1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Bayern denken schon ans Double

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

- München - Die Bayern denken schon ans Double, der "Club" dagegen nur an Bielefeld - acht Spieltage vor dem Saisonende gehen die bayerischen Fußball-Bundesligaclubs weiterhin getrennte Wege. Tabellenführer FC Bayern München will nach dem Aus in der Champions League als erster Club zum zweiten Mal hintereinander deutscher Meister und Pokalsieger werden.

"Wenn wir das packen, war es ein sehr gutes Jahr für den FC Bayern", sagte Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge vor dem Auswärtsspiel am Samstag beim MSV Duisburg. Bescheidenere Ziele hat der 1. FC Nürnberg, der mit mindestens einem Punkt am Sonntag im Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld einen weiteren Schritt in Richtung Klassenverbleib machen will.

Mit sechs Punkten Vorsprung auf den Hamburger SV marschieren die Bayern scheinbar souverän auf die 20. Meisterschaft zu, doch Rummenigge warnte: "Wir dürfen uns jetzt nicht zurücklehnen. Gegen Duisburg und Köln kommen zwei Spiele, aus denen wir sechs Punkte holen müssen, um Platz eins zu untermauern." Trainer Felix Magath, der in Duisburg wieder auf den zuletzt verletzten Lucio zurückgreifen kann, hofft nach drei Auswärtsunentschieden hintereinander auf den zweiten Auswärtssieg in diesem Jahr. Bayerns letzte Niederlage bei den "Zebras" liegt schon 27 Jahre zurück.

Beim "Club" ist trotz drei Siegen in Serie die Lage angespannt. "Die Situation ist gefährlicher als sonst", sagte Kapitän Mario angesichts einer "beängstigenden Euphorie" im Umfeld. Der erfreuliche Trend könne sich schnell ins Gegenteil verkehren, warnte der Schweizer: "Wer von uns einen Gegner unterschätzt, ist nicht ganz sauber." Am Sonntag in Bielefeld soll, so Sportdirektor Martin Bader, bewiesen werden, dass die Mannschaft auch dann ihr Leistungspotenzial abruft, "wenn mal nicht der Druck da ist, unbedingt gewinnen zu müssen. Wir können auch mal mit einem Unentschieden zufrieden sein."

In der zweiten Liga plant die SpVgg Greuther Fürth die Rückkehr auf die Aufstiegsplätze. Deshalb fordert Benno Möhlmann nach dem 3:1 im Nachholspiel am Mittwoch in Siegen im Heimspiel am Sonntag gegen den FC Erzgebirge Aue weitere drei Punkte. "Wir müssen endlich stabiler werden und auch zu Hause unsere Stärken ausspielen", sagte der Trainer nach zuletzt drei Heimspielen ohne Sieg.

Die SpVgg Unterhaching hat sich unterdessen von höheren Zielen verabschiedet. "Wir wollen in den nächsten zwei Spielen die 40-Punkte-Marke erreichen", sagte Trainer Harry Deutinger vor dem Sonntagsspiel beim Tabellenvorletzten LR Ahlen.

Beim TSV 1860 München scheinen auf der Suche nach einem Nachfolger für den vor einer Woche zurückgetretenen Präsident Karl Auer die Würfel gefallen zu sein. Auf der Aufsichtsratssitzung am (heutigen) Freitagabend wurde erwartet, dass das Gremium seinen bisherigen Vorsitzenden Alfred Lehner zum neuen "Löwen"-Chef bestellt. Als Vizepräsident soll ihm der ehemalige 1860-Torjäger Martin Max zur Seite gestellt werden. Der frühere Geschäftsführer des Deutschen Sportfernsehens (DSF), Stefan Ziffzer, soll als Finanzchef die neue Führungsriege vervollständigen.

Auch sportlich wollen die Sechziger eine Woche nach dem 1:0 in Paderborn weitere positive Schlagzeilen liefern und fünfeinhalb Monate nach dem letzten Heimsieg (1:0 gegen Paderborn) mit einem Erfolg am Sonntag gegen die Sportfreunde Siegen den "Arena-Fluch" vertreiben. Der zuletzt verletzte Spielmacher Steffen Hoffmann ist wieder einsatzbereit, soll bei der Partie gegen den Tabellenletzten zunächst aber nur auf der Ersatzbank sitzen.

Auch interessant

Kommentare