Oberland-Challenge

Taktische Hitzeschlacht

Wolfratshauser Stadtlauf verlangt Teilnehmern alles ab. Lautenbacher und Reiter siegen. 

Wolfratshausen – 375 Sportler hatten sich laut Organisator und Stadtlauf-Moderator Alfred Barth für den fünften Lauf der Raffeisen Oberland Challenge-Serie (ROC) angemeldet. Aufgrund von Terminüberschneidungen mit anderen Ereignissen, fand das Rennen durch die Loisachstadt diesmal im Juli statt im Oktober statt. Eine Verbesserung des vor zwei Jahren von Toni Lautenbacher aufgestellten Streckenrekords von 31 Minuten und 31 Sekunden erschien am Sonntagnachmittag bei Temperaturen um die 28 Grad daher von vornherein utopisch.

Wie immer durften die Zwergerl, das heißt die Drei- bis Fünfjährigen, das Rennen über die kurze Distanz von 400 Metern eröffnen. Bürgermeister und Schirmherr Klaus Heilinglechner versprach ihnen als Belohnung noch eine Extrakugel Eis. Sportreferent Maximilian Schwarz gab die Startschüsse für die Kinder- und Jugendläufe ab, die sich über einen beziehungsweise 2,5 Kilometer erstreckten.

Der anschließende Hauptlauf für Erwachsene führte dann wahlweise über Streckendistanzen von fünf beziehungsweise zehn Kilometern. Mitfavorit Daniel Götz, der für den SV Bergdorf-Höhn startet, ging das Rennen enorm schnell an und lag nach der ersten 2,5-km-Runde noch klar vor Toni Lautenbacher. Die enorme Hitze forderte indes ihren Tribut, sodass der Stadtlauf-Rekordinhaber schnell aufholte und am Ende mit einer Zeit von 32 Minuten und 24 Sekunden als erster die Ziellinie überquerte. „Das war aufgrund der hohen Temperaturen schon grenzwertig heute: Das hohe Anfangstempo von Daniel wollte ich nicht mitgehen und bin dann einfach im gleichen Rhythmus weitergelaufen“, beschrieb der Läufer des LC Tölzer Land seine Erfolgsstrategie. Beim Blomberglauf war die Reihenfolge übrigens genau andersherum.

Bei den Frauen triumphierte Amanda Reiter vom PTSV Rosenheim (39:57 Sekunden), die Regina Danner (SC Gaißach) und Susanne Feigl (LC Tölzer Land) deutlich distanzierte. Jubeln durften auch die Lokalmatadoren Klaus Mannweiler und Judy Schaffrath (beide TSV Wolfratshausen), die die Stadtmeisterschaften gewannen.

Das Nachsehen hatte dagegen die aus Bürgermeister Klaus Heilinglechner, Dr. Hans Schmidt sowie Helmuth und Martina Holzheu bestehende Stadtratsstaffel, die vom TSV Wolfratshausen und zwei Lenggrieser Staffeln abgehängt wurde. Die Wölfe-Athleten liefen mit schwarzem Trauerflor, weil zwei Tage zuvor das erst 50-jährige Vereinsmitglied Johannes Hammrich plötzlich verstorben war. Bei der anschließenden Siegerehrung in der Sporthalle am Hammerschmiedweg durften sich die erfolgreichen Sportler nicht nur über Medaillen, Urkunden und Pokale freuen. So zog Jürgen Hauser aus Gelting bei einer Tombola den Hauptgewinn und darf nun zusammen mit einer anderen Person an einer Isarfloßfahrt teilnehmen. Und Dr. Karsten Ewert, mit 80 Jahren ältester Stadtlauf-Teilnehmer, bekam ein großes Weißbierglas mit Kinderspielzeug für seine Enkel und Ur-Enkel geschenkt.

Auch interessant

Kommentare