1. Startseite
  2. Sport
  3. Mehr Sport

Butt färbt Leverkusens Fußball-Welt rosarot

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

- Brügge - Ein schmeichelhaftes 1:1 (1:0) beim 13-maligen belgischen Meister FC Brügge genügte den Bayer-Verantwortlichen, um die Leverkusener Fußball-Welt wieder rosarot zu sehen. Nach dem Auftakt-Spiel der UEFA-Cup-Gruppenphase war das aufkommende Krisengerede beim Tabellenzwölften des Bundesliga schnell wieder verstummt.

"Wir haben uns teuer verkauft und gegen einen starken Gegner in einer starken Gruppe einen Punkt geholt", bilanzierte Trainer Michael Skibbe und wertete das Resultat als einen Schritt in Richtung Zwischenrunde: "Die Gruppe ist weiter offen, aber wir haben unsere Ausgangsposition leicht verbessert." So sah es auch Kapitän Carsten Ramelow: "Das war ein Schritt nach vorn. Wir haben dazwischen gehauen, und nur so geht es."

Vergessen war das "Debakel von Stuttgart" und die anschließende Wutrede von Sportchef Rudi Völler . Dabei war das 116. Europacup-Spiel für Bayer keineswegs der große Befreiungsschlag. In der zweiten Halbzeit spielten die Belgier die Leverkusener phasenweise an die Wand. Einzig ein überragender Torhüter Jörg Butt bewahrte mit herausragenden Paraden den Werksklub vor einem Rückschlag.

Der Held des Abends hatte dementsprechend auch seine helle Freude. "Man muss sich immer auf hohem Level beweisen. Die Bundesliga ist die Pflicht, aber die Kür macht noch einen Tick mehr Spaß", meinte Butt, der schon auf die Zwischenrunde schielte: "Hoffentlich kommt Werder Bremen in der Champions League weiter, dann wären für uns Spiele gegen den FC Barcelona möglich."

Bis dahin muss sich Butt in der "zweiten europäischen Liga" noch mit Klubs wie Brügge herumschlagen. Und da hatte der dreimalige Nationaltorhüter alle Hände voll zu tun. Einzig beim Ausgleichstreffer von Philippe Clement (46.) war er chancenlos. Zuvor hatte Nationalspieler Bernd Schneider (35.) die Bayer-Elf vor 17 789 Zuschauern im Jan Breydelstadion in Führung gebracht.

Das Rennen in Gruppe B bleibt damit offen. Beim nächsten Heimspiel gegen den englischen Premier-League-Klub Tottenham Hotspur, der seine Favoritenstellung mit dem 2:0 bei Besiktas Istanbul untermauerte, stehen die Leverkusener in der Pflicht. "Da können wir uns wieder auf eine tolle Schlacht freuen", kündigte Skibbe an.

Zuvor muss der UEFA-Pokalsieger von 1988 aber in der Bundesliga seine Hausaufgaben erledigen, und zwar besser als bisher.

Auch interessant

Kommentare