+
Teamwork: Die Trainer Alfonso Fusco (oben Mitte) und Raschad Pekpassi (unten Mitte) mit ihren Schützlingen.  

Boxen - TSV 1860

Boxlöwen wollen in die Bundesliga

  • vonNico-Marius Schmitz
    schließen

 Bei all der Trübsal, die aktuell die Sportwelt bestimmt, gibt es auch noch positive Meldungen: Die Boxabteilung des TSV 1860 München e.V. arbeitet gerade mit Vollgas daran, ihren großen Traum – die Teilnahme an der 1. Bundesliga – zu realisieren.

„Wir leihen schon länger Bundesliga-Kämpfer an andere Vereine aus. Der Gedanke, in der Bundesliga anzutreten, ist daher schon seit einiger Zeit präsent“, sagt Viola Oberländer, Vereinsmanagerin bei den Löwen.

Die sportliche Qualifikation ist längst in der Tasche, nun müssen die wirtschaftlichen Auflagen noch erfüllt werden.  Daher brachte die Boxabteilung über die Ostertage ein Imagevideo heraus und gab somit den Startschuss für die „Crowdfunding-Kampagne.“

80 000 Euro lautet das Spendenziel: Das meiste Geld wird davon für die Sportler benötigt. Ein Bundesliga-Aufeinandertreffen besteht aus acht Duellen, plus zwei Einlagekämpfen. Insgesamt wird es 14 Kampftage geben. Hinzu kommen Übernachtungs- und Fahrtkosten für die Schiedsrichter sowie Miete für die eigene Wettkampfstätte. Zunächst soll auf dem 1860-Trainingsgelände in der Alm – in der es an Spieltagen der Fußballer Catering für die VIPs gibt – geboxt werden. „Alleine können wir es definitiv nicht stemmen, daher sind wir auf Sponsoren und Spenden angewiesen“, sagt Oberländer. Eines ist dabei klar: Auch die Boxabteilung kann die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie nicht einfach so ausschalten, da nützt auch die härteste rechte Gerade nichts. Aktuell ist es enorm schwierig, Sponsoren für ein neues Projekt zu akquirieren.

Die Rückmeldungen auf die Kampagne und das Imagevideo waren „superpositiv“, so Oberländer, die Spenden sind bislang eher mau. Über die Website können individuelle Geldbeträge beigesteuert werden, die Aktion läuft noch 169 Tage. Die Lizenz für die Beletage des deutschen Amateur-Boxens muss bis zum Frühsommer beantragt werden.

Sportlich haben die Löwen die 1. Bundesliga längst verdient. Auch 2019 gewann die Abteilung wieder zahlreiche Titel im Jugendbereich. Zudem krönte sich Kenan Husovic zum Deutschen Meister im Superschwergewicht. Doch bei den aktuell 500 Mitgliedern dreht sich nicht alles nur um den Erfolg. Es geht auch darum, jungen Menschen Perspektiven und Möglichkeiten zu zeigen, sie an die Hand zu nehmen und sie zu begleiten. In der Abteilung wird soziales Engagement großgeschrieben und Integration gelebt. Abteilungsleiter Ali Cukur erhielt 2019 vom Bundesentwicklungsministerium die Rupert-Neudeck-Medaille für herausragendes Engagement in der Entwicklungsarbeit. „Es wird junge Sportler und Sportlerinnen viel mehr motivieren, wenn sie sehen, dass sie bei uns die Möglichkeit haben, in der Bundesliga anzutreten. Sie werden sofort sehen, dass sich ihre Disziplin und ihr täglicher Fleiß lohnt“, sagt Cukur.

Für das Vorhaben gibt es klare Zustimmung vom 1860-Präsidium: „Ohne seine Rückendeckung und Unterstützung, wäre eine eigene Bundesligamannschaft nur ein entfernter Traum“, sagt Oberländer. 

Auch interessant

Kommentare