AKK-Nachfolge: Laschet kommt Merz zuvor - Spahn sorgt für Überraschung

AKK-Nachfolge: Laschet kommt Merz zuvor - Spahn sorgt für Überraschung
Stepahn Detering: Toptorschütze als Mittelfeldspieler beim FC Hettenhausen

Interview mit dem Top-Torjäger vom FC Hettenshausen

Stephan Detering: „Ailton war mit mir in der Landesliga“

In der A-Klasse im Bezirk Donau/Isar gehört Stephan Detering vom FC Hettenshausen zu den Toptorjägern. Der Mittelfeldspieler traf bereits 15 mal in der Hinrunde.

ERDINGER WEISSBRÄU kürt wieder den besten Torjäger mit den meisten Buden. Um diese Auszeichnung kämpfen alle Torschützen von der Regionalliga bis zu den A-Klassen. Im Bezirk Donau/Isar kämpft Stephan Detering um die 15 Kisten Bier. Der Mittelfeldspieler des FC Hettenshausen hat im Moment 15 Tore erzielt. Er kommt ursprünglich aus Karlsruhe und hatte dort Landesliga-Erfahrung beim SV Viktoria Herxheim gesammelt.

Emotionaler Spieler wie Thomas Müller

Jeder Spieler hat seine besonderen Stärken vor dem Tor. Welche treffen auf dich besonders zu?

Ich denke, dass mein absoluter Wille und Torinstinkt mich immer brandgefährlich machen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ich selbst ein Tor erziele, einen Treffer für meine Teamkollegen vorbereite oder in den Zweikampf gehe. Ich will einfach immer alles geben, um jedes Spiel zu gewinnen, egal was es kostet. Wir haben schon in einigen Spielen den Ausgleich oder Anschlusstreffer kassiert, wo ich dann um jeden Preis nach dem Anstoß den Ball bekommen wollte. Ich wollte gleich Akzente setzen um die Sicherheit und den Mut meiner Mannschaft aufzubauen. Das hat bereits mehrfach zu direkten Toren im Gegenzug als Belohnung geführt. Zu meinen Stärken zähle ich auf den Fall mein taktisches Verhalten auf dem Platz. Ich weiß, was bei jedem individuellen Spielstil von mir verlangt wird und kann das schnell umsetzen. Der Erfolg vor dem Tor ist immer auf die komplette Mannschaft zurückzuführen. Jeder Treffer ist ein Erfolg von einer geschlossenen Mannschaftsleistung. 

Jeder Spieler hat mal einen schlechten Tag. Was muss bei dir alles passen, damit es läuft?

Es ist immer wichtig, dass jeder seine Aufgabe ernst nimmt. Alleine kann man nicht gegen ein Team bestehen. Ich bin normalerweise positiv gestimmt, auch wenn mich manchmal die Emotionen lauter werden lassen, so wie bei Thomas Müller meinem Idol. Die Jungs wissen aber mittlerweile, dass es ihnen gegenüber nicht böse gemeint ist. Ich neige oft dazu, um die Mannschaft anzuspornen. Meine Absicht dahinter ist, dass jeder über sich hinaus wächst und Leistung zeigt. 

Alles geht im Fußball über die Taktik

Hat der Trainer auch einen besonderen Einfluss auf dich?

Was heißt schon besonderer Einfluss? Unser Coach Singer weiß, dass er sich auf mich verlassen kann. Er verlässt sich darauf, dass ich während den Spielen oft mit taktischen Lösungen helfen kann. Wir haben schon einige Spiele mit einer gewissen taktischen Disziplin bestritten. Leider wurde unser Trainer dafür stark kritisiert, obwohl wir am Ende die drei Punkte geholt haben. Unser Ziel in den Spielen ist es, diese oft über taktische Wege zu gewinnen.  Das kann auch mal ins Auge gehen, aber wir bauen weiter darauf auf und glauben an den Mehrwert der Veränderung. Das Zusammenspiel zwischen dem Coach und der Mannschaft funktioniert also hervorragend. Erst recht, weil wir uns immer wieder austauschen, um neue Ideen und Lösungen zu finden. 

Was war für dich persönlich dein größter Erfolg und was willst du noch erreichen?

Als Erfolg sehe ich den Sprung mit 18 in die Landesliga. Dieser Schritt war sehr hart, es war schwierig, mich an das Niveau anzupassen. Ich bin aber froh, diesen Weg eingeschlagen zu haben. Es hat mich weitergebracht, ich habe viel gelernt und konnte mich weiterentwickeln. Mir hat diese Erfahrung viel Spaß gemacht. Unter anderem auch, weil Ailton damals auch in der Landesliga gespielt hat. Natürlich gehören auch ein paar Turniererfolge dazu. Einige Trophäen habe ich bereits in meiner Vitrine stehen. 
Diese Saison will ich noch unbedingt mit dem FC Hettenshausen aufsteigen. Dafür gebe ich nicht nur im Spiel 200 Prozent, sondern auch im Training, um andere mitzureißen. Solche Erfolge bleiben im Verein für die  Ewigkeit. 

Solltest du am Ende der Saison in der A-Klasse die meisten Tore erzielt haben, was stellst du mit 15 Kisten Bier von ERDINGER WEISSBRÄU an?

Mit dem vielen Bier kann ich alleine nicht wirklich was anfangen. Die Mannschaft würde es von mir gestellt bekommen, um sich für eine gute Saison zu belohnen. Außerdem bin ich von ihnen auch abhängig von deren Anspielen, daher ist es auch richtig, das Bier an alle weiterzugeben, die dazu beigetragen haben.                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                     

Text: Moritz Panzer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mehrfache Aufholjagd kostet zu viel Energie
Die Handball-Männer der HSG Isar-Loisach kämpfen sich beim TSV Gilching dreimal heran, verliert aber schließlich mit 30:32.
Mehrfache Aufholjagd kostet zu viel Energie
Unspektakulärer Sieg der HSG Isar-Loisach mit einer unschönen Episode
Die HSG tat sich gegen die tapfer kämpfenden Peißenbergerinnen lange schwer. Dann schwanden bei den Gästen die Kräfte, und die athletischeren HSG-Frauen siegten klar mit …
Unspektakulärer Sieg der HSG Isar-Loisach mit einer unschönen Episode

Kommentare