1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport
  4. Region Würmtal

Gräfelfings Sebastian Kleiner neuer Deutscher Meister

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Deutscher Meister: 400-Meter-Läufer Sebastian Kleiner.
Deutscher Meister: 400-Meter-Läufer Sebastian Kleiner. © Andreas Schuberth

Leichtathlet Sebastian Kleiner vom TSV Gräfelfing hat bei den Deutschen Meisterschaften der Senioren den großen Coup gelandet: Gold und Silber - trotz Verletzung.

Gräfelfing – In diesem Jahr entwickeln sich die Leichtathletik-Senioren des TSV Gräfelfing zu absoluten Erfolgsgaranten. Jüngst nahmen Sebastian Kleiner und Lorenz Masur den langen Weg nach Leinefelde-Worbis (Thüringen) auf sich zu den Deutschen Seniorenmeisterschaften. Alle Leichtathleten über 35 Jahre mit nötiger Qualifikationsnorm durften dort starten. 

Kleiner konnte seinen Überraschungserfolg aus dem Winter sogar noch übertrumpfen und wurde über 400 Meter – seine Paradedisziplin – Deutscher Meister in der Altersklasse 35. In der Halle hatte er bereits Silber auf dieser Strecke gewonnen. Mit 52,37 Sekunden lief er über eine Sekunde schneller als der zweitplatzierte Matthias Merk von der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal, der ihn im Winter noch um zwei Hundertstelsekunden geschlagen hatte. Schon nach der Hälfte der Strecke hatte Kleiner die Führung inne, die er nicht mehr abgab.

Doch damit nicht genug: Auch über 200 Meter holte sich Kleiner eine Medaille. 23,70 Sekunden bescherten ihm Platz zwei und die Silbermedaille. Dabei war die Teilnahme des TSV-Athleten an den nationalen Titelkämpfen in der Vorwoche noch äußerst fraglich gewesen. Im Abschlusstraining hatte sich der Läufer eine Muskelverletzung am rechten Oberschenkel zugezogen, die er durch einen Orthopäden untersuchen und einen Physiotherapeuten behandeln ließ. Obwohl das MRT bildmorphologisch keine Verletzung zeigte, hielten die Schmerzen an. 

Selbst am Wettkampftag wusste Kleiner nicht, ob er den Start wagen sollte. Letztlich entschied er als Kompromiss, trotz drittschnellster Meldezeit zumindest auf die 100 Meter zu verzichten. „Basti hat dieses Jahr Unglaubliches geleistet. Neben Arbeit und Familie hat er sehr hart trainiert und trotz der Verletzung heute punktgenau eine Topleistung abgerufen“, sagte Masur, beim TSV verantwortlich für den Seniorenleistungssport. „Ich freue mich sehr, dass er sich mit dem Deutschen Meistertitel belohnt hat.“

Masur selbst beteiligte sich in der Altersklasse 40 über 200 Meter am Wettkampf. Nach gutem Start und einer stark gelaufenen Kurve hielt er sich noch auf Augenhöhe mit der Konkurrenz. Doch auf der zweiten Streckenhälfte musste er den fehlenden Trainingseinheiten der vergangenen Wochen Tribut zollen, sodass er in 26,73 Sekunden auf Platz acht landete. Masur resümierte: „Mit der Platzierung bin ich zufrieden, mit der Zeit aber nicht, weil ich eigentlich deutlich unter 26 Sekunden laufen wollte.“

Andreas Schuberth

Auch interessant

Kommentare