"Bei 1860 wäre Beckenbauer versauert"

- München- Manchmal sinniert man im Fußball: Was, wenn eine Karriere im frühen Stadium anders verlaufen wäre? Bei Franz Beckenbauer ist der Knackpunkt die legendäre Watschn, die er einstecken musste, als er mit der Jugend des SC 1906 gegen den TSV 1860 spielte. Der Giesinger hatte ja eigentlich ein Löwe werden wollen, doch nach dieser Erfahrung . . .

<P>"Der Trainer der Sechzig-Jugend hat dem Franz die Ohrfeige gegeben", erzählt Sepp Maier und widerspricht der Quelle, einer der jungen Löwen-Spieler sei der Handgreifliche gewesen. </P><P>Egal eigentlich. Jedenfalls schloss sich Beckenbauer dem FC Bayern an. Maier glaubt, dort wäre er auch ohne die blaue Watschn über kurz oder lang gelandet: "Bei 1860 wäre der Franz versauert, zu Bayern hat er besser gepasst, weil wir zu der Zeit acht, neun Jugendspieler waren." Bayern damals - der Underdog. Wie die Löwen jetzt.<BR><BR>Für Sepp Maier selbst war der Lokalrivale nie ein Ziel. "Mir haben immer die Bayern besser gefallen, sie waren die elegantere Mannschaft - und ich ein eleganter Mensch." Leiten lassen habe er sich auch vom Outfit der Roten: "Mir haben die Farben mehr zugesagt, und als Junge achtest du nicht so sehr auf die Spielstärke, sondern mehr auf die äußere Erscheinung." Die einzige Versuchung für das Torwarttalent Maier war ein Angebot von Schalke 04. "Aber was soll ich in Schalke?", fragte er im Einmal-Bayer-immer-Bayer-Ton.<BR><BR>Maiers Meinung nach haben die Löwen es in ihrer Glanzzeit in den 60er-Jahren versäumt, "so eine große Mannschaft zu bauen, wie Bayern sie heute hat". Die beißende Überheblichkeit des damaligen 1860-Coaches Max Merkel hat er nicht vergessen. Merkel sagte: "Wenn wir Löwen zum Spiel nach Hamburg fliegen, schauen wir aus dem Fenster und sehen, wie die Bayern in den Bus nach Ingolstadt steigen." Die Verhältnisse veränderten sich. "Der Merkel hat die zehn besten Spieler verkauft, und ich weiß nicht, warum."<BR><BR>Die Löwen heute: Bauen eine neue Mannschaft auf, eine junge. Maier sagt, das könnten die viel, viel leichter tun als die Bayern: "Meister wird 1860 die nächsten fünf Jahre eh nicht, und ob sie Dritter oder Zehnter werden, ist auch egal."<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sportler des Jahres 2018 gewählt - eine Entscheidung war extrem knapp 
Eine Tennisspielerin, ein Triathlet und eine herausragende Mannschaft sind zu den Sportlern des Jahres 2018 gewählt worden. Die Kür erfolgte am Sonntag in Baden-Baden.
Sportler des Jahres 2018 gewählt - eine Entscheidung war extrem knapp 
Bayern gewinnt Liga-Duell mit ALBA - Williams überragend
Die Bayern-Basketballer entscheiden das erste von zwei Duellen binnen einer Woche mit Rivale ALBA Berlin für sich. Mit der Schlusssirene vergibt der Hauptstadtclub den …
Bayern gewinnt Liga-Duell mit ALBA - Williams überragend
Flensburg beendet perfekte Hinrunde mit dem 17. Sieg
Meister Flensburg gelingt in der Handball-Bundesliga die perfekte Hinserie. Die Fans träumen schon vom nächsten Titel-Coup. Trainer Machulla ist voll des Lobes.
Flensburg beendet perfekte Hinrunde mit dem 17. Sieg
Luitz emotional am Limit: "Es reicht"
Stefan Luitz will Skifahren und zeigen, dass er Weltcup-Rennen gewinnen kann. Seit er aber im Zentrum der Sauerstoff-Affäre steht, gelingt ihm fast nichts mehr. Wie groß …
Luitz emotional am Limit: "Es reicht"

Kommentare