1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Blatter: "Südafrika behält WM-Turnier"

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Vertrauensvorschuss: FIFA-Präsident Joseph S. Blatter hat trotz selbst geäußerter Bedenken die Absicht des Weltverbandes unterstrichen, an Südafrika als WM-Gastgeber 2010 festzuhalten. "Sie werden rechtzeitig fertig sein, kein Problem. Der Plan B oder C ist meiner Meinung nach immer noch Südafrika", erklärte der Schweizer im australischen Fernsehen. Zuletzt hatte es immer wieder Spekulationen gegeben, die WM-Endrunde in vier Jahren könne der Kap-Republik entzogen und in ein anderes Land verlegt werden. Als Alternative waren die USA, aber auch Deutschland genannt worden.

Zweiter Streich: Michael Ballack hat mit einer guten Leistung und seinem zweiten Saisontor einen wesentlichen Beitrag zum 2:0 (1:0)-Erfolg des FC Chelsea bei Sheffield United geleistet. Per Kopf erzielte er in der 49. Minute das 2:0. Nach ihrem achten Saisonsieg belegen die Londoner mit 25 Zählern punktgleich mit Tabellenführer Manchester United den zweiten Tabellenplatz. Bei Manchesters 4:0 (2:0)-Erfolg in Bolton war Englands Nationalstürmer Wayne Rooney mit drei Toren der überragende Spieler.

Doppelpack: Dank zweier Treffer von Ronaldinho hat der FC Barcelona seine Tabellenführung in der spanischen Meisterschaft ausgebaut. Drei Tage vor dem Champions-League-Hit gegen den FC Chelsea führte der Brasilianer "Barca" zu einem souveränen 3:0-Erfolg über Recreativo Huelva. Der Titelverteidiger liegt nun mit 19 Punkten an der Spitze, Verfolger FC Valencia (16) verlor überraschend mit 0:1 bei Racing Santander.

Dietz gibt auf: Bernard Dietz ist als Trainer des Regionalligisten Rot-Weiß Ahlen (ehemals LR Ahlen) zurückgetreten. Der Zweitligaabsteiger hatte die letzten vier Spiele nicht gewonnen.

Sofia schont sich: Im letzten Test vor dem Champions League-Heimspiel gegen Werder Bremen hat Bulgariens Meister Lewski Sofia nur ein 1:1 (1:0) bei Cherno More Varna erreicht.

Hohe Strafen: Die Athener Klubs Panathinaikos und AEK müssen nach Krawallen beim Stadtderby vor einer Woche jeweils 120 000 Euro Strafe zahlen. 20 Personen waren bei Gewalttätigkeiten zwischen den rivalisierenden Fangruppen verletzt worden.

Auch interessant

Kommentare