein Fehlschuss unterlaufen war. Den Sieg holte sich die Ukrainerin Olga Prylutska (33:11,4/2 Fehler) vor ihrer Landsfrau Oksana Shyshkova (33:18,5/1 Fehler). Auf die Viertplatzierte, die Ukrainerin Natalia Rubanovska, hatte Clara Klug am Ende über zweieinhalb Minuten Vorsprung. Ihre Bronzemedaille holte sich die Studentin vom PSV München also ganz souverän.    

Bei der Flower-Ceremony bekam Klug ein Exemplar des WM-Maskottchens "Filu" (kurz für Finsterauer Luchs) überreicht. Damit hat sie schon am ersten Tag ihr Ziel erreicht. „Eines davon will ich mit nach Hause nehmen“, hatte die 22-Jährige vor den Wettkämpfen gesagt. Bei der Eröffnungsfeier am Freitagabend hatte Klug übrigens die deutsche Fahne getragen. Die Münchenerin will zusammen mit Martin Härtl (42) bei der WM in Finsterau an allen drei Biathlon-Rennen sowie im Langlauf-Sprint teilnehmen. Der Cross-Country-Sprint geht am Sonntag, 12. Februar, über die Bühne. Die weiteren Biathlon-Rennen sind am 14. Februar (Einzel über 12,5 Kilometer) und am 18. Februar (Sprint über 6 Kilometer). 

Weitere Medaillen für Deutschland holten am Samstag im Biathlon Martin Fleig (Gold), Anja Wicker (Silber) und Andrea Eskau (Bronze). Alle drei sitzen im Rollsthul, die Wettbewerbe absolvieren sie mit speziellen Schlitten. Rund 130 Athleten aus 21 Nationen sind bei der Ski-Nordisch-WM des Internationalen Paralympischen Komitees am Start. Die Wettkämpfe dauern noch bis 19. Februar. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TSV Penzberg blickt nach oben
Die Penzberger Turnerinnen haben die nächste Liga im Visier: Das Team darf zum Aufstiegsfinale, verpasste nur knapp den direkten Sprung nach oben.
TSV Penzberg blickt nach oben
SGO top drauf in Berlin und Nürnberg
Bei großen Wettkämpfen sind die Schwimmer der SGO Penzberg voll da: Bei der „Bayerischen“ gab’s zwei Medaillen, bei der DM zwei Spitzenplätze.
SGO top drauf in Berlin und Nürnberg
Aufstieg für TG Weilheim in weiter Ferne
Auch im 2. Landesliga-Wettkampf hatten die Turner der TG Weilheim-Oberland mit personellen Problemen zu kämpfen. Mit dem Aufstieg wird‘s schwierig.
Aufstieg für TG Weilheim in weiter Ferne
SK Weilheim freut sich auf den FC Bayern
Die Schachspieler aus Weilheim freuen sich auf eine weitere Saison in der 2. Liga. Es gibt dabei ein Duell mit einem neunfachen deutschen Meister.
SK Weilheim freut sich auf den FC Bayern

Kommentare