+
Erwischte laut Trainerin Stefanie Mittasch einen „Sahnetag“: Belma Beba.

Weniger Probleme als befürchtet

Beba und Steger führen HSG Würm-Mitte zum Sieg in Mintraching

  • schließen

Das letzte Gastspiel bei der SG Mintraching/Neutraubling geriet für die HSG Würm-Mitte zum Debakel. Jetzt revanchierten sich die Würmtaler Wildkatzen - überraschend problemlos.

Würmtal – Mit weniger Problemen als erwartet haben die Würmtaler Wildkatzen ihr Auswärtsspiel bei der SG Mintraching/Neutraubling bewältigt. Mit großem Respekt waren die Handballerinnen der HSG Würm-Mitte in die Oberpfalz gereist, wo sie bei ihrem letzten Gastspiel 20:31 untergegangen waren. Diesmal drehten die Würmtalerinnen den Spieß um und triumphierten klar mit 41:26.

Nur in der Anfangsphase konnte Mintraching mit dem Tabellenführer mithalten; 3:3 stand es nach vier Minuten. „Ab da hat unsere Abwehr gut funktioniert, einige Ballgewinne erzielt und diese schnell nach vorne getragen. Wir haben jeden kleinen Fehler des Gegners bestraft“, sagte HSG-Trainerin Stefanie Mittasch.

In der Anfangsviertelstunde trumpft Paula Reips groß auf

Die Wildkatzen konnten ihr Tempospiel aufziehen, in der Anfangsviertelstunde bevorzugt über Paula Reips. Zwischen der siebten und der 14. Spielminute erzielte die Linksaußenspielerin fünf Treffer über Tempogegenstöße. In dieser Phase setzten sich die Gäste auf 10:4 ab.

Belma Beba und Laura Steger reißen das Spiel für Würm-Mitte an sich

Auch im Positionsangriff wusste Würm-Mitte um die starke Belma Beba zu überzeugen. „Belma hat einen Sahnetag erwischt und Topanspiele rausgezaubert“, lobte Mittasch. Von den klugen Pässen der Spielmacherin profitierte vor allem Kreisläuferin Laura Steger, die sieben Treffer aus dem Spiel heraus erzielte. Dazu war Steger auch bei ihren beiden Siebenmeterversuchen erfolgreich und so mit insgesamt neun Toren beste Werferin der Partie.

Bis zur Pause hatte die HSG das Spiel beim Stand von 24:11 bereits entschieden. Obwohl Mintraching im zweiten Durchgang vermehrt durch gewonnene Eins-gegen-eins-Duelle Lücken in der Gäste-Deckung fand, kam keine Spannung mehr auf. Offensiv wussten die Wildkatzen weiterhin zu überzeugen. „Wir haben in der zweiten Halbzeit unser Spiel weiter durchgezogen und nichts mehr anbrennen lassen“, sagte Mittasch.

Der klare Spielstand gab der HSG einmal mehr Gelegenheit, viel durchzuwechseln. Mittasch brachte mehrere Nachwuchsspielerinnen, die zuvor bereits mit Würm-Mittes A-Jugend in Mintraching gespielt und 27:20 gewonnen hatten. Neben Chiara und Laura Steger waren dies Katharina Krecken, Johanna Stenzel und Simone Padberg.

na


STATISTIK

SG Mintraching/Neutraubling – HSG Würm-Mitte 26:41 (11:24)

HSG Würm-Mitte:  Hannemann, C.Steger; Wilke (6), Reips (6), König (1), Huber (2/1), Müller (3), Ka.Krecken (2), Stenzel, Niedermeyer (2), Padberg (3), Steinhart (3), Beba (4), L.Steger (9/2)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HSG Würm-Mitte muss frisch genesen in die Ismaninger „Hölle Süd“
Die spielfreie Woche hat den Landesliga-Handballern der HSG Würm-Mitte gutgetan. Nun steht aber eines der schwierigsten Auswärtsspiele an - beim TSV Ismaning.
HSG Würm-Mitte muss frisch genesen in die Ismaninger „Hölle Süd“
Volleyball: TV Planegg-Krailling empfängt Zweitliga-Topfavorit VCO Dresden
Die Volleyballerinnen des TV Planegg-Krailling haben ihr nächstes Heimspiel vor der Brust. Gegen das junge Team des VCO Dresden sind sie aber klar Außenseiter.
Volleyball: TV Planegg-Krailling empfängt Zweitliga-Topfavorit VCO Dresden
Wildkatzen gastieren bei den Abwehr-Assen: TSV Ismaning empfängt HSG Würm-Mitte
Mit dem TSV Ismaning trifft die HSG Würm-Mitte auswärts vermeintlich auf eines der stärksten Heimteams der Handball-Bayernliga. Die Statistik aber ist ein wenig verzerrt.
Wildkatzen gastieren bei den Abwehr-Assen: TSV Ismaning empfängt HSG Würm-Mitte
Von der Mitte auf Linksaußen: Philipp Pickel entdeckt bei der HSG Würm-Mitte neue Stärken
Philipp Pickel glänzte jahrelang im Rückraum der HSG Würm-Mitte. Wegen Personalproblemen muss er in dieser Saison als Linksaußen ran - doch das kommt ihm gerade recht.
Von der Mitte auf Linksaußen: Philipp Pickel entdeckt bei der HSG Würm-Mitte neue Stärken

Kommentare