Laura Steger von der HSG Würm-Mitte im Wurf, Handball, 3. Liga Süd.
+
Voller Einsatz: Wann es für Laura Steger (vorne) und die HSG weitergeht, steht noch in den Sternen.

Überlegungen des DHB

Saison-Abbruch fast sicher: HSG Würm-Mitte kann wohl für dritte Liga und JBLH planen – A-Jugend hofft noch

  • vonTobias Empl
    schließen

Die HSG Würm-Mitte kann für noch ein Jahr dritte Liga und Jugendbundesliga planen. Alles deutet auf einen Abbruch der Saison bei den Damen hin. Die Jugend hofft noch.

Würmtal – Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie lautet das Motto in vielen Bereichen: „Wir fahren auf Sicht.“ Das stellt auch Sportvereine und -verbände vor Probleme. Mit der schrittweisen Verlängerung von Lockdown-Maßnahmen seit Herbst 2020 ging stets auch die Verschiebung von Spielterminen und eine stetig wachsende Unsicherheit aller Beteiligten einher.

HSG Würm-Mitte wohl auch nächstes Jahr in der 3. Liga Süd

Für die Handballerinnen der HSG Würm-Mitte besonders relevant ist die Situation der Drittliga-Mannschaft und der A-Juniorinnen, die in dieser Saison erstmals in der Jugendbundesliga (JBLH) antreten. Die Lage in beiden Wettbewerben, in denen der Spielbetrieb vorerst bis 28. Februar ausgesetzt ist, wurde in den vergangenen Wochen in mehreren Videokonferenzen mit Vertretern des Deutschen Handballbunds (DHB) ausführlich diskutiert. „Wir halten den Dialog mit den Vereinen aufrecht. Entscheidungen zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs können aber derzeit noch nicht getroffen werden“, wurde Benjamin Chatton, als Vorstand Finanzen und Recht für den Spielbetrieb zuständig, kürzlich in einer Pressemitteilung zitiert.

Bereits jetzt ist klar: Mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit wird die HSG Würm-Mitte auch in der Saison 2021/22 in der 3. Liga Süd antreten. Die A-Juniorinnen haben erneut einen Startplatz in der JBLH sicher. Ausschlaggebend hierfür war das Erreichen der Zwischenrunde und damit der Sprung unter die besten 16 Mannschaften Deutschlands. „Damit haben wir für den Damen- und den Jugendbereich Planungssicherheit. Das ist für uns eine sehr gute Nachricht“, sagt Miriam Hirsch, die als A-Jugend-Trainerin und aktive Spielerin der ersten Mannschaft beide Bereiche unmittelbar betreffen.

Zeichen stehen auf Abbruch, finale Entscheidung wohl Anfang Februar

Sie berichtet von sehr konstruktiven Gesprächen zwischen Verbands- und Vereinsvertretern. Beide Seiten seien zur Erkenntnis gekommen, dass selbst eine nur zur Hälfte ausgespielte Drittliga-Saison kaum noch durchführbar und eine faire Ermittlung von Absteigern damit nahezu unmöglich sei. Eine endgültige Entscheidung wird voraussichtlich erst Anfang Februar fallen. Doch die Zeichen stehen klar auf Saison-Abbruch.

Ein wichtiger Punkt ist die Chancengleichheit. Viele Mannschaften in JBLH und dritter Liga, unter ihnen die Würmtaler Wildkatzen, dürfen zwar mit einer Ausnahmegenehmigung trainieren, viele aber auch nicht. „Einige Vereine können seit zehn Wochen nicht in die Halle, und diese Mannschaften möchte der Verband nicht benachteiligen“, sagt Hirsch. Da den Teams vor einem Restart mindestens eine Vorlaufzeit von vier Wochen eingeräumt werden soll, wird die Zeit für eine Beendigung der Saison wohl zu knapp – selbst wenn das Amateursport-Verbot am 14. Februar flächendeckend aufgehoben werden sollte.

DHB will Aufsteiger in 2. Bundesliga trotzdem ausspielen

Aufsteiger in die 2. Bundesliga möchte der DHB zwar nach Möglichkeit noch ausspielen, das betrifft den mit drei Niederlagen in die Saison gestarteten Aufsteiger aus dem Würmtal aber nicht. Relevant wäre für die HSG höchstens noch ein derzeit diskutierter Zusatzwettbewerb im Mai, der allerdings keinen Pflichtspielcharakter haben soll. Inzwischen haben die Drittliga-Damen auch das Hallentraining eingestellt.

In der Jugendbundesliga hofft der DHB dagegen noch, die Saison zu beenden. An zwei Final-Wochenenden im April oder Mai inklusive flächendeckender Corona-Tests aller Beteiligten könnten die verbleibenden beiden Runden ausgespielt werden. Würm-Mittes A-Juniorinnen, die Young Wildcats, trainieren derzeit einmal pro Woche in Kleingruppen.

Würm-Mitte intensiviert Planungen - und sucht neue Talente für die Jugend

Hirsch spendet dem DHB viel Lob für die Kommunikation und das Management der Ausnahmesituation. Sie betont: „Es waren sehr kooperative Zoom-Meetings. Die Verantwortlichen sehen die Situation sehr realistisch.“

Die HSG Würm-Mitte intensiviert nun die Planungen für die kommende Saison. Vor allem im weiblichen Nachwuchsbereich möchte man sich noch professioneller aufstellen. Das ausgearbeitete Konzept wird interessierten externen Spielerinnen, Eltern und Trainern am Freitag ab 18 Uhr in einem Zoom-Meeting präsentiert; eine Anmeldung ist erforderlich per E-Mail an projectjugendbundesliga@yahoo.com oder per Whatsapp-Nachricht an Telefon 0157/75 77 18 60.

te

Auch interessant

Kommentare