Nach dem 5:3-Sieg über die Grizzly Adams Wolfsburg feiern die Mannheimer den Einzug ins Finale. Foto: Peter Steffen
1 von 6
Nach dem 5:3-Sieg über die Grizzly Adams Wolfsburg feiern die Mannheimer den Einzug ins Finale. Foto: Peter Steffen
Mannheims Goalie Dennis Endras (l) verliert durch aufspritzendes Eis den Überblick. Foto: Peter Steffen
2 von 6
Mannheims Goalie Dennis Endras (l) verliert durch aufspritzendes Eis den Überblick. Foto: Peter Steffen
Die Wolfsburger Spieler wähnen sich nach dem 3:0 schon als Sieger. Foto: Peter Steffen
3 von 6
Die Wolfsburger Spieler wähnen sich nach dem 3:0 schon als Sieger. Foto: Peter Steffen
Wolfsburgs Kilian Keller (r) und Mannheims Marcus Kink prallen beim Zweikampf zusammen. Foto: Peter Steffen
4 von 6
Wolfsburgs Kilian Keller (r) und Mannheims Marcus Kink prallen beim Zweikampf zusammen. Foto: Peter Steffen
Der Mannheimer Torschütze Jochen Hecht (l) bejubelt seinen Treffer mit Kai Hospelt. Foto: Peter Steffen
5 von 6
Der Mannheimer Torschütze Jochen Hecht (l) bejubelt seinen Treffer mit Kai Hospelt. Foto: Peter Steffen
Die Grizzly Adams Wolfsburg zeigen sich nach der Niederlage schwer enttäuscht. Foto: Peter Steffen
6 von 6
Die Grizzly Adams Wolfsburg zeigen sich nach der Niederlage schwer enttäuscht. Foto: Peter Steffen

Comeback-Meister Mannheim erster DEL-Finalist

Das reine Ergebnis war zu erwarten. Favorit Mannheim besiegt in der Halbfinal-Serie der DEL Außenseiter Wolfsburg und zieht ins Finale ein. Doch wie die Spiele verliefen, das war schon kurios. "So was hat es wohl noch nie gegeben", meinte gar Adler-Geschäftsführer Hopp.

Wolfsburg (dpa) - Mit "Finale oho, Finale oho"-Gesängen feierten die mitgereisten Mannheimer Eishockey-Fans nach Spielschluss ihre Comeback-Helden.

Als Meister der Aufholjagden haben sich die Adler Mannheim in der Halbfinal-Serie mächtig Eindruck verschaffen - nun soll nach dem Endspiel-Einzug auch der siebte deutsche Eishockey-Titel her. "Es ist unfassbar", meinte Adler-Geschäftsführer Daniel Hopp. "Wir sind dreimal von einem 0:3 zurückgekommen, das ist der Wahnsinn. So was hat es wohl noch nie gegeben."

Kurioser hätte die Halbfinal-Serie zwischen dem Top-Favoriten und dem niedersächsischen Außenseiter kaum verlaufen können. 3:0 führten die Wolfsburger zwischenzeitlich in Spiel eins, ebenso in Spiel zwei - und wieder am Donnerstagabend. Doch am Ende jubelten wie zuvor die Mannheimer. In einem furiosen Schlussabschnitt erzielten sie fünf Treffer, gewannen 5:3 und entschieden die Serie mit 4:0 für sich.

"Mir fehlen ein bisschen die Worte", erklärte Kai Hospelt, dem 32 Sekunden vor dem Ende das vorentscheidende 4:3 gelang. "Die Mannschaft hat unglaublichen Charakter." Matthias Plachta, Jochen Hecht und Kurtis Foster hatten zuvor den hohen Rückstand wettgemacht. Andrew Joudrey traf zum Endstand ins verlassene Tor. "Mir bleibt nichts anderes übrig, als Mannheim zu gratulieren", sagte ein enttäuschter Wolfsburger Trainer Pavel Gross. Der Mannheimer Erfolgscoach Geoff Ward räumte ein: "Die Serie war viel enger als es das Endergebnis aussagt."

Acht Jahre liegt die bislang letzte Meisterschaft der Mannheimer zurück. Im Finale standen die Adler zuletzt 2012, damals mussten sie sich den Eisbären Berlin geschlagen geben. Um nun am Saisonende den Pokal in den Händen zu halten, müssen die Mannheimer noch vier Spiele in der Final-Serie gewinnen. Der Kampf um den Titel beginnt am Freitag in einer Woche.

Der Kontrahent steht frühestens am Samstag fest. Titelverteidiger ERC Ingolstadt sicherte sich mit dem 5:2 bei der Düsseldorfer EG den dritten Sieg nacheinander. Die Oberbayern führen nun mit 3:1 in der Serie und können sie daheim beenden. "Wir müssen endlich kapieren, dass wir keine Geschenke verteilen dürfen", ärgerte sich DEG-Kapitän Daniel Kreutzer. "Wir werden nicht aufgeben und weiter kämpfen."

Playoff-Baum

Playoff-Informationen

DEL-Statistik

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Schweden entscheidet sein erstes WM-Spiel gegen Südkorea knapp, aber hochverdient für sich. Nun kommt es zum Duell mit den Deutschen. Belgien feierte ein 3:0 …
WM: England, Belgien und DFB-Gegner Schweden mit Siegen
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Der FC Bayern hat sich spektakulär zum Meistertitel in der Basketball-Bundesliga geworfen. Im entscheidenden Finale gegen ALBA ließen die Münchner keine Zweifel am …
Bayern wirbelt gegen ALBA zum Meistertitel und Double
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Heftiger Wind und pfeilschnelle Grüns bereiten den Golfstars zum Start der US Open auf Long Island viele Probleme. Martin Kaymer, Tiger Woods und Co. müssen nun auf Tag …
Desaster für Golfstars Kaymer, Woods und Co. bei US Open
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen
Vor 13 Jahren trat Rafael Nadal zum ersten Mal bei den French Open, nun hat er in Paris schon seinen elften Titel geholt. Der Spanier stellte damit einen alten Rekord …
Auch elfter French-Open-Triumph rührt Nadal noch zu Tränen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.