+
Am Kreis zum Erfolg: Der Plan der HSG, viel über Kreisläuferin Laura Steger (l.) zu agieren, ging voll auf.

Knapper Heimsieg

HSG Würm-Mitte wieder zurück am Ruder

  • schließen

Die Würmtaler Wildkatzen haben die Pole Position im Bayernliga-Meisterrennen zurückerobert. Gegen Tabellenführer HC Erlangen triumphiert die HSG Würm-Mitte.

Würmtal – Die Tabellenführung konnten die Damen der HSG Würm-Mitte an diesem Wochenende noch nicht erobern. Die besten Karten im Bayernliga-Meisterrennen haben die Würmtaler Handballerinnen nun aber in der Hand. Mit 26:23 gewann die HSG das Spitzenspiel gegen den HC Erlangen in eigener Halle. Die Erlangenerinnen bleiben dank eines mehr absolvierten Spiels zunächst Erster, haben nun aber zwei Minuspunkte (14:2) auf dem Konto, Würm-Mitte nur einen (13:1).

Das Topspiel im Kurt-Huber-Gymnasium bot zunächst wenige Tore. „Wir sind eigentlich ganz gut ins Spiel rein, haben bloß unsere Chancen nicht genutzt“, sagte HSG-Trainerin Stefanie Mittasch. Lediglich drei Treffer gelangen den Würmtaler Wildkatzen in den ersten 20 Minuten. In der Deckung stand die HSG weitgehend sicher, dennoch hieß es 3:7 zu diesem Zeitpunkt – Mittasch nahm eine Auszeit. „Wir haben gesagt: Volle Konzentration jetzt, und macht die Dinger rein“, so Mittasch.

Ihre Spielerinnen nahmen sich diese Worte zu Herzen und glichen mit einem Vier-Tore-Lauf zum 7:7 aus. Nach einer Auszeit von HC-Coach Attila Kardos setzte sich Erlangen wieder um drei Treffer ab. Würm-Mitte fand aber erneut eine Antwort: Katharina Krecken traf fünf Sekunden vor der Pause zum 10:11, Franziska Niedermeyer schnappte den verdutzten Erlangenerinnen beim Anwurf den Ball weg und erzielte mit der Halbzeitsirene das 11:11.

Auch im zweiten Durchgang blieb die Partie zunächst ausgeglichen, ehe die HSG sich mit einem Lauf von 19:19 auf 23:19 auf die Siegerstraße brachte. Viele Tore in dieser Phase erzielte Kreisläuferin Laura Steger, die mit sieben Treffern beste Werferin der Wildkatzen war. „Wir wollten viel über den Kreis spielen. Da Erlangen sehr vehement auf den Ballführenden rausrückt, wussten wir, dass wir am Kreis Räume finden würden“, sagte Mittasch. Erlangen kämpfte sich auf 23:24 heran, späte Treffer von Paula Reips und Belma Beba machten jedoch alles klar für die HSG.

Der Sieg unterstrich die starke Moral der Würmtaler Wildkatzen, die in dieser Saison bereits bei der HG Zirndorf (23:21) nach einem Drei-, und gegen den HSV Bergtheim (29:29) nach einem Fünf-Tore-Rückstand gepunktet hatten. Mittasch: „Auch wenn es mal ein paar Minuten nicht so läuft, schafft es die Mannschaft, sehr gut zurückzukommen. Das ist unsere Stärke momentan.“

na


STATISTIK

HSG Würm-Mitte – HC Erlangen 26:23 (11:11)

HSG Würm-Mitte:  Hannemann, C.Steger; Wilke (4), Reips (3), König, Huber (3/3), Müller, F.Piffer, Krecken (2), Niedermeyer (1), Padberg (1), Steinhart, Beba (5/1), L.Steger (7)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

HSG Würm-Mitte muss frisch genesen in die Ismaninger „Hölle Süd“
Die spielfreie Woche hat den Landesliga-Handballern der HSG Würm-Mitte gutgetan. Nun steht aber eines der schwierigsten Auswärtsspiele an - beim TSV Ismaning.
HSG Würm-Mitte muss frisch genesen in die Ismaninger „Hölle Süd“
Volleyball: TV Planegg-Krailling empfängt Zweitliga-Topfavorit VCO Dresden
Die Volleyballerinnen des TV Planegg-Krailling haben ihr nächstes Heimspiel vor der Brust. Gegen das junge Team des VCO Dresden sind sie aber klar Außenseiter.
Volleyball: TV Planegg-Krailling empfängt Zweitliga-Topfavorit VCO Dresden
Wildkatzen gastieren bei den Abwehr-Assen: TSV Ismaning empfängt HSG Würm-Mitte
Mit dem TSV Ismaning trifft die HSG Würm-Mitte auswärts vermeintlich auf eines der stärksten Heimteams der Handball-Bayernliga. Die Statistik aber ist ein wenig verzerrt.
Wildkatzen gastieren bei den Abwehr-Assen: TSV Ismaning empfängt HSG Würm-Mitte

Kommentare