An Katrin Esefeld kommt keiner vorbei

Krailling - Katrin Eselfeld, Triathlon-Weltmeisterin Altersklasse 30, hat zum fünften Mal in Folge den Kraillinger Duathlon gewonnen. Bei den Männern sigte Nils Daimer.

Mit knapp 200 blieb die Teilnehmerzahl deutlich unter den 300 Duathleten des Vorjahrs. Etliche, die gemeldet hatten, kamen nicht, einige holten sich ihre Unterlagen ab, brachten sie dann aber wieder zurück. Sie alle scheuten den lauen Mairegen, der nahezu ohne Unterbrechung niederging und die Laufstrecke mit zunehmender Wettkampfdauer in eine matschige und glitschige Crosslaufstrecke verwandelte. „Das Wetter war schon frustrierend. Ich wäre auch am liebsten im Bett geblieben“, sagte Organisator Jan Heller von der Triathlon-Abteilung des TV Planegg-Krailling. Aber weder Heller, noch sein Helferteam oder der in Läuferkreisen recht bekannte Moderator Peter Maisenbacher scheuten den Regen und sorgten für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. „Trotz widriger Bedingungen ist alles ohne Verletzungen über die Bühne gegangen“, so Heller.

Beim Kurzduathlon, der gleichzeitig auch als Bayerische Meisterschaft gewertet wurde, liefen die Teilnehmer erst 9,3 Kilometer, fuhren anschließend 39 Kilometer Rad, um dann noch mal 4,9 Kilometer zu laufen. Orkan Niklas hatte die Verantwortlichen dazu gezwungen, eine andere Laufstrecke zu wählen.

Der Kraillinger Duathlon - Bilder

Der Kraillinger Duathlon - Bilder

Bei den Männern entwickelte sich ein spannendes Rennen. Auf der ersten Laufdistanz kristallisierte sich eine Fünfergruppe heraus, unter anderem mit dem Vorjahressieger Roman Deisenhofer von der TG Victoria Augsburg. Doch schon auf der Radstrecke zerfiel die Gruppe und Deisenhofer kam mit einem kleinen Vorsprung auf Nils Daimer vom Team Erdinger alkoholfrei zum zweiten und letzten Wechsel. Auf der zweiten Laufstrecke setzte sich Daimer schließlich durch und erreichte mit einer Zeit von 1:41:58 Stunden das Ziel. „Nicolas war heute stärker und hat beim Laufen richtig Druck gemacht, sodass ich nicht mehr mithalten konnte, für den Sieg hätte ich einfach beim Radfahren eine bessere Leistung abliefern sollen“, sagte Deisenhofer, der in 1:42:23 Stunden die Ziellinie überquerte. „Die neue Laufstrecke finde ist total geil, sie kam meinen Fähigkeiten sehr entgegen.“

Bei den Frauen wechselte Dauersiegerin Katrin Esefeld von der LG Mettenheim hinter Anke Friedl vom TSV Altenfurt knapp als Zweite aufs Rad. Doch dort ließ die aus Mühldorf stammende Esefeld nichts anbrennen, fuhr einen Vorsprung von knapp zehn Minuten heraus und ließ auch auf der abschließenden Laufstrecke Friedl nicht mehr herankommen. In 1:55:31 Stunden holte sie sich erneut den bayerischen Titel. Esefeld zeigte sich glücklich über ihren ungefährdeten Sieg: „Radfahren war dieses Jahr gefühlsmäßig deutlich besser, leider kam mir aber das kalte Wetter nicht sonderlich entgegen.“

Im Volksduathlon, der 4,9 sowie 3,4 Kilometer Laufen sowie eine 19 Kilometer lange Radfahrstrecke umfasste, gewann Lukas Krämer vom „Vollast Tri Team Schongau“ mit einem Outfit im Lederhosendesign. Mit einer Zeit von 59:37 Minuten blieb er als Einziger unter einer Stunde. Bei den Frauen konnte sich Vorjahreszweite Gunda Häußler vom Team „Triathlon Karlsfeld“ in einer Zeit von 1:10:10 Stunden durchsetzen.

Auch interessant

Kommentare