1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Wolfratshausen

HSG-Frauen zeigen eine „ziemlich schlimme“ erste Halbzeit

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Rückkehr erst zehn Minuten vor Spielende: Mona Klein (Mi). musste sich gegen die Frauen des SC Weßling mit einem Kurzeinsatz zufriedengeben. © Patrick Staar

Nach einer Reihe von Nackenschlägen mussten die  Handballerinnen der HSG Isar-Loisach nun eine 18:32 (9:20)-Klatsche beim SC Weßling hinnehmen.

Wolfratshausen – In der Frauenmannschaft der HSG Isar-Loisach ist der Wurm drin: Erst ein Unentschieden gegen Schlusslicht Murnau, dann eine klare Niederlage gegen Eichenau. Und nun folgte eine 18:32 (9:20)-Klatsche beim SC Weßling. „Die erste Halbzeit war ziemlich schlimm“, kommentierte Trainerin Silvia Klein.

Schon die Vorzeichen waren alles andere als gut. Mona Klein schaffte es wie erwartet nicht, rechtzeitig von einer beruflichen Fortbildung zurückzukehren. Damit die HSG wenigstens mit zwei Auswechselspielerinnen auflaufen konnte, versuchte sich Stammtorhüterin Yvonne Goß als Feldspielerin. So hatte die HSG Probleme auf allen Positionen. Im Tor fehlte der gewohnte Rückhalt, die Defensive bekam die Weßlinger Rückraumspielerinnen nicht in den Griff, und im Angriff fehlte die Treffsicherheit. Einige Würfe landeten am Pfosten, andere waren einfach nur harmlos: „Das war keine gute Vorstellung“, urteilte Trainerin Klein. „Wir haben uns totgelaufen – vor, zurück, vor, zurück.“

In der zweiten Halbzeit fing sich die HSG. Goß kehrte ins Tor zurück und verlieh der Abwehr mehr Stabilität. Zehn Minuten vor Schluss stand dann auch wieder Rückkehrerin Mona Klein zur Verfügung. Den zweiten Abschnitt entschieden die Weßlingerinnen nur noch mit 12:9 für sich. „Die zweite Halbzeit war deutlich besser“, kommentierte Klein. „Die Mannschaft hat nie aufgehört zu kämpfen.“

Doch Besserung ist in Sicht. Die Frauen und die B-Jugend trainieren nun gemeinsam. Die Nachwuchshandballerinnen haben sich in einer Mannschaftssitzung auch bereit erklärt, in der Ersten auszuhelfen. „Ich hoffe, dass sie besser in die Mannschaft reinfinden und keine Scheu mehr haben zu spielen“, blickt Klein voraus.

Das könnte Sie auch interessieren: In Weilheim war die Schlussphase  die Stärke der HSG-Frauen

HSG Isar-Loisach: Hörl, T. Klein, Friedrich 6 (2/2), Voth, Binder 1, Goß 1 (1/1), Frank 4, Mikulla, M. Klein, Imreskovic 3.

Auch interessant

Kommentare