+
Zurück aus China: Christopher Triep landete am Donnerstag in München und steht am Sonntag gegen den FC Bayern München II direkt wieder an der Platte.

Beginn der Rückrunde

Kaltstart für Wölfe-Heimkehrer Christopher Triep

  • schließen

Christopher Triep ist nach seinem Halbjahr in China zurück beim TSV Gräfelfing. Am Sonntag steht er gleich gegen den FC Bayern München II an der Oberliga-Tischtennisplatte.

Gräfelfing – Gleich einen richtigen Härtetest müssen die Tischtennisspieler des TSV Gräfelfing in ihrem ersten Oberligaspiel 2019 bestehen. Zum Einstand in die Rückrunde gastieren die Wölfe am Sonntag beim FC Bayern München II (14 Uhr, Grafinger Straße).

Die Gastgeber stehen zwar in der Tabelle nur auf Rang fünf, drei Plätze und vier Zähler hinter den Würmtalern. Ihre Punktverluste sind aber differenziert zu betrachten. Gegen Tabellenführer TV Etwashausen und den drittplatzierten TSV Bad Königshofen II traten die Münchner gar nicht erst an (wir berichteten). Die einzige echte Niederlage setzte es gegen Gräfelfing, und die fiel mit 7:9 denkbar knapp aus. Den viertplatzierten TV Hilpoltstein II bezwang die FCB-Reserve sogar klar mit 9:5.

Jonas Becker, Mannschaftsführer der Wölfe, warnt daher vor dem kommenden Gegner. „Sie haben uns in der Vorrunde das Leben schon schwergemacht“, sagt er. Nun sind die Münchner sogar noch besser besetzt: Uwe Liebchen wurde aus dem Regionalliga-Team in die Zweite beordert und spielt dort an Position eins. „Er hat schon mal Oberliga gespielt und war da hoch positiv in den Bilanzen“, sagt Becker.

Doch auch die Wölfe haben einen Rückkehrer in ihren Reihen zu vermelden. Gestern landete Christopher Triep nach seinem Halbjahr in China wieder in München – und machte sich direkt auf den Weg in die Halle. Ein Training absolvierte der Abteilungsleiter mit seiner Mannschaft, am Sonntag steht er direkt wieder im Spielbetrieb an der Platte.

„Wir freuen uns, dass er zurück ist. Das wird uns noch mal einen Schub geben“, sagt Becker über die neue Nummer fünf. Daniel Bursian rutscht damit auf die sechste Stelle anstelle Dominik Faschings, der aus privaten Gründen nicht mehr in der Oberliga spielt.

Mit Ausnahme von Triep und Florian Schwalm, der zu Beginn noch im Urlaub weilte, befinden sich alle TSV-Spieler seit Anfang des Jahres wieder im Training. „Es war keine sehr lange Winterpause, aber wir konnten uns ein bisschen ausruhen“, so Becker. „Wir sind gut drauf.“

mg

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gegner der Würmtaler Wildkatzen einfach zu stark aufgestellt
Der Aufwärtstrend der Würmtaler Wildkatzen ist vorerst gestoppt. Im Auswärtsspiel bei der TSG Ketsch II hat die HSG Würm-Mitte mit 27:34 (13:16) verloren.
Gegner der Würmtaler Wildkatzen einfach zu stark aufgestellt
Erwartbare Pleite für Würm-Mitte: Am Ende entscheidet individuelle Klasse
Die HSG Würm-Mitte hat ihre Halbzeitführung nicht über die Zeit gebracht. Bei der favorisierten SG DJK Rimpar II mussten sich die Würmer 27:31 geschlagen geben.
Erwartbare Pleite für Würm-Mitte: Am Ende entscheidet individuelle Klasse
HSG-Herren: Nach der Sensation ist vor der Sensation
Mit ordentlich Rückenwind geht die HSG Würm-Mitte nach dem Überraschungssieg gegen den TSV Friedberg in das Wochenende. Doch Gegner SG DJK Rimpar II ist ein schwerer …
HSG-Herren: Nach der Sensation ist vor der Sensation
Würm-Mitte will Aufschwung in die dreiwöchige Pause mitnehmen
Die Formkurve der Würmtaler Wildkatzen zeigt nach oben. Gegen die TSG Ketsch II will die HSG Würm-Mitte zum dritten Mal in Serie punkten. Doch der Gegner ist verstärkt.
Würm-Mitte will Aufschwung in die dreiwöchige Pause mitnehmen

Kommentare