Weltmeisterschaftskampf: Lawrence Nyanyo Nmai aus Ghana schlägt Daniel Dörrer.
1 von 4
Weltmeisterschaftskampf: Lawrence Nyanyo Nmai aus Ghana schlägt Daniel Dörrer.
Formenlauf: Internationaler Deutscher Meister wurde Christopher Becker von der Gräfelfinger Sportschule Musado.
2 von 4
Formenlauf: Internationaler Deutscher Meister wurde Christopher Becker von der Gräfelfinger Sportschule Musado.
Knapp unterlegen: Bernd Ulshöfer (r.), hier mit Partner Leonhard Riedl bei der Selbstverteidigung kreativ, hatte am Ende 0,3 Punkte weniger als sein österreichischer Konkurrent Mike Haselwanter. 
3 von 4
Kn app unterlegen: Bernd Ulshöfer (r.), hier mit Partner Leonhard Riedl bei der Selbstverteidigung kreativ, hatte am Ende 0,3 Punkte weniger als sein österreichischer Konkurrent Mike Haselwanter. 
Erinnerungsfoto mit Weltmeister: Bernd Ulshöfer (r.) gratuliert Lawrence Nyanyo Nmai und dessen Bruder und Trainer Emmanuel Nmai nach dem Sieg im K1-WM-Kampf.
4 von 4
Erinnerungsfoto mit Weltmeister: Bernd Ulshöfer (r.) gratuliert Lawrence Nyanyo Nmai und dessen Bruder und Trainer Emmanuel Nmai nach dem Sieg im K1-WM-Kampf.

„Battle Of Martial Arts Masters“ lockt knapp 400 Zuschauer in Kurt-Huber-Gymnasium

Bis aufs fehlende i-Tüpfelchen alles perfekt

  • schließen

Gräfelfing – Bernd Ulshöfer kann es nicht lassen. Nach den ersten „German Martial Arts Games Open“ 2013 lud er jetzt wieder zu einem großen Kampfsport-Abend ins Kurt-Huber-Gymnasium (KHG) ein.

Der Leiter der Gräfelfinger Sportschule Musado bot diesmal statt einer Gala mit Showacts echte Titelkämpfe. 13 Internationale Deutsche Meister und ein Weltmeister wurden gekürt. „Die Veranstaltung ist super gelaufen. Die Hütte war voll“, sagt Ulshöfer. Knapp 400 Zuschauer kamen in die KHG-Halle, vom Hobby-Kampfsportler bis zum einfachen Bürger, der nur mal schauen wollte, was so geboten war. „Ich war echt beeindruckt von der positiven Resonanz. Der Aufwand hat sich gelohnt. Nächstes Jahr werden wir noch einen drauflegen müssen.“

Ulshöfer, der den Abend mit dem „World Martial Arts Committee“ (WMAC) auf die Beine gestellt hatte, ließ es locker und langsam angehen, um dann von Kampf zu Kampf mehr Action zu zeigen. Von den Vorführklassen ging es über die Leichtkontakt-Kampfklassen zu den Vollkontakt-Kampfklassen. Höhe-  und Schlusspunkt kurz vor Mitternacht war der K1-Weltmeisterschaftskampf zwischen dem favorisierten Deutschen Daniel Dörrer und Lawrence Nyanyo Nmai aus Ghana. „Da war die Spannung am Siedepunkt“, sagt Ulshöfer. Unter K1 versteht man Kickboxen-Vollkontakt mit Lowkicks, also Tritten zum Oberschenkel. Ulshöfer bezeichnet es als „Mischung zwischen Kickboxen und Thaiboxen“. Nach fünf Runden à drei Minuten holte sich Nmai mit 2:1 Richterstimmten den Sieg.

Ulshöfer selbst war im ersten Kampf des Abends angetreten, der kreativen Selbstverteidigung, bei der ein Partner nach Vorgaben der Kampfrichter angreift. „Das i-Tüpfelchen wäre gewesen, wenn ich meine Klasse auch gewonnen hätte“, sagt der Gräfelfinger. Doch am Ende hatte der Österreicher Mike Haselwanter 0,3 Punkte mehr. Trotzdem ging ein Titel an die Musado-Sportschule. Im Formenlauf setzte sich Christopher Becker gegen Markus Klingl durch. Ulshöfer möchte aus der „Battle Of Martial Arts Masters“ eine regelmäßig wiederkehrende Veranstaltung machen, ähnlich der „German Martial Arts Games Open“, die inzwischen schon zum vierten Mal stattfanden. Fest steht, dass die „Battle“ 2017 in Schwäbisch Gmünd über die Bühne geht. Doch laufen Überlegungen, auch in Gräfelfing wieder ein Event zu planen.

Die Titelträger

Creative Self Defense: Mike Haselwanter;

Form Hardstyle: Christopher Becker;

Weaponform: Alexander Lameraner;

Breaking Show: Bahri Demolli;

Real Self Defense: Tobias Rosenburg;

Karate Kumite offene Gewichtsklasse: Ralf Schulz;

Grappling no Gi +95kg: Bernardo Bauer;

MMA Light -80kg: Timm Türr;

Kickboxing Pointfight -60kg: Alisha Jacobs;

Kickboxing Light Contact +60kg: Paul Schwendinger;

Kickboxing Kick Light +90kg: Mario Bales;

Kickboxing Full Contact -70kg: Florian Sulejmani;

Thaiboxing -70 kg: Kristijan Kuzmanovic;

WMAC K1 Profi Title Fight -86 kg: Lawrence Nyanyo Nmai.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare