Bielefeld wieder im Pokal-Halbfinale

- Bielefeld - Mit zehn Mann hat sich Fußball-Bundesligist Arminia Bielfeld zum zweiten Mal binnen elf Monaten ins Halbfinale des DFB-Pokals gekämpft. Der Favorit setzte sich am Mittwochabend im Viertelfinalduell mit den Offenbacher Kickers aber erst mit 4:2 glücklich im Elfmeterschießen durch. Held des Abends war Arminia-Torhüter Mathias Hain, der zwei Strafstöße parierte. Nach 90 Minuten und Verlängerung stand es 1:1; unmittelbar nach dem Elfmeter-Krimi präsentierte Offenbach Wolfgang Frank als neuen Trainer.

Thorsten Judt hatte den Zweitliga-Abstiegskandidaten aus Hessen mit einem Foulelfmeter in Führung gebracht (27.), schon im Gegenzug gelang Isaac Boakye (28.) vor 17 629 Zuschauern in der Schüco-Arena der Ausgleich. Der Ghanaer scheiterte in der 105. Minute mit einem Foulstrafstoß am starken Kickers-Keeper Sead Ramovic. Beide Mannschaften beendeten die Partie mit neun Feldspielern: Der Bielefelder Marcio Borges sah nach einer Notbremse Rot (26.), Daniel Schumann wegen Foulspiels Gelb-Rot (116.).

"Das waren heute 100 Jahre Leidenschaft im Schnelldurchlauf von 120 Minuten", meinte Bielefelds Trainer Thomas von Heesen in Anspielung auf das 100-jährige Clubjubiläum. Steffen Menze durfte sein letztes Statement als Interimstrainer von Kickers Offenbach abgeben, bevor Manager Michael Dämgen den neuen Coach bekanntgab. Frank soll bereits am Donnerstag am Bieberer Berg vorgestellt werden. "Wir können erhobenen Hauptes nach Hause fahren", sagte Menze und forderte: "Wir müssen das Selbstbewusstsein mit dem neuen Trainer jetzt in die Liga übertragen."

Vom Klassenunterschied zwischen den Kontrahenten war kaum etwas zu sehen. Offenbach war von Interimstrainer Steffen Menze bestens eingestellt und hatte zunächst mehr vom Spiel, zog auf dem nach leichtem Schneefall schwer bespielbaren Rasen ansehnliche Kombinationen auf. Dagegen wirkte die Mannschaft von Trainer Thomas von Heesen zuweilen harmlos und hatte bis zum Ausgleichstreffer keine Chance. Auch von den Winter-Einkäufen Artur Wichniarek und Ioannis Masmanidis (nach der Pause eingewechselt) ging keine Gefahr aus. Dafür verbuchten die Gäste durch Ramazan Yildirim (3.) und Thomas Wörle (23.) zwei Möglichkeiten zum möglichen Führungstreffer.

Die nicht unverdiente Führung der Hessen bahnte sich an, als Regis Dorn allein auf das Arminia-Tor zustürmte und von Borges nur durch ein eigentlich harmloses Foul gestoppt wurde - dennoch eine Notbremse. Borges sah Rot (26.) und Bielfelds Torwart Mathias Hain beim Foulelfmeter von Judt nur dem Ball hinterher. Der Ausgleich fiel postwendend, doch das glückliche 1:1 durch Boakye war eher ein Zufallsprodukt: Der Ball fiel dem Stürmer nach einer Bogenlampe auf den Fuß, Ramovic war machtlos.

Die Gastgeber verstärkten nach dem Ausgleich zwar den Druck, Ramovic rettete gegen den freistehenden Boakye (47.). Aber auch die Kickers hätten erneut in Führung gehen können: Zunächst scheiterte Stephan Sieger (49.), dann krachte ein Kopfball von Schumann gegen den Pfosten (57.). Beim Zweitliga-15. wurde der Ex-Armine Mamadou Diabang nach der Pause eingewechselt, beim Bundesliga-Elften kehrte Rüdiger Kauf nach langer Verletzungspause (Kreuzbandriss) zurück.

Auch interessant

Kommentare