+
Um kurz vor sechs Uhr wurde Hamilton per Alarm geweckt

Alarm im Hotel von Hamilton und Button

Melbourne - Formel-1-Weltmeister Jenson Button und sein Vorgänger Lewis Hamilton sind in Melbourne unsanft aus dem Schlaf gerissen worden.

Kurz vor 06.00 Uhr morgens ging am Freitag im McLaren-Teamhotel Hilton Melbourne South Wharf die Alarmanlage los. Außer den beiden britischen Rennfahrern und zahlreichen Teammitgliedern wurden mehrere hundert Gäste per Durchsage aufgefordert, bereit zu sein, die Zimmer zu verlassen.

Die Formel-1-Weltmeister der vergangenen 40 Jahre

Die Formel-1-Weltmeister seit 1969

Dann folgte zweimal die Warnung “emergency, emergency“. Erst nach einigen Minuten entschuldigte sich ein Hotelsprecher: Es hatte sich um einen Fehlalarm gehandelt.

In Melbourne findet an diesem Wochenende der Große Preis von Australien statt. Am (heutigen) Freitag stehen zwei Trainingseinheiten auf dem Programm.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So kommen Deutschlands Handballerinnen ins WM-Halbfinale
Kumamoto (dpa) - Deutschlands Handball-Frauen dürfen vor dem Abschluss der WM-Hauptrunde gegen Rekord-Europameister Norwegen an diesem Mittwoch (12.30 Uhr) weiter von …
So kommen Deutschlands Handballerinnen ins WM-Halbfinale
Was bedeuten die Wada-Sanktionen für Russland konkret?
Berlin/Lausanne (dpa) - Moskaus Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Strafen der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) gegen sein Land als "antirussische Hysterie" von …
Was bedeuten die Wada-Sanktionen für Russland konkret?
VfB dreht Absteigerduell - FCN-Krise weitet sich aus
Auch weil Mario Gomez erstmals seit Ende Juli wieder trifft, gewinnt der VfB Stuttgart sein richtungsweisendes Spiel gegen Nürnberg. Die Franken dagegen kriseln dagegen …
VfB dreht Absteigerduell - FCN-Krise weitet sich aus
Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt
Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den …
Russland vier Jahre aus dem Weltsport verbannt

Kommentare