Warten auf den ersten WM-Einsatz: In der Verteidigung hat Dominik Bittner (hier bei einem Spiel der Nationalmannschaft im Deutschland-Cup) zahlreiche Konkurrenten.
+
Warten auf den ersten WM-Einsatz: In der Verteidigung hat Dominik Bittner (hier bei einem Spiel der Nationalmannschaft im Deutschland-Cup) zahlreiche Konkurrenten.

EISHOCKEY: Weltmeisterschaft in Riga

Dominik Bittner: Noch kein Einsatz, aber guter Dinge

  • Roland Halmel
    VonRoland Halmel
    schließen

Noch wartet Dominik Bittner auf seinen ersten Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga. Das ist aber kein Grund für den Verteidiger, Trübsal zu blasen.

Riga – Noch wartet Dominik Bittner – wie John Peterka, Andy Eder und Dennis Fischbuch – auf seinen ersten Einsatz für die deutsche Nationalmannschaft bei der Eishockey-Weltmeisterschaft in Riga. Bei den bisherigen drei Partien der DEB-Auswahl wurde der 28-jährige Peißenberger noch nicht berücksichtigt. Das ist aber kein Grund für Bittner, Trübsal zu blasen.

Großer Konkurrenzkampf auf der Verteidiger-Position

„Für mich persönlich läuft es genauso wie vorher abgesprochen. Auf meiner Position herrscht großer Konkurrenzkampf mit einigen Legionären, die im Ausland spielen. Das gibt es auf keiner anderen Position bei uns im Team“, sagt der Verteidiger. Neben dem Profi der „Grizzlys Wolfsburg“ sind noch acht weitere Defensivspieler im deutschen Team dabei. „Das Turnier ist aber noch lang und ich bin mir sicher, dass meine Chance noch kommt“, ist Dominik Bittner guter Dinge. Sein Vorteil: Er kann in der Abwehr auf beiden Seiten spielen. Im Eishockey spielen mit rechts schießende Verteidiger normalerweise rechts. Und links schießende eben links. Bittner schießt rechts, verteidigte vergangene Saison meist rechts, hatte aber in der Spielzeit 2019/20 fast ausschließlich auf der linken Seite verteidigt – er kennt also beide Rollen. „Ich bin flexibel und kann mich leicht auf jeder Position reinfinden“, sagt der 28-Jährige.

Dominik Bittner ist bereit für sein WM-Debüt

Zur insgesamt guten Stimmung in der deutschen Delegation – die 2:3-Niederlage gegen Kasachstan änderte da nicht viel – tragen auch die Ersatzspieler bei, die bisher nicht zum Einsatz kamen. „Wir sind ganz normaler Teil des Teams, reisen mit ins Stadion, haben dann eine Trainingseinheit corona-konform in den Fitnessräumen, während die anderen spielen. Wir sind bei den Besprechungen ganz normal dabei“, berichtet Bittner. Der „Verteidigerjoker“ sieht sich bestens vorbereitet, seine Leistung abzurufen, wenn der erste WM-Einsatz ansteht.

Am Samstag, 29. Mai, 19.15 Uhr, trifft die DEB-Auswahl auf Weltmeister Finnland. Am Montag (15.15 Uhr) geht es gegen die USA und zum Abschluss der Vorrunde trifft die Söderholm-Truppe am Dienstag auf Gastgeber Lettland (19.15 Uhr).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare