+
Muss wie sein Bruder in Barcelona früh die Koffer packen: Alexander Zverev. Foto: Andy Brownbill/AP

Tennis-ATP-Turnier

Nächster Rückschlag für Zverev: Schnelles Aus in Barcelona

Es läuft derzeit einfach nicht für Alexander Zverev. Beim ATP-Turnier in Barcelona, für das er eine Wildcard bekam, wollte der Tennis- Weltranglisten-Dritte weitere Spielpraxis sammeln. Doch daraus wurde nicht viel - trotz eines Matchballs.

Barcelona (dpa) - Tennisprofi Alexander Zverev hat mit dem schnellen Aus beim ATP-Turnier in Barcelona seine nächste Enttäuschung erlebt.

Nach einem vergebenen Matchball scheiterte der Hamburger schon in seinem Auftaktmatch mit 6:3, 5:7, 6:7 (5:7) am Chilenen Nicolas Jarry und schied damit nach einem Freilos in der zweiten Runde aus. Nach dem Handschlag am Netz ließ Zverev enttäuscht kurz den Kopf sinken.

Knapp zwei Stunden später machte es Jan-Lennard Struff deutlich besser. Der 28-Jährige aus Warstein gewann gegen den gleichaltrigen Belgier David Goffin nach einer überzeugenden Vorstellung mit 7:6 (8:6), 6:3. In der nächsten Runde trifft der Weltranglisten-51. Struff auf den Ungarn Marton Fucsovics.

Der Weltranglisten-Dritte war nach seinem Achtelfinal-Aus beim Masters-Turnier in der vorigen Woche in Monte Carlo dank einer Wildcard in Barcelona dabei und dort an Nummer zwei hinter dem spanischen Seriensieger Rafael Nadal gesetzt. Zverev wollte sich nach einer Erkrankung und nicht zufriedenstellenden Ergebnissen in den vergangenen Wochen weitere Spielpraxis holen. Nun ist er erst wieder in der kommenden Woche als Titelverteidiger in München gefordert.

Gegen den ebenfalls hoch aufgeschossenen und gut aufschlagenden Weltranglisten-81. Jarry begann Zverev gut, schaffte Mitte des ersten Satzes ein Break und beschloss den Durchgang mit einem weiteren. Der 23-jährige Südamerikaner konnte Zverev aber das Service zum 6:5 im zweiten Satz abnehmen und erzwang danach einen entscheidenden Durchgang. Dort holte Zverev zwei Breaks gegen sich zum 0:3 wieder auf, ebenso ein weiteres zum 3:4. Einen Matchball beim Stand von 6:5 setzte er mit der Rückhand knapp ins Aus. Das rächte sich, ebenso eine vergebene 3:0-Führung im Tiebreak. Eine Rückhand ins Netz bescherte Außenseiter Jarry nach 2:34 Stunden den Sieg.

Zverevs älterer Bruder Mischa verlor auf dem Centre Court - der Pista Rafa Nadal - zuvor in der ersten Runde. Der 31 Jahre alte Hamburger war beim 3:6, 1:6 gegen den 37 Jahre alten früheren French-Open- und viermaligen Barcelona-Finalisten David Ferrer aus Spanien chancenlos. Ein Doppelfehler besiegelte die klare Niederlage. Mischa Zverev hat auf der ATP-Tour in diesem Jahr erst einen Sieg verbucht und ist nur noch die Nummer 96 der Weltrangliste.

Am Dienstag stand auch das Zweitrundenspiel von Jan-Lennard Struff auf dem Programm. Philipp Kohlschreiber sagte seine Teilnahme nach Angaben der Veranstalter dagegen wegen einer Hüftverletzung ab. Das Sandplatzturnier in Barcelona ist mit gut 2,6 Millionen Euro dotiert.

Tableau

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fix: Schwalb neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen
Mannheim (dpa) – Der frühere Hamburger Meistermacher Martin Schwalb wird neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen. Der 56-Jährige soll den Club aus der sportlichen Krise …
Fix: Schwalb neuer Trainer der Rhein-Neckar Löwen
Trauerfeier für Kobe Bryant: Michael Jordan bricht in Tränen aus - Witwe: „Kann mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen“
Basketball-Legende Kobe Bryant ist bei einem Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen. Nun wurden Kobe Bryant und seine Tochter die auf einer bewegenden Trauerfeier …
Trauerfeier für Kobe Bryant: Michael Jordan bricht in Tränen aus - Witwe: „Kann mir ein Leben ohne sie nicht vorstellen“
Tischtennis-Team-WM wegen Coronavirus verschoben
Abgesehen von China breitet sich das neuartigen Coronavirus in keinem Land so stark aus wie in Südkorea. Die Team-WM im Tischtennis wird deshalb verschoben. Ob sie an …
Tischtennis-Team-WM wegen Coronavirus verschoben
Medaille im Blick: Bahn-Vierer raus aus dem Krisen-Modus
Der Vierer hatte einst einen exzellenten Ruf wie der Deutschland-Achter. Fünf Olympiasiege und 16 Weltmeistertitel fuhren deutsche Mannschaften ein, ehe der Niedergang …
Medaille im Blick: Bahn-Vierer raus aus dem Krisen-Modus

Kommentare