+
Toyota-Rennfahrer Fernando Alonso gewinnt das 24-Stunden-Rennen von Le Mans. Foto: Thibault Camus/AP

87. Auflage des Klassikers

Alonso erneut Sieger in Le Mans - WM-Titel für Spanier

Fernando Alonso gewinnt erneut beim berühmten 24-Stunden-Rennen in Le Mans. Mit Toyota kann der Ex-Formel-1-Star wieder in Frankreich jubeln - und feiert seinen nächsten WM-Titel.

Le Mans (dpa) - Mit der japanischen Fahne in der Hand jubelte Fernando Alonso über seinen zweiten Coup beim 24-Stunden-Rennen von Le Mans.

Der zweimalige Formel-1-Weltmeister aus Spanien setzte sich wie im Vorjahr mit seinen Teamkollegen Sebastién Buemi aus der Schweiz und Kazuki Nakajima aus Japan im Werks-Toyota durch. Dabei profitierten sie auf dem legendären Kurs in Frankreich von zwei späten Reifenschäden am japanischen Toyota-Schwesterauto.

Nakajima zog rund eine Stunde vor Rennende an dessen Schlussfahrer Jose Maria Lopez vorbei. Der Argentinier hatte bei der 87. Auflage des Klassikers zuvor mit Mike Conway (Großbritannien) und Kamui Kobayashi (Japan) lange souverän in Führung gelegen.

"Wir fühlen uns sehr glücklich, denn das andere Auto war über 24 Stunden schneller", sagte Alonso: "Vielleicht verdienen wir den Sieg heute nicht, aber wie nehmen es an und bekommen die Trophäe."

Der dreimalige Le-Mans-Gewinner Andre Lotterer aus Duisburg, der als einziger Deutscher Chancen auf einen Podiumsplatz hatte, landete nach schwierigem Rennverlauf mit seinem privaten Rebellion-Prototyp an der Seite von Bruno Senna (Basilien) und Neel Jani (Schweiz) auf Platz vier. Deutsche Werksteams waren in der Spitzenklasse der Prototypen (LMP1) nicht mehr dabei. Zuletzt waren Audi und Porsche auch wegen der hohen Kosten für das Engagement ausgestiegen.

Wie erwartet dominierte Toyota so als einziges Werksteam das Tempo an der Spitze. Nach 385 Runden (5246,010 km) trennten die beiden Toyota-Teams vor insgesamt 252.500 Zuschauern nur 16,972 Sekunden.

Alonso und Co. sicherten sich durch ihren Triumph auch den Titelgewinn in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC), deren so genannte Supersaison 2018/2019 in Le Mans endete. Alonso ist der erste Fahrer überhaupt, der sich nicht nur zum Champion der Formel 1 krönte, sondern auch den Titel in der WEC einfuhr.

Für Alonso ist das Kapitel Le Mans aber auch nach dem zweiten Erfolg noch nicht beendet. "Ich komme wieder", sagte Alonso, ließ dabei aber offen, für wen er zukünftig an den Start gehen wird. Sein aktueller Arbeitgeber Toyota, mit nun zwei Gesamtsiegen der erfolgreichste japanische Hersteller in Le Mans, kehrt im kommenden Jahr mit einem neuen Prototyp nach Frankreich zurück – allerdings ohne Alonso.

Zudem deutete der Asturier weitere Pläne an, die er schon bald öffentlich machen will. Spekuliert wird über einen Start bei der berüchtigten Rallye Dakar. Sein großes Ziel bleibt jedoch die Triple Crown, die bisher nur der Brite Graham Hill einfahren konnte. Nötig sind dazu Triumphe bei den drei wichtigsten Motorsportrennen der Welt.

Den Grand Prix der Formel 1 in Monaco und den Klassiker von Le Mans hat Alonso gewonnen, auf den Erfolg bei der berühmtesten Station der amerikanischen IndyCar-Serie muss er noch warten. "Andere haben einfach einen besseren Job gemacht", sagte Alonso nach seinem Debakel mit der Nicht-Qualifikation in diesem Jahr.

Infos zum Stand des Rennens

Infos zum Rennen

Infos des Weltverbands

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

British Open: Debakel für Golfstars McIlroy und Woods
Zwei Top-Stars der Golf-Welt erleben an Tag eins der British Open an der nordirischen Küste ein Desaster. Ein Amateur aus Deutschland spielt zwar nicht überragend, lässt …
British Open: Debakel für Golfstars McIlroy und Woods
Springreiter verpassen Nationenpreis-Sieg beim CHIO
Die deutsche Mannschaft dominiert seit ein paar Jahren wieder die Dressur. In Aachen erlebt das CHIO-Quartett allerdings zum Auftakt eine böse Überraschung. Und auch die …
Springreiter verpassen Nationenpreis-Sieg beim CHIO
Aus für Fechter Hartung und Ndolo im WM-Einzel
Der erste richtige Wettkampftag der Fecht-WM in Budapest geht ohne deutsche Medaillen zu Ende. Degenfechterin Alexandra Ndolo scheitert im Achtelfinale, Säbelspezialist …
Aus für Fechter Hartung und Ndolo im WM-Einzel
Schachmann verpasst Pyrenäen-Coup - Yates gewinnt 12. Etappe
Da hat nicht viel gefehlt. Der deutsche Meister Maximilian Schachmann erreichte auf der ersten Pyrenäen-Etappe in der ersten Verfolgergruppe das Ziel. Die Favoriten …
Schachmann verpasst Pyrenäen-Coup - Yates gewinnt 12. Etappe

Kommentare