Brehme und Stevic - eine alte Leidenschaft

- Unterhaching - Nach dem 1:1 im Derby gegen den TSV 1860 glaubte die SpVgg Unterhaching den wunden Punkt im spielerischen Bereich entdeckt zu haben. "Es fehlt der Führungsspieler im Mittelfeld, der die Partie beruhigt und mithilft, dass wir einen Vorsprung über die Zeit bringen", analysierte Manager Norbert Hartmann. Auch Trainer Andreas Brehme wünschte sich den geeigneten Leader im zentralen Mittelfeld, nachdem Kapitän Francisco Copado mit seiner Aufgabe im offensiven Bereich voll beschäftigt ist.

Brehme freut sich nun besonders über das Wiedersehen mit Miroslav Stevic, der zuletzt beim Bundesligisten VfL Bochum nur noch als Randerscheinung galt: "Ich wollte ihn schon damals holen, als ich noch Trainer in Kaiserslautern war. Leider hat es nicht geklappt." Stevic zeigte sich begeistert von der Idee des Wechsels nach München: "Ich wollte sowieso hierher nach meiner Karriere zurückkehren."

Die Bochumer wollten dem 35-Jährigen keinen Stein in den Weg legen und einigten sich mit dem Edelreservisten über einen Auflösungsvertrag. Da Stevic bisher in einer anderen Gehaltsklasse angesiedelt war, schien der Transfer anfangs unmöglich. Doch die Abfindung und der Vertrag bei der SpVgg bis 2006 stellte den Ex-Löwen zufrieden.

Von 1994 bis 1998 zählte Stevic zu den Stammkräften beim TSV 1860, dann zog es ihn weiter von Borussia Dortmund zu Fenerbahce Istanbul und zuletzt zum VfL Bochum. In Westfalen geriet der serbische Nationalspieler bei Trainer Peter Neururer aufs Abstellgleis. "Wir können ihn dringend gebrauchen. Er wird bereits am Sonntag in Fürth auf jeden Fall spielen", kündigte Brehme an.

Der Neu-Hachinger ist ganz heiß darauf, wieder aktiv ins Geschehen eingreifen zu können: "Ich will mit meiner Erfahrung dazu beitragen, dass wir mit Haching gute Fußballspiele zeigen." Während Stevic gesetzt ist, muss sich Torhüter-Neuzugang Ermin Hasic vorerst mit der Reservistenrolle begnügen.

Auch interessant

Kommentare