+
Kräftig strecken mussten sich Kira Böhm (rechts am Ball) und der TV Planegg-Krailling gegen Neuwied.

Volleyballerinnen halten mit

Erster Satzgewinn gegen Angstgegner - doch zum Punktgewinn reicht‘s für Planegg-Krailling nicht

  • schließen

Der TV Planegg-Krailling kann im Heimspiel gegen Favorit VC Neuwied ordentlich mithalten. Zu einem Punktgewinn reicht es für die Zweitliga-Volleyballerinnen jedoch nicht.

Krailling/Planegg – Die Ehrung der besten Spielerinnen nach der Partie in der 2. Bundesliga Süd zwischen dem TV Planegg-Krailling und dem VC Neuwied stand sinnbildlich für den Spielverlauf. Die 1,85 Meter große Neuwieder Mittelblockerin, die zur besten Volleyballerin aufseiten der Gäste gewählt wurde, musste sich krümmen, um die knapp 30 Zentimeter kleinere TV-Libera Nadine Raß zu umarmen. Raß streckte sich bei der Umarmung, um ihrer 30-jährigen Gegnerin etwas entgegenzukommen. „Sie hat uns kräftig beschäftigt“, sagte Planegg-Kraillings Trainer Sven Lehmann nach der 1:3-Niederlage (20:25, 25:23, 22:25, 17:25) bezüglich der überragenden VCN-Mittelblockerin.

Groß gewachsene Favoritinnen aus Neuwied geben den Ton an

Während die groß gewachsenen Neuwiederinnen in der Partie den Ton angaben, musste sich der Tabellenvorletzte der zweiten Liga mächtig ranhalten, um mit dem Favoriten mitzuhalten. Im ersten Satz gelang das Lehmanns Team zunächst gar nicht. Die Kraillingerinnen liefen stets einem Rückstand hinterher und verloren den Durchgang.

Auch im zweiten Satz erwischten die Gastgeberinnen einen Kaltstart, 0:6 lag der TV hinten. Erst nach einer Auszeit ging ein Ruck durch die Mannschaft. „Wir haben dann viel besser aufgeschlagen“, befand Lehmann. Die Würmtalerinnen drehten vor rund 100 Zuschauern im Planegger Feodor-Lynen-Gymnasium ein 17:20 noch in den Satzgewinn.

Nach der Satzpause schalteten die Gäste einen Gang höher. Neuwieds Außenangreiferin Maike Henning stellte den TV mit trickreichen Schlägen und harten Schmetterbällen immer wieder vor Probleme. Mit einer Portion Glück bei Netzrollern und einem nun flüssigen Spiel zog der Tabellendritte davon.

Präzise Zuspiele von Kira Böhm reichen nicht - VC Neuwied macht Sack zu

Kira Böhm, die Planegg-Kraillings krankheitsbedingt fehlende Diana Hübner als Zuspielerin vertrat, kreierte mit präzisen Zuspielen zwar immer wieder gute Chancen auf direkte Punkte. Mehr als der zwischenzeitliche 22:22-Ausgleich war im dritten Satz allerdings für das Heimteam nicht drin. Mit drei Punkten in Serie holte sich der VCN den Durchgang. Im vierten Satz schien die Würmtaler Gegenwehr endgültig gebrochen, die Gäste hatten meist leichtes Spiel.

Lehmann zeigte sich dennoch stolz ob der ordentlichen Vorstellung seines Teams, das im vierten direkten Duell erstmals einen Satz gegen Neuwied gewinnen konnte: „Die Entwicklung ist gut. Wir werden besser und haben gegen eine gute Mannschaft einen Satz gewonnen.“

rmf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

HSG Würm-Mitte II drängt auf Vorentscheidung im Titelkampf: Spitzenspiel beim SC Weßling
Mit einem Sieg beim SC Weßling kann die Damen-Reserve der HSG Würm-Mitte den Landesliga-Aufstieg fast perfekt machen. Doch der Tabellenzweite ist zu Hause eine Macht.
HSG Würm-Mitte II drängt auf Vorentscheidung im Titelkampf: Spitzenspiel beim SC Weßling
ESC Planegg hadert vor Play-offs um Deutsche Meisterschaft mit Rahmenbedingungen - Auftakt gegen Berlin
Zum Auftakt der Play-offs haben die Eishockey-Damen des ESC Planegg zwei Heimspiele gegen die Eisbären Juniors Berlin. Die Rahmenbedingungen sind nicht gerade optimal.
ESC Planegg hadert vor Play-offs um Deutsche Meisterschaft mit Rahmenbedingungen - Auftakt gegen Berlin

Kommentare