+
Energisch zugepackt: Erst in der zweiten Halbzeit gelang es den Landsbergern, die HSG Wolfratshausen um Philip Teubert zu stoppen. Das Aufbäumen kam jedoch viel zu spät.

HANDBALL BEZIRKSOBERLIGA

HSG-Männer verteidigen Vorsprung bravourös und siegen mit 28:26 in Landsberg

  • schließen

Im dritten Auswärtsspiel hat es für die HSG Isar-Loisach endlich mit dem ersten Sieg geklappt: Mit 28:26 (15:9) setzte sich die Mannschaft beim TSV Landsberg durch.

Im dritten Auswärtsspiel hat es für die HSG Isar-Loisach endlich mit dem ersten Sieg geklappt: Mit 28:26 (15:9) setzte sich die Mannschaft beim TSV Landsberg durch. Es wäre ein deutlich höherer Erfolg möglich gewesen, wenn die HSG nicht zum Schluss die Kräfte verlassen hätten.

Die HSG ging ersatzgeschwächt in die Partie, da sowohl Ante Doko als

auch Trainer Adrian Marcu aus privaten Gründen aussetzen mussten. Trotzdem spielte die HSG in der ersten Halbzeit sehr sehenswert Handball und dominierte die Partie nach Belieben. Immer weiter wuchs der Vorsprung. Nach 15 Minuten stand es 9:5 für die HSG, nach 30 Minuten 15:9 und nach 38 Minuten sogar 20:10. „Da hat die Mannschaft sehr, sehr schön gespielt“, lobt der Vorsitzende Peter Seemann. „Die Landsberger haben überhaupt kein Mittel gefunden, unsere Mannschaft zu stoppen.“

Bereits in Gilching waren die HSG-Männer erfolgreich.

In der zweiten Halbzeit griffen die Landsberger zu einer taktischen Maßnahme, die nur in der größten Verzweiflung eingesetzt wird: Sie nahmen gleich zwei Spieler in Manndeckung. „Damit haben sie unsere Mannschaft etwas aus dem Konzept gebracht“, sagt Seemann. Tatsächlich schmolz der komfortable Zehn-Tore-Vorsprung immer weiter zusammen. Nach 46 Minuten stand es plötzlich nur noch 22:18, die HSG versuchte, sich mit einer Auszeit etwas Luft zu verschaffen. Sie hielt bis zur 56. Minute einen Vier-Tore-Vorsprung, der erst in der Schlussminute noch etwas zusammenschmolz.

In Weilheim lief es gar nicht rund.

In der Schlussphase sei der Mannschaft die Kraft ausgegangen, gab Seemann zu. Dies habe damit zusammengehangen, dass nicht so viele Rückraumspieler vorhanden waren, wie man für eine solche Partie benötigt. Seemann war gleichwohl von der Leistung der HSG angetan: „Die Mannschaft hat gut dagegen gehalten und den Vorsprung bravourös verteidigt. Insgesamt war es eine gute, geschlossene Mannschaftsleistung.“ Zugleich machte Seemann aber auch keinen Hehl daraus, dass Landsberg kein überragender Gegner war: „Sie sind aber ausgeglichen besetzt, sind kräftig und haben gut dagegen gehalten.“

In der Tabelle rückt die HSG durch den Erfolg auf den siebten Platz vor. Auch Tabellenführer TuS Fürstenfeldbruck III ist mit 10:2 Punkten noch nicht weit entfernt von der HSG, die 6:4 Punkte auf dem Konto hat.

HSG Isar-Loisach/Männer: Przybylak, Knierim 1, Schindler 4, F. Seemann 6, Teubert 5 (1/1), Cigan 2, Mehrkens, K. Seemann 2, Aßmayr, Herrmann, Wolfgart.

Auch interessant

Kommentare