+
Italiens Sprintstar Elia Viviani will auch in Hamburg wieder jubeln. Foto: Gian Ehrenzeller/KEYSTONE

WorldTour-Rennen in Hamburg

24. Cyclassics: Italiens Sprinter Viviani will den Hattrick

Hamburg feiert wieder ein Radsportfest. Im WorldTour-Rennen am Sonntag stehen die Top-Sprinter im Fokus. Zuvor fahren aber rund 18.000 ambitionierte Amateure bei den 24. Cyclassics auf den Straßen rund um die Hansestadt.

Hamburg (dpa) - Hamburg steht an diesem Sonntag wieder ganz im Zeichen des Radsports. Italiens Top-Sprinter Elia Viviani will bei dem WorldTour-Rennen in der Hansestadt den dritten Sieg in Serie feiern. Doch vor den Profis sind erst einmal die Amateure dran.

Die wichtigsten Fakten zu den 24. Cyclassics:

STRECKE: Das Elite-Rennen der Profis führt am Sonntag (Start: 11.45 Uhr) über 216,7 Kilometer durch Hamburg und das südliche Schleswig-Holstein. Nach Veranstalter-Angaben werden 500.000 Zuschauer an der Strecke erwartet. Die Cyclassics sind auch ein Radsportfest für ambitionierte Amateure: 18.000 Teilnehmer starten vor dem WorldTour-Rennen der Profis über Strecken von 60, 100 oder 160 Kilometern.

FAVORITEN: Italiens Sprintstar Elia Viviani will in Hamburg den Hattrick perfekt machen. Der 30-Jährige aus der Nähe von Verona hatte bereits 2017 und 2018 die schnellsten Beine auf der Mönckebergstraße. Bisher hat noch kein Profi das WorldTour-Rennen in der Hansestadt dreimal nacheinander gewonnen. Die Konkurrenz ist trotz der zeitgleich stattfindenden Vuelta in Spanien groß: Dreifach-Weltmeister Peter Sagan aus der Slowakei ist ebenso ein heißer Anwärter auf den Sieg wie die ehemaligen Cyclassics-Champions Caleb Ewan (Australien/2016), Alexander Kristoff (Norwegen/2014) und Arnaud Démare (Frankreich/2012).

DEUTSCHE HOFFNUNGEN: Gute Siegchancen beim Schlussspurt in der Hamburger City hat Pascal Ackermann. Der Sprinter aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Team ist derzeit gut in Form. Vor zwei Wochen holte der 25 Jahre alte Pfälzer bei der EM in Alkmaar die Bronzemedaille im Straßenrennen - hinter Viviani und dem Belgier Yves Lampaert. Auch Routinier André Greipel will wieder "vorne mitmischen." Der 37-Jährige aus Hürth gewann 2015 als bislang letzter Deutscher das Rennen in der Hansestadt. Neben den beiden Top-Sprintern sind auch die starken deutschen Profis Marcus Burghardt, Nils Politt, Simon Geschke und Lennard Kämna am Start.

WETTER: Sonne pur! Profis, Amateure und Zuschauer müssen sich auf Temperaturen bis zu 28 Grad Celsius einstellen. Mit dem Wind werden die Fahrer aber nicht zu kämpfen haben: Aus östlicher Richtung weht ihnen nur eine leichte Brise entgegen.

Homepage Cyclassics

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bernie Ecclestone: Ex-Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar Weltrekord?
Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird mit 89 Jahren zum vierten Mal Vater. Seine brasilianische Ehefrau Fabiana (41) ist schwanger.
Bernie Ecclestone: Ex-Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar Weltrekord?
McLaren-Boss: Teams streiten um weitere Kostensenkungen
London (dpa) - Die Formel-1-Teams wollen wegen der Corona-Pandemie die bereits beschlossene Ausgabengrenze offenbar weiter senken. Strittig sei unter den Rennställen …
McLaren-Boss: Teams streiten um weitere Kostensenkungen
Trump: So schnell wie möglich wieder Profisport in den USA
Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hofft auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den großen amerikanischen Ligen. Das erklärte Trump nach einer …
Trump: So schnell wie möglich wieder Profisport in den USA
US-Sportwelt trauert: NFL-Legende stirbt an Corona - Neuer Termin für Olympia steht fest
Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern, stellen Ligen und Verbände weltweit den Betrieb ein. Jetzt steht wohl ein neuer Olympia-Termin fest.
US-Sportwelt trauert: NFL-Legende stirbt an Corona - Neuer Termin für Olympia steht fest

Kommentare